Werder Bremen und die 2. Liga: Tausende Fans des FC Schalke 04 stürmten nach dem besiegelten Aufstieg auf den Platz - jetzt droht eine Strafe seitens des DFB.
+
Werder Bremen und die 2. Liga: Tausende Fans des FC Schalke 04 stürmten nach dem besiegelten Aufstieg auf den Platz - jetzt droht eine Strafe seitens des DFB.

Werder in der 2. Bundesliga

Werder Bremen und die 2. Liga im Ticker: DFB ermittelt nach Fan-Platzsturm gegen FC Schalke 04

Die Saison 2021/2022 spielt sich für den SV Werder Bremen in der 2. Liga ab. Was passiert rund um die Grün-Weißen im deutschen Fußball-Unterhaus? Mit dem News-Ticker der DeichStube bleibt Ihr auf dem Laufenden, was die wichtigsten Themen bei der Konkurrenz und im Zweitliga-Betrieb angeht.

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 9. Mai 2022: DFB ermittelt nach Fan-Platzsturm gegen Schalke 04

Die überschwängliche Freude der eigenen Fans könnte den FC Schalke 04 teuer zu stehen kommen. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mitteilte, hat dessen Kontrollausschuss Ermittlungen gegen die „Königsblauen“ infolge des Platzsturmes seiner Anhänger eingeleitet. Nach dem 3:2-Sieg am Samstagabend gegen den FC St. Pauli und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bundesliga waren Tausende Zuschauer auf den Rasen geströmt. Dabei sicherten sich die Fans sogar Teile des Rasens und der Tornetze. Ähnliche Bilder wie auf Schalke drohen auch am kommenden Sonntag im Wohninvest Weserstadion, wenn der SV Werder Bremen im auf den SSV Jahn Regensburg trifft. Sollten die Grün-Weißen mindestens einen Punkt holen und so den Bundesliga-Aufstieg perfekt machen, könnten ebenfalls zahlreichen Fans auf den Platz stürmen, um mit den Spielern und Verantwortlichen auf dem Rasen zu feiern. (nag)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 5. Mai 2022: Trainer Christoph Dabrowski verlässt Hannover 96

Das hatte sich abgezeichnet: Christoph Dabrowski hört mit dem Saisonende als Trainer bei Hannover 96 auf und verlässt den Zweitligisten. Das teilte der Konkurrent des SV Werder Bremen am Donnerstag offiziell mit. Dabrowski war in Hannover lange Nachwuchstrainer und hatte die Profis im Dezember 2021 zunächst interimsweise übernommen, um sie vor dem Abstieg in die 3. Liga zu bewahren. Der Ex-Profi hatte sich Hoffnungen auf ein dauerhaftes Engagement als Cheftrainer bei den Niedersachsen gemacht, doch daraus wird nichts. Medienberichten zufolge soll Stefan Leitl (noch bei Greuther Fürth) zur neuen Saison übernehmen.

Christoph Dabrowski will mit Ablauf seines Vertrags im Sommer auch nicht an die H96-Akademie zurückkehren. „Meine nächsten Schritte werden im Profifußball sein. Das ist der Weg, den ich weitergehen möchte“, sagte der Ex-Spieler des SV Werder Bremen in einer Mitteilung. „Ich blicke bei Hannover 96 auf neun spannende und lehrreiche Jahre zurück und danke allen, die mich hier begleitet und unterstützt haben – ganz besonders natürlich in der intensiven Zeit bei den Profis im letzten halben Jahr. Wir haben unser Ziel erreicht. Trotzdem akzeptiere ich die Entscheidung des Clubs, etwas anderes machen zu wollen. Es ist völlig klar, dass Hannover 96 für mich immer ein besonderer Klub bleiben wird.“ (han)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 1. Mai 2022: Corona-Ausbruch beim FC St. Pauli - zehn positive Fälle

Der FC St. Pauli hat im Saisonendspurt der 2. Bundesliga einen massiven Corona-Ausbruch zu beklagen. Wie die Hamburger am Sonntagmittag mitteilten, wurden neun Spieler sowie ein Mitglied aus dem Mannschaftsumfeld mittels eines PCR-Tests positiv auf das Coronavirus getestet. Bereits am Samstag waren einige Schnelltests positiv ausgefallen, nun gibt es beim Konkurrenten des SV Werder Bremen die endgültige Gewissheit. „Natürlich kommt dieser Ausbruch so kurz vor dem Saisonfinale zur absoluten Unzeit. Es zeigt einmal mehr, dass das Virus trotz aller Vorsichtsmaßnahmen weiterhin ein großes Risiko darstellt“, wird St. Pauli-Sportchef Andreas Bornemann auf der Vereinshomepage zitiert.

Als Tabellenvierter der 2. Bundesliga hat der FC St. Pauli zwei Spieltage vor dem Saisonende nur drei Punkte Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz. Am kommenden Wochenende treten die Hamburger im Topspiel beim Spitzenreiter FC Schalke 04 an, könnten mit einem Sieg bis auf zwei Zähler an die „Königsblauen“ heranrücken. Doch jetzt muss der Zweitliga-Konkurrent von Werder Bremen erstmal schauen, ob er überhaupt bei Schalke 04 antreten kann. „Der FC St. Pauli tut alles dafür, dass das Spiel in Gelsenkirchen stattfinden kann und wird eine konkurrenzfähige Mannschaft stellen. Im Vordergrund steht zunächst aber die Genesung aller Betroffenen“, sagt Andreas Bornemann. Angaben, welche Spieler vom Corona-Ausbruch betroffen sind, machte der FC St. Pauli nicht.

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 27. April 2022: Hannover 96 vor Transfer-Coup - kommt Trainer Stefan Leitl?!

Zweitligist Hannover 96 steht offenbar unmittelbar vor der Verpflichtung eines neuen Cheftrainers. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll sich der Kontrahent des SV Werder Bremen mit Trainer Stefan Leitl von der SpVgg Greuther Fürth geeinigt haben. Eine Fixmeldung wollte Hannover-Boss Martin Kind zwar nicht bestätigen, aber immerhin gab der Mehrheitseigner von Hannover 96 das Interesse an einer Verpflichtung Leitl zu. „Noch haben wir ihn nicht, wir wollen ihn gerne haben“, erklärte der 77-Jährige am Mittwoch bei Sport1. „Wir sind hoffnungsfroh, dass wir das hinkriegen, aber noch gibt es keine endgültige Entscheidung. Wir hoffen, dass bis zum Wochenende alles geklärt ist.“

Der TV-Sender Sky und das Fachmagazin „Kicker“ hatten zuvor bereits von einer Einigung zwischen dem Fußball-Zweitligisten und dem 44 Jahre alten Trainer des Bundesliga-Absteigers berichtet. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung trafen sich Leitl, Kind und 96-Sportdirektor Marcus Mann am Montag in Hannover. Ein Hintergrund von Kinds Aussage ist: Den Medienberichten zufolge ist noch bis zu diesem Samstag (30. April) eine Ausstiegsklausel in Leitls Vertrag in Fürth wirksam. Dieser ist ansonsten bis 2023 gültig. Vor der Verpflichtung von Ex-Coach Markus Anfang zählte Stefan Leitl auch zum Trainer-Kandidaten-Kreis beim SV Werder Bremen. Der Vertrag des aktuellen Hannover-Trainers Christoph Dabrowski läuft nach dieser Saison aus und soll nicht verlängert werden. (mwi/dpa) Schon gelesen? Jiri Pavlenka stellt im Aufstiegsfall Vertragsverlängerung bei Werder Bremen in Aussicht!

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 26. April 2022: Zweitligaspiele künftig wieder samstags um 13.00 Uhr

Die Spiele der 2. Fußball-Bundesliga werden in der kommenden Saison samstags wieder um 13.00 Uhr statt um 13.30 Uhr angepfiffen. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Deutsche Fußball Liga (DFL) einer Mitteilung vom Dienstag zufolge in Frankfurt am Main. Damit kehrt die DFL nach nur einer Spielzeit zur zwölf Jahre lang bewährten Anstoßzeit zurück. Dadurch soll die Nachberichterstattung der 2. Bundesliga abgeschlossen sein, ehe die Bundesliga-Partien um 15.30 Uhr starten.

Laut DFL habe sich die Liga positiv zu der Änderung geäußert. Auch mit dem übertragenden Medienpartner Sky sei die Anpassung abgestimmt. Am Samstagabendspiel (20.30 Uhr) hält die DFL fest. Es wird weiterhin im Pay-TV bei Sky und Sport1 im Free-TV zu sehen sein. Offen ist noch, ob Werder Bremen von der Änderung betroffen sein wird: Die Grün-Weißen haben als Tabellenführer den Aufstieg fest ins Auge gefasst. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 22.03.2022: Zwei Corona-Fälle und ein neuer Hauptsponsor beim HSV

Der Hamburger SV hat zwei neue Corona-Fälle zu beklagen. Wie der Zweitliga-Konkurrent von Werder Bremen am Dienstagnachmittag mitteilte, wurden die beiden Keeper Daniel Heuer Fernandes und Tom Mickel positiv auf Covid-19 getestet. Nach Angaben des HSV verspürte Mickel bereits am Samstag leichte Symptome, weshalb der 32-Jährige gar nicht erst im Kader für das Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf (1:1) stand. Beim 29-jährigen Heuer Fernandes seien die Anzeichen einer Corona-Erkrankung erst nach der Zweitliga-Partie aufgetreten. Die beiden Torhüter des Hamburger SV sind nun in Quarantäne. Bereits vor zwei Wochen hatte ein massiver Corona-Ausbruch beim HSV für die Absage des Zweitliga-Spiels gegen Erzgebirge Aue gesorgt.

Positive Nachrichten gibt es dafür in finanzieller Hinsicht beim HSV: „HanseMerkur“ wird ab dem 1. Juli 2022 neuer Hauptsponsor der „Rothosen“. Die Hamburger Versicherungsgruppe ist bereits seit vier Jahren als Sponsor aktiv, nun wurde das Engagement ausgeweitet. Wie der Hamburger SV mitteilt, gilt die Vereinbarung ligaunabhängig und für drei Jahre bis 2025. „Ein Hamburger Unternehmen auf der Brust des HSV ist ein starkes Zeichen und unterstreicht die Entwicklung dieser verlässlichen Partnerschaft“, wird HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld in der Pressemitteilung zitiert. Die „HanseMerkur“ folgt damit auf „Orthomol“: Der Entwickler und Vertreiber von Nahrungsergänzungsmitteln zierte seit dem 1. Juli 2020 die Trikotbrust des Zweitliga-Konkurrenten des SV Werder Bremen. (nag)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 15. März 2022: Staatsanwaltschaft legt Beschwerde im Fall des HSV-Stars Bakery Jatta ein

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat nach dem „Nein“ des Amtsgerichts Altona zur Eröffnung eines Hauptverfahrens gegen den HSV-Profi Bakery Jatta Rechtsmittel eingelegt. „Ich habe die Staatsanwaltschaft gebeten, gegen den Nichteröffnungsbeschluss des Amtsgerichts Hamburg-Altona vom 07. März 2022 sofortige Beschwerde einzulegen“, sagte Generalstaatsanwalt Jörg Fröhlich am Montag. Grund sei, dass das Rechtsmittel bei vorläufiger Betrachtung Aussicht auf Erfolg habe.

Laut Fröhlich müssten darüber hinaus bei den Akten befindliche Schriftsätze ausgewertet werden, die zwar in die Gerichtsentscheidung eingeflossen, der Staatsanwaltschaft jedoch teilweise unbekannt seien. Die Prüfung im Fall gegen den HSV-Star erfolge allein nach juristischen Maßstäben, betonte Fröhlich. „Sie ist weder von Zeitungskampagnen, noch darauf beruhenden Meinungsumfragen oder Kommentaren Dritter abhängig.“ Das Amtsgericht Altona hatte Anfang vergangener Woche - rund zweieinhalb Jahre nach den ersten Vorwürfen zur Identität von Bakary Jatta - die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den Fußballer von Zweitligist Hamburger SV abgelehnt. Es sehe „nach dem vorliegenden Ermittlungsergebnis keinen hinreichenden Tatverdacht gegen den Angeschuldigten“, hieß es.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Dezember 2021 Anklage gegen den heute 23 Jahre alten Bakary Jatta erhoben. Nach Auffassung der Behörde soll es sich bei dem Profi des Hamburger SV tatsächlich um den zweieinhalb Jahre älteren „Bakary Daffeh“ handeln. Dem HSV-Star waren Vergehen gegen das Aufenthaltsgesetz in vier Fällen sowie in einem weiteren Fall mittelbare Falschbeurkundung vorgeworfen worden. (dpa/nag)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 14. März 2022: HSV gegen Erzgebirge Aue neu terminiert

Nach dem Corona-Ausbruch beim Hamburger SV hat die Deutsche Fußball-Liga (DFL) das Zweitliga-Spiel gegen Erzgebirge Aue neu terminiert. Die Partie, die für vergangenen Samstag angesetzt war, steigt nun am Dienstag, 5. April, ab 18.30 Uhr. Den Nord-Rivalen des SV Werder Bremen erwartet im Aufstiegsrennen dadurch eine Englische Woche. Am Samstag vor dem Aue-Spiel haben die Hanseaten den SC Paderborn zu Gast, am Sonntag danach folgt die Auswärtsbegegnung mit Holstein Kiel. Der HSV ist wegen der Spielverlegung zuletzt auf Rang sieben der Tabelle abgestürzt. (han)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 11. März 2022: Etliche HSV-Spieler mit Corona infiziert - Aue-Spiel verlegt

Die Deutsche Fußball Liga hat das Spiel der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem Hamburger SV und dem FC Erzgebirge Aue kurzfristig abgesetzt. Wie die DFL am späten Freitagabend mitteilte, stehen dem HSV nach einem weiteren Corona-Fall nicht genügend Spieler zu Verfügung. Damit fällt die für diesen Samstag (13.30 Uhr) geplante Partie aus. Ein neuer Spieltermin solle schnellstmöglich bekanntgegeben werden, so die DFL. Der Aufstiegskampf-Konkurrent des SV Werder Bremen hatte nach einem Corona-Ausbruch am Donnerstag bei der DFL die Absage des Spiels beantragt, weil sich nach Angaben des Clubs „ein Großteil des Kaders und des Staffs mit dem Coronavirus angesteckt hat“.

Weil es lange keine Entscheidung der DFL gegeben hatte, hatten sich der HSV und Aue auf das Spiel vorbereitet. Die Hamburger absolvierten ein Training mit 13 Feldspielern, zwei Nachwuchstalenten und vier Torhütern. Neben dem bekannten Corona-Fall Moritz Heyer fehlten bei dieser Einheit unter anderem die Stammspieler Sebastian Schonlau, Sonny Kittel, Faride Alidou und David Kinsombi. „Um für alle Fälle gewappnet zu sein, bereiten wir uns auf das weiterhin angesetzte Heimspiel gegen Aue vor“, teilten die Hamburger via Twitter mit. Der Tabellenvorletzte aus Aue machte sich am Freitagmittag auf den Weg nach Hamburg, weil der Club nicht länger auf eine Entscheidung der DFL warten wollte. „Wenn die Partie nicht abgesagt ist, gehen wir davon aus, dass gespielt wird. Wir können ja nicht erst 17.00 Uhr nach Hamburg losfahren“, hieß es von den Sachsen auf dpa-Anfrage.

Laut Spielordnung der DFL müssen einem Team mindestens 16 spielberechtigte Spieler zur Verfügung stehen, damit eine Partie stattfinden kann. Zu diesen 16 Spielern müssen mindestens neun Lizenzspieler - darunter ein Torwart - gehören. Gesperrte Spieler wie der Hamburger Jonas Meffert werden zu den Spielern gezählt, die zur Verfügung stehen, obwohl sie nicht eingesetzt werden dürfen. (dpa)

Bremer Senat verschiebt Corona-Lockerungen, trotzdem volles Haus bei Werder gegen Darmstadt!

Weiter mit der bisherigen Meldung (11. März, 11 Uhr):

Der Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) einen Antrag auf Verlegung des Spiels am Samstag beim SC Paderborn gestellt. Das teilte die Fortuna am Donnerstag mit. Hintergrund sind derzeit 14 bestätigte Corona-Fälle bei Fortuna-Profis. Laut dem Kicker sollen Lex-Tyger Lobinger, Leonardo Koutris, Nicolas Gavory, Robert Bozenik, Marcel Sobottka, Dennis Gorka, Matthias Zimmermann, Andre Hoffmann, Christoph Klarer, Thomas Pledl, Kristoffer Peterson, Rouwen Hennings, Daniel Ginczek und Jordy de Wijs infiziert sein.

Zudem ist nahezu der komplette Trainer-Stab um Chefcoach Daniel Thioune betroffen. Dies lasse ein Spiel am Samstag (13.30 Uhr) nicht zu, hieß es von Fortuna Düsseldorf. „Aufgrund der hohen Zahl an coronabedingten Ausfällen befinden wir uns in einem ständigen Austausch mit der DFL. Wir haben nun beantragt, das Spiel zu verlegen“, sagte Klaus Allofs, Sportvorstand des Zweitliga-Konkurrenten von Werder Bremen. Laut der DFL-Spielordnung werden insgesamt 16 einsatzfähige Spieler benötigt, darunter müssen jedoch neun Lizenzspieler inklusive eines Torwarts sein.

Unterdessen leitete am Donnerstag Co-Trainer Jan Hoepner das Training mit den verbliebenen, nicht infizierten Profis von Fortuna Düsseldorf. Dafür wurde die Trainingsgruppe mit sieben Spielern aus dem Nachwuchsbereich verstärkt. Lukas Kwasniok, Trainer des SC Paderborn, hatte zuvor am Donnerstag noch betont, dass er sich auf eine Austragung des Spiels vorbereite. Bereits am Tag zuvor war bekannt geworden, dass auch beim Hamburger SV etliche Profis an Corona erkrankt sind. Eine Verlegung des HSV-Spiels bei Erzgebirge Aue steht ebenfalls im Raum. (dpa/nag)

Auch interessant: „Es ist eine Lotterie“: Ole Werner über das Risiko eines Corona-Ausbruchs bei Werder Bremen!

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 10. März 2022: Corona-Verdacht bestätigt! HSV will Aue-Spiel verlegen lassen

Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat nach einem Corona-Ausbruch in der Mannschaft einen Antrag auf Verlegung des für Samstag vorgesehenen Heimspiels gegen den FC Erzgebirge Aue bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) gestellt. „Wir wären in der aktuellen Lage leider nicht spielfähig und haben die für heute angesetzten Trainingseinheiten abgesetzt“, sagte HSV-Sportvorstand Jonas Boldt am Donnerstag auf der Club-Homepage.

Am Vormittag war das Training beim Zweitliga-Konkurrenten des SV Werder Bremen abgesagt worden, da mehrere Spieler und Personen aus dem Umfeld des Teams über Unwohlsein geklagt hatten. Die Corona-Verdachtsfälle haben sich nach aktuellen Testungen bestätigt. „Ein Großteil des Kaders und des Staffs hat sich mit dem Coronavirus angesteckt“, teilte der Club mit, ohne aber die genaue Anzahl der Erkrankten zu nennen. Über eine Absetzung der Partie muss nun die DFL kurzfristig entscheiden. (dpa/han)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 8. März 2022: HSV-Spieler Bakery Jatta muss nicht vor Gericht

Gute Neuigkeiten für Bakery Jatta und den Hamburger SV - und womöglich das Ende der Debatte um mögliche Identitätstäuschungen: Wie das Hanseatische Oberlandesgericht am Dienstag mitteilte, wird es kein Gerichtsverfahren gegen den Profi des Zweitligisten geben. In der Mitteilung heißt es: „Das Amtsgericht Hamburg-Altona hat die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt, da es nach dem vorliegenden Ermittlungsergebnis keinen hinreichenden Tatverdacht gegen den Angeschuldigten sieht.“ Jatta ist also unschuldig. Zuvor hatte sich bereits Jattas Anwalt Thomas Bliwier zu Wort gemeldet und gegenüber der Deutschen Presse-Agentur einen entsprechenden Bericht des „Hamburger Abendblatts“ bestätigt. „Die Staatsanwaltschaft konnte nicht darlegen, dass Herr Jatta getäuscht hat“, gab Bliwier zu Protokoll.

Im Dezember des vergangenen Jahres hatte die Hamburger Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Spieler vom Hamburger SV erhoben. Nach Auffassung der Behörde soll es sich bei Bakery Jatta tatsächlich um den zweieinhalb Jahre älteren Bakary Daffeh handeln. Dem Gambier waren dadurch Vergehen gegen das Aufenthaltsgesetz in vier Fällen sowie in einem weiteren Fall mittelbare Falschbeurkundung vorgeworfen worden. Ähnliche Vorwürfe bezüglich einer falschen Identität Jattas waren bereits im August 2019 aufgekommen und sorgten damals landesweit für Diskussionen. Diese Diskussionen können mit diesem Entschluss nun endgültig ad acta gelegt werden, wie Bliwier bestätigt. „Es gibt keinerlei Tatverdacht und keinen Anlass für weitere Ermittlungen, das ist ausermittelt.“ Die Staatsanwaltschaft kann allerdings noch Beschwerde gegen die Gerichtsentscheidung einlegen. (bvo/dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 7. März 2022: Mike Büskens wird neuer Cheftrainer bei Schalke 04

Der bisherige Co-Trainer Mike Büskens wird neuer Chefcoach des Zweitligisten FC Schalke 04 bis zum Saisonende. Der 53-Jährige folgt interimsweise auf Dimitrios Grammozis, wie der Konkurrent von Werder Bremen am Montag mitteilte. „Wir freuen uns sehr, dass Mike Büskens unserem Vorschlag zugestimmt hat, den Club in der aktuellen Phase zu unterstützen, indem er kurzfristig in die erste Reihe rückt“, sagte Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder. „Wir sind zu 100 Prozent davon überzeugt, dass Buyo die richtige Wahl für die finale Phase der Saison ist.“

Mike Büskens kann das Training beim FC Schalke 04 allerdings aktuell noch nicht leiten. Der frühere Spieler der Gelsenkirchener war am Sonntag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Symptome hat Büskens laut Verein aktuell nicht. Zunächst leitet Matthias Kreutzer die Übungseinheiten. Der Konkurrent des SV Werder Bremen hatte sich am Sonntag von Dimitrios Grammozis getrennt. (dpa/nag)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 7. März 2022: Fortuna Düsseldorf-Trainer Daniel Thioune hat Corona

Fortuna Düsseldorf droht der Ausfall ihres Coaches Daniel Thioune für das anstehende Auswärtsspiel in Paderborn am kommenden Samstag. Wie der Zweitliga-Konkurrent von Werder Bremen am Montagvormittag mitteilte, gab es bei der Corona-Testung am Morgen drei positive Befunde. Neben Athletiktrainer Andreas Gross und Leihspieler Robert Bozenik ist auch Thioune betroffen. Alle drei Betroffenen haben sich nach Vereinsangaben umgehend in häusliche Quarantäne begeben und müssen nun das endgültige Ergebnis des PCR-Tests abwarten.

Für Fortuna Düsseldorf wäre der Ausfall von Daniel Thioune ein Rückschlag, da unter der Leitung des Ex-HSV-Trainers in bisher vier Partien drei Siege und ein Remis gelungen sind. Anfang Februar hatte Thioune die Geschicke bei den Düsseldorfern übernommen und ihnen durch diese zehn Punkte im Kampf gegen den Abstieg etwas Luft auf die hinteren Tabellenplätze verschafft. Als Tabellen-13. hat der Zweitliga-Konkurrent von Werder Bremen momentan vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 16. (bvo)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 6. März 2022: Schalke 04 entlässt Trainer Dimitrios Grammozis

Der auf Tabellenplatz sechs abgerutschte FC Schalke 04 trennt sich von Trainer Dimitrios Grammozis. Der 43-Jährige sei ab sofort freigestellt, teilte der Zweitliga-Konkurrent des SV Werder Bremen am Sonntag einen Tag nach dem 3:4 gegen den FC Hansa Rostock mit. Auch Assistent Sven Piepenbrock sowie Torwarttrainer Wil Coort sind von ihren Aufgaben entbunden. „Wir sind in der Phase der Saison angelangt, in der die großen Entscheidungen fallen“, sagt Sportdirektor Rouven Schröder in einer Mitteilung der Königsblauen. „Die Überzeugung, dass unser avisiertes Ziel, der Aufstieg in die Bundesliga, in der bestehenden Konstellation noch eine ausreichend hohe Wahrscheinlichkeit besitzt, hatten wir nicht mehr. Wir sind deshalb der Meinung, dass das Team im Saisonfinale einen neuen Impuls benötigt.“ Wer neuer Trainer wird, teilte S04 bisher nicht mit. Über das weitere Vorgehen will der Club am Montag informieren. (han/dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 2. März 2022: Guerino Capretti ist neuer Trainer von Dynamo Dresden

Guerino Capretti ist neuer Trainer von Dynamo Dresden. Der 40 Jahre alte Ex-Coach vom Drittligisten SC Verl übernimmt ab sofort das Amt beim Fußball-Zweitligisten und wird damit am Sonntag im Auswärtsspiel beim SV Werder Bremen erstmals auf der Bank sitzen. Der Deutsch-Italiener erhält einen Vertrag bis 2024, der nur für die zweite Liga Gültigkeit besitzt. Das wurde am Mittwoch während einer Pressekonferenz mitgeteilt. Die beiden bisherigen Co-Trainer, Ferydoon Zandi und Heiko Scholz bleiben in ihren Positionen.

„Wir haben immer das Anforderungsprofil an Trainer, dass sie die Spieler weiterentwickeln. Rino hat auch bewiesen, dass er das kann. Auch in einem Verein, der weitaus weniger Möglichkeiten hat als wir. Ich finde, er ist eine Top-Lösung“, erklärte Ralf Becker, Sportgeschäftsführer von Dynamo Dresden. Guerino Capretti tritt die Nachfolge von Alexander Schmidt an, der am Dienstag freigestellt worden war. Von der Verpflichtung des jungen Trainers erhofft sich die Vereinsführung des sächsischen Traditionsclubs ein Ende der sportlichen Negativspirale, am Besten schon im kommenden Gastspiel bei Werder Bremen. Zudem soll Capretti den mit jungen Spielern eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen. (dpa/nag)

Auch interessant: Trotz 1250 Gäste-Fans im Weserstadion wird das Werder-Heimspiel gegen Dynamo Dresden nicht mehr als Hochrisikospiel eingestuft!

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 1. März 2022: Dynamo Dresden feuert Trainer Alexander Schmidt

Dynamo Dresden hat sich fünf Tage vor dem Spiel beim SV Werder Bremen von seinem Trainer Alexander Schmidt getrennt. Wie am Dienstagvormittag bekannt wurde, zogen die Sachsen nach sieben Spielen ohne Sieg die Reißleine. Der Verein bestätigte die Freistellung wenig später. „Dieser Schritt ist uns wirklich nicht leichtgefallen. Aber wir befinden uns aktuell in einer sportlich schwierigen Situation. Die Spiele in diesem Jahr sind nicht so gelaufen, wie wir uns das alle gewünscht hätten“, wird Ralf Becker, Sportgeschäftsführer von Dynamo Dresden, auf der Vereinswebsite zitiert.

Man erhoffe sich durch die Veränderung einen zusätzlichen Schub im Kampf um den Klassenerhalt, so Ralf Becker weiter. Dresden steht momentan auf dem 14. Tabellenplatz und hat lediglich einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz. Am kommenden Sonntag müssen die Dresdner beim SV Werder Bremen antreten. Alexander Schmidt hatte das Traineramt bei Dynamo Dresden im April 2021 übernommen und den Verein in der vergangenen Saison zum Zweitliga-Aufstieg geführt. Nachfolger bei den Sachsen soll einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge der ehemalige Trainer des Drittligisten SC Verl, Guerino Capretti, werden. (nag)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 28. Februar 2022: Schalke 04 nimmt Schriftzug von Hauptsponsor Gazprom vom Trikot

Der FC Schalke 04 hat mit Zustimmung seines Aufsichtsrates beschlossen, die Partnerschaft mit dem russischen Haupt- und Trikotsponsor Gazprom mit sofortiger Wirkung zu beenden. Grund für die Maßnahme ist der russische Angriffskrieg in der Ukraine. In einer offiziellen Mitteilung der Königsblauen heißt es weiter: „Vorstand und Aufsichtsrat befinden sich dazu mit Vertretern des aktuellen Hauptsponsors in Gesprächen, weitergehende Informationen dazu werden zu gegebener Zeit bekanntgegeben.“ Auf die finanzielle Handlungsfähigkeit habe die Trennung „keine Auswirkungen“, wie der klamme Zweitligist betont. Man sei zuversichtlich zeitnah einen neuen Hauptsponsor präsentieren zu können. Bereits am Wochenende hatte der Aufstiegskampfkonkurrent des SV Werder Bremen beim 1:1 gegen den KSC den Gazprom-Schriftzug von seinem Trikot genommen. (mwi)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 24. Februar 2022: Schalke 04 nimmt Schriftzug von Hauptsponsor Gazprom vom Trikot

Am Abend hat auch die DFL via twitter auf den russischen Krieg in der Ukraine reagiert: „Wir verurteilen den Angriff auf die Ukraine – und damit auf das Leben und die Heimat unschuldiger Menschen.“ Das Präsidium der Deutschen Fußball-Liga hat dem SV Werder Bremen und den 35 Profi-Clubs der 1. und 2. Bundesliga zudem „für den kommenden Spieltag eine stille Gedenkminute für den Frieden und als Zeichen der Anteilnahme“ empfohlen.

Der Fußball-Zweitligist FC Schalke 04 wird nach dem russischen Angriff auf die Ukraine nicht mehr mit dem Schriftzug seines russischen Hauptsponsors Gazprom auflaufen. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt. „Mit Blick auf die Ereignisse, Entwicklung und Zuspitzung der vergangenen Tage“ habe sich der Club dazu entschieden, hieß es in der Mitteilung. Der Schritt erfolge nach Gesprächen mit Gazprom Germania. „Stattdessen wird Schalke 04 auf der Brust der Königsblauen stehen“, teilte der Konkurrent des SV Werder Bremen mit.

Am Morgen war bereits bekannt geworden, dass der von den USA im Zuge des Ukraine-Konflikts mit Sanktionen belegte Geschäftsmann Matthias Warnig sein Mandat im Aufsichtsrat des FC Schalke 04 niedergelegt hat. Warnig ist der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Nord Stream 2 AG, die eine Tochterfirma des russischen Energiekonzerns Gazprom ist. Zuvor hatte bereits der SV Werder Bremen auf den russischen Angriff auf die Ukraine reagiert und sich „erschüttert und betroffen“ gezeigt. (dpa/nag)

Werder Bremen und die 2. Liga – News vom 9. Februar 2022: Fin Bartels verlängert Vertrag bei Holstein Kiel

Für Fin Bartels ist noch nicht Schluss: Der ehemalige Offensivspieler des SV Werder Bremen (2014-2020) hat seinen auslaufenden Vertrag beim Zweitligisten Holstein Kiel um ein weiteres Jahr bis 2023 verlängert. Seit 2020 spielt der 35-Jährige inzwischen in seiner Heimat. In dieser Zeit kam Bartels auf 52 Zweitliga-Einsätze für die Kieler, in denen ihm 14 Tore und acht Assists gelangen.

Fin Bartels, dem bei Werder Bremen aufgrund seines fortgeschrittenen Alters und seiner Verletzungsanfälligkeit kein neuer Vertrag mehr angeboten worden war, freut sich über die Vertragsverlängerung: „Ich habe immer gesagt, dass ich so lange Fußball spielen will, wie mein Körper es zulässt und ich Spaß empfinde. Das ist ohne Frage beides hier bei Holstein gegeben. Daher freue ich mich sehr, ein weiteres Jahr für meinen Heimatverein auflaufen zu dürfen.“

Auch KSV-Sportchef Uwe Stöver ist glücklich über den Verbleib des Führungsspielers: „Fin Bartels ist eine wichtige Säule unserer Mannschaft. Mit seiner immensen Erfahrung von über 450 Profi-Einsätzen sowie seiner fußballerischen Qualität und Routine.“ Bartels habe in den vergangenen eineinhalb Jahren seinen Teil zum erfolgreichen Weg Holstein Kiels beigetragen. „Daher sind wir sehr froh, ihn über den Sommer hinaus bei uns halten zu können“, so Stöver. (mwi)

Werder Bremen und die 2. Liga – News vom 7. Februar 2022: Fortuna Düsseldorf entlässt Trainer Christian Preußer

Jetzt ist es offiziell: Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat sich von Trainer Christian Preußer getrennt. Das berichteten bereits am Montagabend der Kölner „Express“ und die „Bild“. Die Amtszeit Preußers, dessen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 datiert war, endet somit nach nur gut sieben Monaten. Neuer Chefcoach ist Daniel Thioune, der zuletzt den Hamburger SV betreute. Der 47-Jährige wird am Dienstag offiziell vorgestellt.

Am Sonntag hatten die Fortuna, die im ersten Zweitliga-Spiel des Jahres 2022 am 15. Januar dem SV Werder Bremen mit 0:3 unterlag, mit 0:1 gegen Holstein Kiel verloren und steht nach der elften Saisonniederlage nur auf Tabellenplatz 15. Bereits zuvor hatten die Fans eine Entlassung Preußers gefordert. Ziel der Düsseldorfer zu Saisonbeginn waren die Aufstiegsplätze. Der 38-jährige Preußer hatte mit dem Team nur fünf Saisonsiege geholt, bei fünf Remis und zehn Niederlagen. Der Vertrag seines Vorgängers Uwe Rösler war nach Rang fünf in der Vorsaison nicht verlängert worden. (dpa/mwi)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 28. Januar 2022: Nächster Gegner KSC beginnt nach Corona-Ausbruch wieder mit Mannschaftstraining

Karlsruhe - Noch ohne Cheftrainer Christian Eichner will Werder Bremens nächster Gegner Karlsruher SC am Freitagnachmittag das Mannschaftstraining wieder aufnehmen. Nach dem Corona-Ausbruch in der Vorwoche konnten sich 15 Spieler aus der Quarantäne freitesten, 13 davon erhielten nach einer medizinischen Untersuchung die Erlaubnis für den Wiedereinstieg, sagte ein KSC-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Bei Eichner war der Test am Mittwoch erneut positiv gewesen. Zunächst soll die Mannschaft nur eine leichte Einheit absolvieren, erst am kommenden Montag will der KSC die Spieler wieder voll belasten. Unter der Woche hatten die nichtinfizierten Profis nur in einer kleinen Gruppe trainiert.

Am vergangenen Wochenende war die Zahl der Corona-Fälle im Kader auf 19 gestiegen. Außerdem hatte es acht positive Befunde im Trainer- und Funktionsteam gegeben. Das für vergangenen Sonntag geplante Liga-Spiel gegen den SV Sandhausen war auf den 8. Februar verlegt worden. Erstmals in der Liga wird der KSC wieder am 5. Februar (13.30 Uhr/Sky) beim Bundesliga-Absteiger SV Werder Bremen antreten. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 25. Januar 2022: Neuer Rasen beim SC Paderborn

Paderborns Trainer Lukas Kwasniok nannte das Spielfeld „Matschepampe“, viele Fans bemühten das Bild vom Kartoffelacker, und eigentlich war es ziemlich erstaunlich, dass es der SV Werder Bremen und der SC Paderborn sich unter diesen Bedingungen ein 4:3-Spektakel bieten konnten. Doch damit soll Schluss sein – die Benteler-Arena des SCP bekommt einen neuen Rasen! Laut „nw.de“ will die Stadiongesellschaft rund 100.000 Euro für das neue Grün investieren.

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 21. Januar 2022: Heftiger Corona-Ausbruch beim Karlsruher SC

Karlsruhe - Jetzt ist es offiziell: Die DFL hat das Zweitliga-Spiel des Karlsruher SC gegen den SV Sandhausen abgesagt und verschoben. Grund sind 16 positive PCR-Tests beim KSC, der dadurch weniger als elf Spieler zur Verfügung hat. KSC-Manager Oliver Kreutzer sagte: „Mit zehn Spielern kann man kein Liga-Spiel bestreiten.“

Weiter zur Erstmeldung:

Gleich 16 Spieler sowie vier Trainer beim Karlsruher SC sind bei PCR-Tests positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Zweitliga-Konkurrent des SV Werder Bremen wird deshalb an diesem Freitag bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) beantragen, dass das für Sonntag geplante Spiel gegen den SV Sandhausen abgesetzt wird. Dies teilte der KSC am Donnerstagabend mit.

Abgesehen von Spielern und Betreuern seien auch vier Personen aus dem Funktionsteam betroffen. Allen Beteiligten mit Symptomen gehe es den Umständen entsprechend gut, teilte der Club mit und verwies darauf, dass die Impfquote 100 Prozent betrage. Mit dem Karlsruher Gesundheitsamt befindet sich der Club über weitere Maßnahmen im Austausch. Bei allen negativ getesteten Personen wird am Freitag vorsorglich erneut ein PCR-Test durchgeführt. Am Mittwoch hatte der KSC bereits angekündigt, das Training vorsorglich auszusetzen. Namen der Betroffenen nannte der Verein nicht. (dpa)

Auch interessant: Kein Winter-Wechsel, aber Werder Bremen hofft auf Sommer-Transfer von Pascal Groß!

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 20. Januar 2022: Hannover 96 benennt Stadion um - Corona-Ausbruch beim 1. FC Heidenheim

Hannover - Hannover 96 hat einen neuen Namens-Sponsor für sein Stadion. Der Zweitliga-Club bestreitet seine Heimspiele ab dem 1. Juli 2022 nicht mehr in der HDI-Arena, sondern in der Heinz von Heiden-Arena. Das gab der Konkurrent des SV Werder Bremen am Donnerstag bekannt. Der Massivhaushersteller Heinz von Heiden war bis Sommer 2021 bereits Haupt- und Trikotsponsor der Niedersachsen. Der Vertrag über die Namensrechte sei für fünf Jahre geschlossen worden. Wie viel Geld Hannover 96 durch den Deal einnimmt, verriet der Verein nicht. (han)

Heidenheim - Fünf Spieler und ein Physiotherapeut des 1. FC Heidenheim sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab der Zweitliga-Konkurrent des SV Werder Bremen am Donnerstag bekannt. „Wenn nicht mehr Fälle dazukommen, ist das Spiel nicht in Gefahr“, sagte Vorstandschef Holger Sanwald mit Blick auf die Partie beim FC Hansa Rostock am Samstag (13.30 Uhr). Bereits am Mittwoch seien Offensivmann Robert Leipertz, Verteidiger Marnon Busch, die Ersatztorhüter Paul Tschernuth und Vitus Eicher sowie Physiotherapeut Johannes Gessler positiv getestet worden, so die Heidenheimer. Am Donnerstag sei dann auch noch der Test von Stürmer Maurice Malone positiv ausgefallen. „Den genannten Personen geht es soweit gut“, sagte Sanwald. „Sie haben, wenn überhaupt, nur leichte Symptome.“ Die Impf- und Genesenenquote innerhalb der Mannschaft liege bei 100, die Booster-Quote bei etwa 90 Prozent. Das Training am Mittwochnachmittag war vorsichtshalber abgesagt worden, für den Donnerstag wurde allerdings wieder eine Einheit angesetzt. Der Kader für die Partie in Rostock soll mit Spielern aus der U19 aufgefüllt werden. (dpa/han)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 19. Januar 2022:

Düsseldorf - Flügelspieler Kristoffer Peterson vom Zweitligisten Fortuna Düsseldorf ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach seinem Platzverweis beim 0:3 bei Werder Bremen für drei Spiele gesperrt worden. Peterson war nach einem rüden Einsteigen gegen Werder-Profi Felix Agu in der 58. Minute von Schiedsrichter Tobias Reichel (Stuttgart) völlig zurecht mit der Roten Karte des Feldes verwiesen worden. Zwar verletzte sich der Bremer in dieser Szene nicht, er fehlt dem SV Werder derzeit aber dennoch aufgrund von Patellasehnen-Problemen.

(So seht Ihr das Zweitliga-Spiel von Werder Bremen gegen den SC Paderborn live im TV und im Live-Stream!)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 12. Januar 2022: Timo Schultz verlängert Vertrag beim FC St. Pauli

Zweitliga-Spitzenreiter FC St. Pauli hat den Vertrag mit Cheftrainer Timo Schultz verlängert. Der 44 Jahre alte frühere Profi ist seit Juli 2020 Coach des Hamburger Fußball-Clubs. Über die Laufzeit des neuen Vertrages machte der Club in einer Mitteilung vom Donnerstag wie gewöhnlich keine Angaben. „Wir wollen mit Timo den eingeschlagenen Weg konsequent weiterverfolgen, daher freue ich mich darüber, dass wir nun Klarheit über die gemeinsame Zusammenarbeit auch über die Saison hinaus haben“, sagte Sportchef Andreas Bornemann. „Es ist kein Geheimnis, dass ich mich beim FC St. Pauli wohl fühle. Ich habe hier vor 1,5 Jahren eine tolle Chance bekommen und nun bin ich bereit, auch den nächsten Schritt in der Entwicklung gemeinsam mit dem Verein zu gehen“, erklärte Schultz, der seit 16 Jahren in verschiedenen Funktionen beim Kiez-Club tätig ist und früher als Spieler in der U23 des SV Werder Bremen zum Einsatz kam. St. Pauli empfängt am Samstag (13.30 Uhr/Sky) zum Auftakt der restlichen Rückrunde den FC Erzgebirge Aue.

Mit Timo Schultz holte das Team im vergangenen Jahr saisonübergreifend 75 Punkte aus 40 Spielen und war damit die punktbeste Mannschaft der 2. Liga. Der Coach schaffte es, den abstiegsbedrohten Verein vom 17. Platz bis an die Tabellenspitze zu führen.
Präsident Oke Göttlich erinnerte an den Beginn der Cheftrainertätigkeit von Schultz. „Timo hat beim FC St. Pauli schon einiges erlebt und seit seinem Amtsantritt Höhen und Tiefen erfahren dürfen, ohne den Fokus zu verlieren“, sagte der Vereinschef und lobte: „Zwei außerordentlich starke Halbserien haben wir auch seinem inhaltlichen Input und der Arbeit mit der Mannschaft zu verdanken.“ (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 12. Januar 2022: Klaus Allofs wird Sportvorstand von Fortuna Düsseldorf

Düsseldorf - Personal-Beben bei Werder Bremens kommendem Zweitliga-Gegner Fortuna Düsseldorf! Die Rheinländer haben Alexander Jobst als neuen Vorstandsvorsitzenden verpflichtet. Wie der Fußball-Zweitligist am Dienstag mitteilte, tritt der 48 Jahre alte Marketing-Experte die Nachfolge des in Kürze scheidenden Thomas Röttgermann an und wird seine Tätigkeit am 14. Februar beginnen. „Mit Alexander Jobst holen wir nun einen der Top-Manager der Fußballbranche, der über viele Jahre bewiesen hat, dass er in einem emotionalen Umfeld wirken kann“, kommentierte der Aufsichtsratsvorsitzende Björn Borgerding den Coup. Jobst hatte im vergangenen Sommer nach zehn Jahren sein Amt als Vorstandsmitglied des Bundesliga-Absteigers FC Schalke 04 niedergelegt. Weil er die Ausgliederung der Schalker Profi-Abteilung vom Gesamtverein vorantreiben wollte, galt Jobst bei vielen Schalke-Fans als Reizfigur. Bedrohungen gegen sich und seine Familie trugen zu seinem Rückzug beim Revierclub bei.

Jobst steht beim Zweitliga-13. vor einer schwierigen Aufgabe. Der seit April 2019 amtierende Röttgermann hatte ein Angebot des Aufsichtsrates zur Vertragsverlängerung abgelehnt. Alle Versuche, Vereinslegende Klaus Allofs zu Röttgermanns Nachfolger zu machen, scheiterten. Der 65 Jahre alte ehemalige Manager des SV Werder Bremen sieht seine Zuständigkeit allerdings mehr im sportlichen Bereich und wird deshalb mit sofortiger Wirkung den Bereich des Sportvorstands übernehmen und weiterhin den Bereich Kommunikation verantworten. „Klaus Allofs wird die Verantwortung für den sportlichen Bereich übernehmen, so dass wir mit dieser Vorstandskonstellation den Verein für die Zukunft sehr gut gerüstet sehen», kommentierte Borgerding.

Darüber hinaus wird Arnd Hovemann ab dem 15. April für drei Jahre zum Finanzvorstand berufen. Der 48 Jahre alte Sportökonom war bei der Fortuna seit August 2019 Direktor Finanzen, Personal und Recht. Der bisherige Sportvorstand Uwe Klein wird zum 12. Januar von seinen Aufgaben entbunden. Der 52-Jährige arbeitete bei der Fortuna über Jahrzehnte in verschiedenen Funktionen. (dpa) Update: Jetzt ist auch Stürmer Niclas Füllkrug raus aus der Isolation! Dafür gibt es einen neuen Corona-Fall bei Werder Bremen!

