„Unser Ziel bleibt es, Fans ins Stadion zu ziehen und nicht auszusperren“

Werder begrüßt Urteil zu Stadionverboten

Werder-Bremen - BREMEN (kni/dpa) · Alles bleibt, wie es ist – und Werder Bremen findet es gut so: Der Bundesligist hat gestern mit Zufriedenheit auf das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Rechtmäßigkeit von Stadionverboten auch auf Verdacht reagiert.

„Die Entscheidung gibt Vereinen wie Werder die Möglichkeit, ihre klare Linie fortzusetzen. Es wird in Bremen aber aufgrund dieses Urteils keine Flut von Stadionverboten geben“, sagte Fanbeauftragter Dieter Zeiffer.

Aktuell hat Werder 14 Stadionverbote ausgesprochen, so wenig wie kein anderer Erstligist, teilte der Club mit. „Unser Ziel bleibt es, die Fußballfans ins Stadion zu ziehen und nicht etwa auszusperren. Wo das allerdings nötig ist, werden wir auch weiterhin konsequent handeln“, erklärte Werder-Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer.

Erschrocken registrierte der Bundesligist die Aussage von Rainer Wendt. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) hatte verkündet: „In der derzeitigen Situation müssen wir leider jedem Fußball-Fan sagen: Wer ins Stadion geht, begibt sich in Lebensgefahr.“ Werder-Geschäftsführer Manfred Müller bezeichnete das „als völligen Quatsch“. Niemand müsse in deutschen Stadien um seine Gesundheit fürchten.

Das BGH hatte gestern die Klage eines Fans des FC Bayern München abgewiesen, der nach einem Spiel beim MSV Duisburg im März 2006 mit der Fangruppe „Schickeria München“ in eine Randale mit Duisburger Anhängern geraten war. Obwohl er jegliche Beteiligung bestritt, erhielt er ein bundesweites Stadionverbot für gut zwei Jahre (siehe auch Bericht auf der folgenden Seite).

Quelle: kreiszeitung.de

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.