Leonardo Bittencourt: Werder Bremen hat gegen den 1. FC Köln keine Lösungen gefunden.
+
Leonardo Bittencourt: Werder Bremen hat gegen den 1. FC Köln keine Lösungen gefunden.

Werder gegen 1. FC Köln

Werder-Torschütze Leonardo Bittencourt: „Haben keine Lösungen gefunden“ - die Stimmen zum Köln-Remis

Bremen – Wieder Unentschieden: Der SV Werder Bremen hat sich am siebten Bundesliga-Spieltag mit 1:1 vom 1. FC Köln getrennt. Die Stimmen zum Spiel von Werder-Cheftrainer Florian Kohfeldt, Torschütze Leonardo Bittencourt und Co..

Leonardo Bittencourt (Torschütze für den SV Werder Bremen gegen den 1. FC Köln): „Wir haben uns schwer getan. Köln stand richtig tief und wir haben heute keine Lösungen gefunden. In der Halbzeit haben wir es noch gesagt: Wenn Köln gefährlich wird, dann nur über Standards – und so ist es dann gekommen. Bitter, aber danach wurden wir wach und haben probiert, die Bälle in die Box zu bringen. Am Ende holen wir einen Punkt. Ich glaube, es wäre mehr drin gewesen, aber so müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Bis auf Bayern München ist es schwierig, eine Mannschaft zu finden, die gegen einen so tief stehenden Gegner Lösungen haben. Das ist brutal schwer, wir sind es nicht gewohnt, gegen Mannschaften zu spielen, die so tief stehen. Das ist klar, dass dann Lösungen fehlen – heute hatten wir nicht wirklich welche.“

„Am Ende haben wir mehr Druck gemacht. Nach dem 0:1 haben wir gedacht: Jetzt müssen wir alles nach vorne werfen. Wir sind dann hohes Risiko gegangen und haben dann Glück mit dem Elfmeter. Daran müssen wir arbeiten: Wenn Mannschaft kommen, die so tief stehen, musst du Lösungen finden.“

Werder Bremen: Wieder Unentschieden - so bewerten Leonardo Bittencourt und Co. das 1:1 gegen den 1 FC Köln

Florian Kohfeldt (Cheftrainer SV Werder Bremen): „Wir müssen das heute zu Null spielen. Womit ich spielerisch nicht zufrieden sein kann, ist unsere eigene Chancenausbeute. Wir haben es im Ballbesitz leider nicht geschafft, in die Tempoaktionen zu kommen. Wir hätten mehr aus dem Spiel machen können. Es war einigermaßen überraschend, dass Köln so tief stand. Nach dem Gegentor haben wir mehr Druck entwickelt, aber der Punkt ist, so wie der Spielverlauf war, zu wenig. Wir hatten mehr Chancen als der Gegner, die hätten auch reichen können, um das Spiel zu gewinnen.“

Christian Groß (Werder-Profi): „Die beiden Mannschaften haben sich heute keinen Zentimeter geschenkt. Wir sind enttäuscht, weil unbedingt gewinnen wollten, aber ich bin froh, dass wir nach dem Rückstand zurückgekommen sind.“

Werder Bremen spielt gegen Köln nur 1:1 - FC-Plan geht auf

Rafael Czichos (Profi 1. FC Köln): „Unser Plan ist bis zum Elfmeter relativ gut aufgegangen, wir haben wenig zugelassen. Das sieht wahrscheinlich nicht schön aus, wenn man sich in die eigene Hälfte stellt und die Räume zu macht. Aber wir wissen, dass Werder sehr spielstark ist und das wollten wir verhindern. Wenn du in den letzten Minuten so einen Elfmeter gegen dich bekommst, dann macht das etwas mit der Mannschaft. Aber wir haben alles reingeworfen und zumindest den Punkt mitgenommen.“

*Mit Material von DAZN und Werder.de

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare