Der Ball im Netz, und Petersen war der Absender? Das hat es in der Rückrunde zwölf Spiele lang nicht gegeben. „So eine Serie soll mir nicht nochmal passieren“, sagt der Stürmer. ·
+
Der Ball im Netz, und Petersen war der Absender? Das hat es in der Rückrunde zwölf Spiele lang nicht gegeben. „So eine Serie soll mir nicht nochmal passieren“, sagt der Stürmer. ·

Sesshafter Optimist

Werder-Bremen - Im Fall Nils Petersen hat Werder nicht gewartet. Noch bevor Robin Dutt seinen Vertrag als neuer Cheftrainer in Bremen unterschrieben hatte, wurde der Stürmer verpflichtet.

Voller Überzeugung, dass jeder Coach der Welt mit ihm arbeiten kann, griff die Bremer Geschäftsführung in die Geldbörse und eiste den zuvor nur ausgeliehenen Petersen endgültig vom FC Bayern los – für eine Ablöse von geschätzten drei Millionen Euro. „Es fühlt sich toll an, jetzt ein richtiger Bremer zu sein“, sagt Petersen: „Ich würde hier gerne sesshaft werden.“

Das Leben im Ungewissen hatte ihn lange genervt. Vielleicht war die ungeklärte Situation auch der Grund, weshalb er in den letzten zwölf Partien der Saison ohne Treffer blieb. „Darüber kann man natürlich spekulieren, aber ich lasse das nicht als Argument gelten. So eine torlose Serie soll mir nicht mehr passieren“, meint der 24-Jährige. Trotz der langen Flaute stattete Werder ihn mit einem Vierjahresvertrag aus. Ein klares Zeichen: Werder glaubt an Petersen. Und Petersen an Werder. Die sportliche Krise, der Fast-Abstieg – alles schon abgehakt? Natürlich nicht, aber der Blick nach vorne gefällt dem Angreifer deutlich besser als der Blick nach hinten. „Viele vergessen doch, dass einige Spieler ihre erste richtige Bundesliga-Saison gespielt haben – inklusive mir. Wir werden nicht schlechter.“

Umkehrschluss: Werder wird besser. Auch dank Robin Dutt? Der neue Coach sei eine „gute Wahl für die sehr großen Fußstapfen von Thomas Schaaf“, glaubt Nils Petersen und setzt großes Vertrauen in ihn und Sportchef Thomas Eichin: „Sie werden die eine oder andere Verstärkung finden, damit wir nicht nochmal so weit abrutschen.“ · mr/csa

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare