Oliver Hüsing, früherer Profi des SV Werder Bremen, trifft am Samstag mit dem 1. FC Heidenheim auf seinen Ex-Club.
+
Oliver Hüsing, früherer Profi des SV Werder Bremen, trifft am Samstag mit dem 1. FC Heidenheim auf seinen Ex-Club.

Ex-Werder-Profi Hüsing im DeichStube-Interview

„Werder spielt den besten Fußball“ - Heidenheims Oliver Hüsing freut sich auf ein „außergewöhnliches Match“

Heidenheim – Fast sechs Jahre ist es inzwischen schon her, als Oliver Hüsing den SV Werder Bremen verließ. Dort hatte er es von der Jugend bis in die Bundesliga geschafft. Ganz oben reichte es für den Abwehrspieler allerdings nur zu drei Kurzeinsätzen, also zog er nach einer zwischenzeitlichen Leihe zu Hansa Rostock weiter nach Ungarn, wurde dort mit Ferencváros sogar Pokalsieger. Seit 2019 ist der inzwischen 29-Jährige eine feste Größe beim Zweitligisten 1. FC Heidenheim, hat in dieser Saison nur im Spiel gegen Hannover 96 gefehlt und ansonsten keine Minute verpasst.

Natürlich freut sich Oliver Hüsing auf das Wiedersehen mit Werder Bremen, im Interview mit der DeichStube erklärt er aber auch, wie der 1. FC Heidenheim Werder Bremens Sturmduo Füllkrug/Ducksch am Samstag (20.30 Uhr, DeichStube-Live-Ticker) stoppen will.

Herr Hüsing, ist das knappe Scheitern in der Relegation gegen Werder Bremen vor knapp zwei Jahren noch ein Thema im Mannschaftskreis?

Nein, überhaupt nicht. Es kommt sehr selten vor, dass diese Spiele angesprochen werden. Es ist auch besser so. Wir schauen nach vorn.

In der Statistik dieser beiden Spiele tauchen Sie nicht auf, obwohl Sie Stammspieler waren – warum?

Ich zählte zwar zum Kader, war aber nicht voll spielfähig. Ich hatte Probleme mit dem Sprunggelenk. Zwei Tage nach dem zweiten Spiel erhielt ich die Diagnose, dass ich einen Ermüdungsbruch hatte. Ich musste operiert werden.

Wie erleben Sie den aktuellen Aufschwung Ihres Ex-Clubs Werder?

Es ist beeindruckend, was sich in Bremen abspielt. Im ersten Drittel der Saison hatte Werder noch einige Probleme, es wechselten sich positive Dinge und negative Phasen ab. Doch seit Ole Werner die Mannschaft übernommen hat, präsentieren sie sich ohne Fehl und Tadel. Schon in Kiel hat Werner bewiesen, dass er einen spielerisch starken Fußball bevorzugt. Daran knüpft er nun in Bremen an. An jedem Wochenende behaupten sie sich. In dieser Liga, in der jeder jeden schlagen kann. Diese Konstanz zu beweisen und diese Serie hinzulegen, das ist nicht hoch genug einzuschätzen.

Kann Heidenheim nun zum Stolperstein für die noch ungeschlagenen Werner-Bremer werden?

Das ist unser klares Ziel, obwohl es eine schwere Aufgabe darstellt.

Früher Werder Bremen, heute 1. FC Heidenheim - Oliver Hüsing: „Freue mich auf ein geiles Spiel“

Wie groß ist die Vorfreude auf die Partie gegen Ihren Ex-Club?

Ich freue mich auf ein geiles Spiel. Abends und unter Flutlicht – das sind beste Voraussetzungen für ein außergewöhnliches Match.

Ihr Team hat es am vergangenen Wochenende verpasst, sich wie Nürnberg im Aufstiegsrennen zurückzumelden. Wie kam es zu der unglücklichen Niederlage in Darmstadt?

Diese Niederlage tat extrem weh. Wir haben 77 Minuten lang bei einer Mannschaft, die berechtigt ganz oben steht, ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Binnen sechs Minuten haben wir den Kopf verloren. Wir haben den Sieg hergeschenkt.

Werder Bremen-Aufstellung gegen den 1. FC Heidenheim: Kehrt Schmid zurück in die Startelf?

Kann Heidenheim trotz des großen Rückstands auf die Aufstiegsplätze, es sind immerhin schon acht Punkte, noch in den Kampf um den Bundesliga-Aufstieg eingreifen?

Darum geht es für uns momentan nicht. Wir haben vier Mal nicht gewonnen. Für uns ist es daher wichtig, dass wir wieder zu unserem gewohnten Spiel finden, in die Erfolgsspur zurückkehren. Das steht im Vordergrund.

Werder Bremen-Ex Oliver Hüsing vor Duell mit 1. FC Heidenheim: Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch sind Ausnahmespieler

Beim Bremer 3:0-Sieg im Hinspiel war Marvin Ducksch an allen drei Toren beteiligt. Mögen Sie sich noch daran erinnern?

Das vergisst man nicht. Vor der Pause haben wir es gut gemacht, nach dem Wechsel ist über uns viel hereingebrochen – auch wegen Marvin Ducksch. Ohne Frage ist er ein herausragender Stürmer in der 2. Liga, mehr noch: Mit Niclas Füllkrug bildet er ein absolutes Topduo. Ich freue mich auf das Wiedersehen mit Niclas, er ist ein langjähriger Mitspieler von mir. Wir sind ungefähr im Alter von zwölf Jahren zu Werder gekommen und dort gemeinsam unseren Weg gegangen.

Sie als Abwehrspieler sollten es wissen: Wie schaltet man das Duo Ducksch/Füllkrug aus?

Sie sind, wie gesagt, Ausnahmespieler, doch Werder besitzt insgesamt eine gute Offensive. Es kann nur gelingen, wenn bei uns alle wach im Kopf sind, sehr konzentriert und bereit, aggressiv und bissig zu verteidigen. Werder verfügt über ein gutes Positionsspiel bei Ballbesitz, sie haben perfekte Umschaltmomente. Wenn sie ins Tempo kommen und auch über die Außen Geschwindigkeit aufnehmen, sind sie nur schwer zu bremsen. Niclas ist ein exzellenter Kopfballspieler. Und Ducksch ist mit seiner Spielintelligenz immer für Überraschungen gut.

Aufstiegsfavorit? Heidenheim-Profi Oliver Hüsing: „Werder Bremen spielt den besten Fußball“

Ist Bremen für Sie der Aufstiegsanwärter Nummer eins?

Ja, definitiv. Sie spielen konstant und dominant, Werder spielt den besten Fußball.

Was ist mit dem FC St. Pauli, was mit Darmstadt?

Beide Clubs überzeugen. St. Pauli knüpft an die gute Rückrunde 2021 an, mit Darmstadt hatte ich nicht so gerechnet. Doch die Truppe hält sich oben.

Sie haben drei Bundesligaspiele für Werder absolviert. Ihr Ex-Trainer Florian Kohfeldt hat behauptet, dass noch mehr dazukommen. Behält er recht?

Es ist jedenfalls mein Ziel, es ist mein persönlicher Traum. Ich werde alles dafür tun, noch mal in der Bundesliga aufzulaufen. Ich hoffe, dass „Flo“ recht behält.

Ihr Vertrag läuft im Sommer aus. Was wird passieren?

Es ist noch offen, doch wir sind in Heidenheim in guten Gesprächen. (hgk)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare