Die Fans des SV Werder Bremen zündeten im Auswärtsspiel beim FC Erzgebirge Aue nach Angaben des DFB-Sportgerichts mindestens zehn pyrotechnische Gegenstände.
+
Die Fans des SV Werder Bremen zündeten im Auswärtsspiel beim FC Erzgebirge Aue nach Angaben des DFB-Sportgerichts mindestens zehn pyrotechnische Gegenstände.

DFB-Sportgericht gibt Urteil bekannt

Geldstrafe wegen Pyrotechnik: DFB-Sportgericht verurteilt Werder nach Zwischenfällen auf St. Pauli und in Aue

Bremen - Die eigenen Fans kommen den SV Werder Bremen erneut teuer zu stehen: Wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger in den Zweitliga-Spielen beim FC St. Pauli und FC Erzgebirge Aue wurden die Grün-Weißen vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer Geldstrafe in Höhe von 19.440 Euro verurteilt.

Die Fans des SV Werder Bremen hatten in den Auswärtsspielen beim FC St. Pauli und bei Erzgebirge Aue massiv Pyrotechnik gezündet. Vor Beginn der zweiten Halbzeit der Partie in Hamburg wurden mindestens 16 pyrotechnische Gegenstände im Bremer Block gezündet, hieß es in einer Mitteilung des DFB. Dadurch sei der Anpfiff um vier Minuten verzögert worden. Im Spiel bei Erzgebirge Aue zündeten die Werder-Fans während des Einlaufens der beiden Mannschaften mindestens zehn pyrotechnische Gegenstände. Dadurch wurde der Spielbetrieb allerdings nicht beeinträchtigt, hieß es weiter. Der Verein hat den Urteilen zugestimmt, sie sind damit rechtskräftig.

Geldstrafe wegen Pyrotechnik: DFB-Sportgericht verurteilt Werder Bremen nach Zwischenfällen auf St. Pauli und Aue

Erst Ende Mai war der SV Werder Bremen wegen Fehlverhaltens seiner Fans vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Wegen eines Becherwurfes sowie eines Flitzers im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 mussten die Grün-Weißen eine vergleichsweise milde Strafe von 2175 Euro zahlen. Zuvor mussten die Bremer sogar mehr als 30.000 Euro Strafe zahlen, weil Werder-Fans im Auswärtsspiel bei Holstein Kiel massiv Pyrotechnik zündeten und für eine Spielunterbrechung sorgten. Zuletzt wurde auch Stürmer Niclas Füllkrug wegen des Abbrennens eines pyrotechnischen Gegenstandes zu einer saftigen Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro verurteilt. (nag/dpa)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!