+
Thomas Schaaf fordert neue Spieler.

Schaaf wünscht sich Verstärkungen

Bremen - Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf will für weitere Erfolge neue Spieler. Eine Erkenntnis der abgelaufenen Saison sei, „dass man mit diesem Kader nicht erfolgreich auf drei Hochzeiten tanzen kann“.

Der Trainer des norddeutschen Fußball-Bundesligisten sagte am Dienstag in Bremen: „Wir werden in Hinblick auf die kommende Saison natürlich den Kader durchleuchten.“ In seiner Bilanz sprach er von „einer hervorragenden Saison“. Werder schaffte den Sprung in die Champions-League-Qualifikation, erreichte das Endspiel des DFB-Pokals und das Achtelfinale der Europa League.

Werder-Training ohne Nationalspieler

Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto
Ohne seine Nationalspieler ist Werder Bremen am Dienstag wieder in das Training eingestiegen. Nach der Niederlage im Pokalfinale stehen in dieser Saison nur noch drei Freundschaftsspiele auf dem Programm. © Nordphoto

Zufrieden zeigte sich Schaaf mit den meisten seiner Profis. „Diese Mannschaft hat gezeigt, dass sie Topergebnisse erzielen kann. Die Spieler sind im nächsten Jahr ein Jahr älter“, sagte der dienstälteste Coach der Fußball-Bundesliga. 

Zu den Gewinnern der Werder-Saison gehören Philipp Bargfrede und Marko Marin. „Viele kannten Philipp Bargfrede zu Saisonbeginn nicht, wir wussten um seine Qualitäten“, sagte Schaaf über den Mittelfeldspieler. „Man hat in der Zeit, in der er verletzt war, gesehen, dass er in der Defensive fehlt.“ Über Marin sagte der Coach: „Er brauchte einen gewissen Anlauf, er musste sein Spiel verändern. Einige Spiele von ihm waren sehr gut, bei anderen ist er in seine alte Schiene verfallen.“ Zuletzt war Marin allerdings nur Joker.

Quelle: kreiszeitung.de

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare