Medien berichten von Werder-Interesse

Kommt Linksaußen Lestienne aus Russland?

Maxime Lestienne ist bei Rubin Kasan bisher nicht so wirklich gezündet. Steht der Flügelspieler nun bei Werder Bremen auf dem Zettel?

Bremen - Schlägt Werder Bremen im Winter in Russland zu? Angeblich soll der Bundesligist an Linksaußen Maxime Lestienne von Rubin Kasan interessiert sein.

Das berichtet die russische Nachrichtenagentur „Ria“. Demnach seien die Bremer bereit, drei Millionen Euro Ablöse für den 25-jährigen Belgier zu zahlen, die Russen sollen aber 4,5 Millionen verlangen. In der aktuellen Saison kam Lestienne in nur zehn von 19 Spielen der russischen Liga zum Einsatz, erzielte zwei Tore.

Linksaußen nicht Junuzovics Lieblingsposition

Dass sich die Bremer nach einem Linksaußen umschauen, würde Sinn ergeben. Trainer Florian Kohfeldt setzt in der Offensive auf zwei Flügelspieler, auf der linken Seite spielt derzeit Zlatko Junuzovic - für den Österreicher nicht gerade die Lieblingsposition. Die Alternative im aktuellen Kader heißt Florian Kainz, doch der kam unter Kohfeldt bisher nur zu Kurzeinsätzen.

Sollten die Bremer tatsächlich in Verhandlungen um Lestienne einsteigen, wird bereits spekuliert, ob sie von den finanziellen Problemen des russischen Clubs profitieren könnten. Laut der englischen Zeitung „Telegraph“ sind die Spieler seit vier Monaten nicht bezahlt worden, etwa 11,5 Millionen Euro sollen die Russen ihnen schulden.

Lestiennes Karriere ist ins Stocken geraten

Lestienne, der die belgischen U-Nationalmannschaften durchlief, ist in seiner noch jungen Karriere schon viel rumgekommen. Nach seinem Wechsel von Excelsior Mouscron zum FC Brügge kam seine Karriere zwischen 2010 und 2014 gut in Schwung, in 157 Pflichtspielen schoss er laut „transfermarkt.de“ 39 Tore und bereite 35 weitere vor. Danach ging es abwärts.

Lestienne ging zu Al-Arabi nach Katar, machte dort aber kein Spiel, wurde stattdessen zum FC Genua und zum PSV Eindhoven verliehen. Fuß fassen konnte er dort nicht. Für angeblich zehn Millionen Euro wechselte der Belgier 2016 nach Kasan, spielte seitdem aber nur einmal in der Liga über 90 Minuten. Jetzt soll womöglich ein weiterer Wechsel seine Karriere wieder beleben, aber ob er Werder weiterhelfen kann, ist angesichts dieses Werdegangs fraglich.

(han)

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel