1 von 10
Es gibt das erste "Trainingslager-Opfer" bei Werder Bremen. Im spanischen Jerez verletzte sich Mittelfeldspieler Mehmet Ekici bei einem Zweikampf mit Sebastian Prödl im Nachmittagstraining. Er bekam einen Tritt an den rechten Knöchel und meinte selbst: "Es war nur ein Schlag". Die angeschlagenen Clemens Fritz, Felix Kroos und Lukas Schmitz waren mit dem Fahrrad unterwegs.
2 von 10
Es gibt das erste "Trainingslager-Opfer" bei Werder Bremen. Im spanischen Jerez verletzte sich Mittelfeldspieler Mehmet Ekici bei einem Zweikampf mit Sebastian Prödl im Nachmittagstraining. Er bekam einen Tritt an den rechten Knöchel und meinte selbst: "Es war nur ein Schlag". Die angeschlagenen Clemens Fritz, Felix Kroos und Lukas Schmitz waren mit dem Fahrrad unterwegs.
3 von 10
Es gibt das erste "Trainingslager-Opfer" bei Werder Bremen. Im spanischen Jerez verletzte sich Mittelfeldspieler Mehmet Ekici bei einem Zweikampf mit Sebastian Prödl im Nachmittagstraining. Er bekam einen Tritt an den rechten Knöchel und meinte selbst: "Es war nur ein Schlag". Die angeschlagenen Clemens Fritz, Felix Kroos und Lukas Schmitz waren mit dem Fahrrad unterwegs.
4 von 10
Es gibt das erste "Trainingslager-Opfer" bei Werder Bremen. Im spanischen Jerez verletzte sich Mittelfeldspieler Mehmet Ekici bei einem Zweikampf mit Sebastian Prödl im Nachmittagstraining. Er bekam einen Tritt an den rechten Knöchel und meinte selbst: "Es war nur ein Schlag". Die angeschlagenen Clemens Fritz, Felix Kroos und Lukas Schmitz waren mit dem Fahrrad unterwegs.
5 von 10
Es gibt das erste "Trainingslager-Opfer" bei Werder Bremen. Im spanischen Jerez verletzte sich Mittelfeldspieler Mehmet Ekici bei einem Zweikampf mit Sebastian Prödl im Nachmittagstraining. Er bekam einen Tritt an den rechten Knöchel und meinte selbst: "Es war nur ein Schlag". Die angeschlagenen Clemens Fritz, Felix Kroos und Lukas Schmitz waren mit dem Fahrrad unterwegs.
6 von 10
Es gibt das erste "Trainingslager-Opfer" bei Werder Bremen. Im spanischen Jerez verletzte sich Mittelfeldspieler Mehmet Ekici bei einem Zweikampf mit Sebastian Prödl im Nachmittagstraining. Er bekam einen Tritt an den rechten Knöchel und meinte selbst: "Es war nur ein Schlag". Die angeschlagenen Clemens Fritz, Felix Kroos und Lukas Schmitz waren mit dem Fahrrad unterwegs.
7 von 10
Es gibt das erste "Trainingslager-Opfer" bei Werder Bremen. Im spanischen Jerez verletzte sich Mittelfeldspieler Mehmet Ekici bei einem Zweikampf mit Sebastian Prödl im Nachmittagstraining. Er bekam einen Tritt an den rechten Knöchel und meinte selbst: "Es war nur ein Schlag". Die angeschlagenen Clemens Fritz, Felix Kroos und Lukas Schmitz waren mit dem Fahrrad unterwegs.
8 von 10
Es gibt das erste "Trainingslager-Opfer" bei Werder Bremen. Im spanischen Jerez verletzte sich Mittelfeldspieler Mehmet Ekici bei einem Zweikampf mit Sebastian Prödl im Nachmittagstraining. Er bekam einen Tritt an den rechten Knöchel und meinte selbst: "Es war nur ein Schlag". Die angeschlagenen Clemens Fritz, Felix Kroos und Lukas Schmitz waren mit dem Fahrrad unterwegs.
9 von 10
Es gibt das erste "Trainingslager-Opfer" bei Werder Bremen. Im spanischen Jerez verletzte sich Mittelfeldspieler Mehmet Ekici bei einem Zweikampf mit Sebastian Prödl im Nachmittagstraining. Er bekam einen Tritt an den rechten Knöchel und meinte selbst: "Es war nur ein Schlag". Die angeschlagenen Clemens Fritz, Felix Kroos und Lukas Schmitz waren mit dem Fahrrad unterwegs.

Trainingslager in Jerez: Ekici bekommt Schlag auf den Fuß

Es gibt das erste "Trainingslager-Opfer" bei Werder Bremen. Im spanischen Jerez verletzte sich Mittelfeldspieler Mehmet Ekici bei einem Zweikampf mit Sebastian Prödl im Nachmittagstraining. Er bekam einen Tritt an den rechten Knöchel und meinte selbst: "Es war nur ein Schlag". Die angeschlagenen Clemens Fritz, Felix Kroos und Lukas Schmitz waren mit dem Fahrrad unterwegs.

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.