+
Abschied von den Werder-Fans? Thomas Delaney könnte die Bremer bei einem Top-Angebot im Sommer wieder verlassen.

Werders Däne will im Sommer weg

Der Delaney-Deal

Bremen - Irgendwann war der Moment gekommen, da vergrub Thomas Delaney sein Kinn ganz tief im Kragen seines Trainingsanzugs.

Mit den Fingern der rechten Hand spielte er zeitgleich am hochgezogenen Reißverschluss, den Blick gen Boden gerichtet. All das zusammen ergab eine ziemlich verlegene Körperhaltung, die so gar nicht zu Werders smartem Dänen passte. Das Thema, um das es kurz nach dem 0:0 gegen Leverkusen im Gespräch mit den Journalisten ging, war Delaney sichtlich unangenehm. Es ging um seine sportliche Zukunft – und die sieht der 26-Jährige nicht mehr in Bremen. Dabei gibt es offenbar einen Deal mit Werder.

„Es ist ein schmaler Grat, zwischen ehrlich sein, seine Meinung sagen und respektlos gegenüber dem Verein zu werden, bei dem man unter Vertrag steht“, sagte er auf die Frage, wie es mit ihm und Werder weitergeht. Ein klares Bekenntnis klingt anders, ein verklausulierter Abschied ziemlich ähnlich.

Delaney hat den Verein informiert

Klar ist: Delaney will im Sommer weg und hat Werder darüber durch seinen Berater Michael Stensgaard auch schon in Kenntnis gesetzt. Öffentlich machen wollte er seine Pläne noch nicht, verständlich, schließlich läuft die Saison noch. Sportchef Frank Baumann weiß aber: „Wenn im Sommer ein Top-Angebot kommt, dann würde Thomas es gerne machen.“ Es war ein überraschender Satz des Managers, und das gleich in zweierlei Hinsicht.

Zum einen, weil Baumann erstmals öffentlich über die Wechselabsichten des Profis gesprochen hatte, und zum anderen, weil die Nüchternheit, mit der er es tat, im krassen Widerspruch zur Sprengkraft des Inhalts stand: Werder ohne Delaney ist nach heutigem Stand jedenfalls nicht unbedingt besser als Werder mit Delaney. Das weiß auch Baumann, dessen Ruhe bei diesem Thema zwei Gründe hat: Erstens ist mit Delaney alles offen besprochen, zweitens ist der Däne einer der besten Bremer Transfers seit langer Zeit.

Wenn das Geld stimmt, kann Delaney gehen

Ab einer Ablösesumme von 15 Millionen Euro sind die Bremer nach Informationen der DeichStube bereit, den Mittelfeldmotor und WM-Teilnehmer ziehen zu lassen. Für vergleichbar läppische zwei Millionen Euro war Delaney im Januar 2017 vom FC Kopenhagen gekommen. Baumann hatte mit Kopenhagens Trainer und Manager Stale Solbakken im Jahr zuvor einen starken Deal ausgehandelt.

Werder sollte für den ebenfalls umworbenen Ludwig Augustinsson im Sommer 2017 den Zuschlag bekommen, Delaney zudem für die Hälfte seines Marktwertes verpflichten können – mit der Bedingung, dass der Däne nicht schon im Sommer 2016, sondern erst in der Winterpause nach Bremen wechselt. Kopenhagen wollte mit Delaney die Champions-League-Qualifikation schaffen, was gelang. Das Team zog in die Gruppenphase ein, wurde Dritter und trat nach dem Winter ohne Delaney in der Europa League an.

Auch Werder profitierte: Der Club bekam einen Führungsspieler zum Schnäppchenpreis, der sofort funktionierte und das Team auch neben dem Platz eloquent repräsentierte. Dass so ein Mann trotz langfristiger Vertragslaufzeit bis 2021 früher oder später weiterziehen würde, war Baumann stets bewusst.

Nach der Saison ist der Zeitpunkt nun gekommen. Die WM in Russland will Delaney als Bühne nutzen, um sich seinen Traum von der Premier League zu erfüllen – und zwar bei einem möglichst ambitionierten Club. Gelingt das nicht, könnte Delaney bleiben. Auch das ist Teil des Deals.

Schon gelesen?

Kein Kommentar mehr zu Ishak Belfodil

China lockt Luca Caldirola

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.