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 2. Januar 2022: Trainingslager-Absage von Fortuna Düsseldorf

Paukenschlag! Corona-Alarm kurz vor der Abfahrt - Werder Bremen sagt Trainingslager ab!

Düsseldorf - Auch Werder Bremens nächster Zweitliga-Gegner Fortuna Düsseldorf hat sein Trainingslager abgesagt und wird in der kommenden Woche nicht nach Marbella (Spanien) reisen. Wie die Fortuna am Samstag mitteilte, folge der Verein den Empfehlungen aller relevanten, medizinischen Entscheidungsstellen, die aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens von einem Trainingslager in Spanien abraten. Das Team wird nun ab Montag, 3. Januar, die Vorbereitung in Düsseldorf absolvieren – ein entsprechender Plan wurde bereits in den vergangenen Wochen vorbereitet.

„Nach intensiven Gesprächen zwischen dem Gesundheitsamt, der sportlichen Führung und der medizinischen Abteilung der Fortuna haben wir uns gemeinsam dazu entschieden, nicht nach Spanien zu reisen. Nach der neuesten Informationslage zur rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante sind wir der Empfehlung der medizinischen Entscheidungsstellen gefolgt, die Reise nach Spanien nicht anzutreten“, erklärte Mannschaftsarzt Ulf Blecker in der Mitteilung. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 1. Januar 2022: Auch der SV Sandhausen sagt das Spanien-Trainingslager wegen Corona ab

Nach dem FC Schalke 04 hat nun auch der SV Sandhausen sein Trainingslager wegen der Corona-Risiken abgesagt. Vom 2. bis zum 9. Januar wollte der SVS ursprünglich ins spanische Chiclana de la Frontera reisen, um sich auf die restlichen 16 Spiele in der 2. Liga vorzubereiten. „Diese Entscheidung ist uns aus sportlicher Sicht sehr schwergefallen. Wir mussten in den vergangenen Tagen aber leider feststellen, dass die Risiken unserer Reise ins Trainingslager ständig zugenommen haben und am Ende wesentlich größer waren als der Nutzen, den wir hätten erzielen können. Letztlich müssen wir auch der Verantwortung für Spieler und Team gerecht werden,“ wird Mikayil Kabaca, Sportlicher Leiter beim SV Sandhausen, in einer Mitteilung des Clubs zitiert. Werder Bremen ist vom 2. bis zum 9. Januar 2022 im spanischen Murcia im Trainingslager.

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 30. Dezember 2021: Schalke 04 sagt Trainingslager ab - Mehrere Corona-Fälle

Gelsenkirchen - Fußball-Zweitligist FC Schalke 04 hat das für die nächste Woche geplante Trainingslager im türkischen Belek wegen der aktuellen Corona-Lage abgesagt. Diese Entscheidung teilte der Konkurrent des SV Werder Bremen am Donnerstag nach Rücksprache mit der medizinischen Abteilung und Gesprächen mit den zuständigen Behörden mit. Man habe „festgestellt, dass die Risiken der Reise deutlich zugenommen haben und den möglichen Nutzen übersteigen“, so Sportdirektor Rouven Schröder. Zudem befinden sich die beiden Profis Simon Terodde (genesen und vollständig geimpft) und Ko Itakura (vollständig geimpft und geboostert) in Quarantäne, nachdem sie in den vergangenen Tagen positiv getestet wurden. Die Reise in die Türkei war für den 3. Januar geplant. Die Vorbereitung auf den zweiten Teil der Zweitligasaison findet nun auf dem Berger Feld statt. (dpa)

Hamburg - Auch bei Werder Bremens Nordrivalen Hamburger SV gibt es einen Corona-Fall. Tim Leibold ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und hat sich umgehend in Quarantäne begeben. Das gab der HSV am Donnerstag vor dem Start in seine Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte bekannt. Die HSV-Profis hatten sich nach ihrer kurzen Weihnachtspause am Vormittag dem obligatorischen PCR-Test unterzogen. Die anderen Tests seien negativ gewesen, hieß es vom HSV. Nur Leibolds Test war positiv. Der 28 Jahre alte Linksverteidiger hätte dem HSV wegen eines Ende Oktober erlittenen Kreuzbandrisses ohnehin noch für mehrere Monate nicht zur Verfügung gestanden. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 21. Dezember 2021: Christoph Dabrowski wird Cheftrainer von Hannover 96

Hannover - Zweitligist Hannover 96 hat Christoph Dabrowski vom Interims- zum Cheftrainer befördert. Das gaben die Niedersachsen am Dienstagabend trotz der jüngsten 1:4-Niederlage gegen Werder Bremen im letzten Spiel des Jahres bekannt. Der Ex-Bremer ist nach Mirko Slomka, Kenan Kocak und Jan Zimmermann bereits der vierte 96-Chefcoach seit dem Bundesliga-Abstieg 2019.

Der 43-jährige Dabrowski arbeitet bereits seit 2013 als Jugend-, U23- und zwischenzeitlich auch Co-Trainer für die 96er. Nach der Trennung von Jan Zimmermann sollte er die Profis zunächst nur beim Heimspiel gegen den Hamburger SV (1:0) betreuen. Der Erfolg in diesem Spiel und vor allem die Art und Weise, wir der frühere Bundesliga-Spieler von Werder Bremen, von Hannover 96 und des VfL Bochum bei der Mannschaft ankam, bewogen die Verantwortlichen dazu, diese Frist zunächst bis Weihnachten zu verlängern und Dabrowski nun endgültig zu befördern. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 8. Dezember 2021: FC Ingolstadt trennt sich schon wieder von Trainer Andre Schubert

Ingolstadt - Andre Schubert ist nicht mehr Trainer von Fußball-Zweitligist FC Ingolstadt. Nur rund zwei Monate nach seiner Verpflichtung hat der Tabellenletzte den 50-Jährigen mit sofortiger Wirkung freigestellt, wie der Liga-Konkurrent des SV Werder Bremen am Mittwoch mitteilte. Co-Trainer Thomas Karg und Athletik-Coach Luca Schuster sollen bis auf Weiteres das Training leiten. Der FCI reagiert damit auf die sportliche Krise der letzten Wochen.

„Wir haben diese Entscheidung nach eingehender Analyse der aktuellen Situation getroffen“, sagte Sport-Geschäftsführer Dietmar Beiersdorfer laut Mitteilung. Zusammen mit Schubert werde auch Co-Trainer Asif Saric von seinen Aufgaben entbunden. Andre Schubert hatte erst Ende September die Nachfolge von Roberto Pätzold angetreten. Ihm gelang seitdem kein Sieg mit den Ingolstädtern, stattdessen gab es fünf Niederlagen und drei Remis. Nach 16 Spieltagen liegt der FCI abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 29. November 2021: Hannover 96 trennt sich von Trainer Jan Zimmermann

Update: Christoph Dabrowski, früher Profi bei unter anderen Werder Bremen und Hannover 96, übernimmt zunächst als Interimstrainer.

Hannover - Hannover 96 hat sich nach nur fünf Monaten von Trainer Jan Zimmermann getrennt. Das gab der Zweitliga-Konkurrent des SV Werder Bremen am Montag bekannt. „Auf Grund der sportlichen Entwicklung sind wir an den Punkt gekommen, an dem wir frei von Emotionen und unter sachlicher Abwägung aller Eindrücke entscheiden mussten. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass die Mannschaft einen neuen Impuls braucht“, sagte Sportdirektor Marcus Mann.

Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die 96er sind in der 2. Bundesliga seit acht Spielen sieglos und fielen in der Tabelle auf den Relegationsplatz 16 zurück. Mit nur zehn geschossenen Toren in den ersten 15 Saisonspielen stellt Hannover den nach Schlusslicht FC Ingolstadt zweitschwächsten Angriff der Liga. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 24. November 2021: Aue-Präsident fordert sofortigen Fußball-Lockdown

Aue - Würde es nach dem FC Erzgebirge Aue gehen, dann hätte der SV Werder Bremen ab sofort eine lange Winterpause. Aue-Präsident Helge Leonhardt fordert angesichts der steigenden Inzidenzwerte in der Corona-Pandemie einen Fußball-Lockdown. „Die nächsten vier Wochen werden extrem schwierig für unser Land und stellen uns vor eine Zerreißprobe. Dort wird kluges und geordnetes Handeln gefragt sein, ohne chaotische Aktionen“, sagte der 63-Jährige der „Bild“. So lag die Inzidenz im Erzgebirgskreis am Dienstag bei 1346,4. Leonhardt riet deshalb, Sorgfalt vor Gier walten zu lassen. „Wir müssen einfach den Schutz der Menschen in den Vordergrund stellen, Vorbilder sein“, sagte der Unternehmer am Dienstagabend im Gespräch mit „Sport im Osten“, „diesen Appell sende ich auch an die DFL, egal, ob er dort gehört wird oder nicht.“

Der Appell wurde erhört, allerdings nicht so, wie erhofft. Denn die DFL hat Leonhardts Forderung nach einer Unterbrechung des Spielbetriebes umgehend abgeschmettert. Der Zusammenschluss der Erst- und Zweitligisten verwies in einer Stellungnahme via Twitter auf die „abgestimmte Linie aller 36 Clubs“, in der Corona-Pandemie immer auf Basis der staatlichen Vorgaben zu agieren. „Ein selbstverhängter, flächendeckender Lockdown im Sinne einer Saison-Unterbrechung ist daher kein Thema.“

Da halfen auch nicht weitere Argumente von Leonhardt. Angesichts der steigenden Corona-Infektionsfälle in den Mannschaften sieht der Aue-Präsident eine Wettbewerbsverzerrung, da Spieler für die Partien ausfallen. Zudem wird in den Bundesländern die Zulassung von Zuschauern unterschiedlich gehandhabt. In Sachsen werden in den höchsten drei Ligen keine Besucher mehr zugelassen. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 10. November 2021: Sebastian Mai verliert Kapitäns-Amt bei Dynamo Dresden

Dresden – Mit einem neuen Kapitän und einem neuen Mannschaftsrat will Werders Liga-Konkurrent Dynamo Dresden aus der Krise kommen. Nach acht Niederlagen aus den vergangenen neun Spielen hat der Aufsteiger Sebastian Mai als bisherigen Kapitän degradiert und Yannick Stark zum neuen Spielführer berufen. Der 27-jährige Mai hatte vor einigen Wochen wie sein Bruder Lars Lukas Mai von Werder Bremen seinen Stammplatz in der Innenverteidigung verloren.

„In unserer aktuellen sportlichen Situation ist es von besonderer Bedeutung, dass der Kapitän als unumstrittener Stammspieler auf dem Platz steht und auch dort ein ‚verlängerter Arm‘ des Trainers ist“, sagt Dresdens Cheftrainer Alexander Schmidt in einer Vereinsmitteilung, der trotz der Niederlagenserie am letzten Sonntag Rückendeckung von Dynamo-Sportgeschäftsführer Ralf Becker erhielt. Der einzige Sieg in den letzten neun Spielen gelang den Sachsen gegen den SV Werder Bremen. Mit 3:0 bezwang Dynamo Dresden die Grün-Weißen am 26. September - damals erstmals nur auf der Bank: Sebastian Mai. (len/dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 9. November 2021: Dietmar Beiersdorfer wird Geschäftsführer beim FC Ingolstadt

Ingolstadt - Dietmar Beiersdorfer wird neuer Geschäftsführer Sport und Kommunikation bei Fußball-Zweitligist FC Ingolstadt. Der ehemalige Sportdirektor des Hamburger SV, der in seiner aktiven Karriere auch für Werder Bremen spielte, soll unter anderem wichtige neue Impulse in der aktuellen sportlichen Situation setzten, wie der oberbayerische Club am Dienstag mitteilte. Es ist Beiersdorfers erste Anstellung im Profifußball seit fast fünf Jahren.

Die Ingolstädter liegen mit nur fünf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Auch Neu-Trainer André Schubert brachte bislang nicht die erhofften Punkte im Abstiegskampf. „Wir befinden uns in einer sehr herausfordernden Situation, die wir mit Zusammenhalt auf und neben dem Platz ins Positive wenden wollen“, sagte Beiersdorfer laut Mitteilung. Dafür gelte es, alle Anstrengungen, Motivation und Mut zu bündeln – „wir richten den Blick nach vorn“. Dietmar Beiersdorfer wurde bei Werder Bremen als Spieler Deutscher Meister 1993 und DFB-Pokal-Sieger 1994. (dpa/han) Auch interessant: Alle Transfers und Wechsel-Gerüchte im Werder Bremen-Transfergerüchte-Ticker!

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 5. November 2021: St. Pauli gegen SV Sandhausen abgesagt

Frankfurt/Main - Als Reaktion auf einen Corona-Ausbruch beim SV Sandhausen ist das Spiel des Fußball-Zweitligisten beim FC St. Pauli abgesetzt worden. Darüber informierte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Freitag, nachdem Sandhausen einen Antrag auf eine Verlegung gestellt hatte. „Das Spiel wird abgesetzt, da dem SV Sandhausen unter anderem aufgrund einer entsprechenden Quarantäne-Anordnung des zuständigen Gesundheitsamts nicht die nach der DFL-Spielordnung notwendige Mindestanzahl an Spielern zur Verfügung steht“, hieß es von der DFL. Die Partie sollte eigentlich am Sonntag (13.30 Uhr) stattfinden.

Zwölf Spieler und sechs Personen aus dem Betreuerstab waren nach Vereinsangaben vom Donnerstag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die für Freitag angesetzte Pressekonferenz sowie die geplante Trainingseinheit wurden daraufhin abgesagt. Über eine Neuansetzung will der Ligaverband „schnellstmöglich“ entscheiden. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 12. Oktober 2021: Corona-Fall bei Darmstadt 98

Der SV Darmstadt 98 muss am Sonntag im Heimspiel gegen den SV Werder Bremen sehr wahrscheinlich auf Klaus Gjasula verzichten. Der Mittelfeldspieler wurde bei der albanischen Nationalmannschaft trotz eines vollständigen Impfschutzes positiv auf das Corona-Virus getestet, teilte der Zweitligist am Dienstag mit. Der 31-Jährige würde dem Club „damit vorerst nicht zur Verfügung stehen“, hieß es. In den letzten sieben Ligaspielen hatte Gjasula jeweils in der Darmstädter Startelf gestanden. Mit der albanischen Nationalmannschaft hatte er am vergangenen Samstag in der WM-Qualifikation gegen Ungarn durchgespielt und einen wichtigen 1:0-Sieg gefeiert. (kni)

Auch interessant: „Aus Vertrag herauslaviert“: Darmstadts Präsident Fritsch schießt gegen Werder-Trainer Anfang!

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 7. Oktober 2021: 1. FC Heidenheim verlängert mit Trainer Frank Schmidt

Der aktuell mit großem Abstand dienstälteste Trainer des deutschen Profifußballs geht endgültig auf Rekordjagd. Der seit über 14 Jahren beim Zweitligisten 1. FC Heidenheim tätige Frank Schmidt hat seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2027 verlängert, wie der FCH am Mittwochabend mitteilte. Sollte der 47-Jährige tatsächlich so lange durchhalten, wäre er am Vertragsende fast 20 Jahre Chefcoach des kleinen Clubs von der Ostalb und damit deutscher Rekordhalter. Die bisherige Bestmarke hält weiterhin Volker Finke, der ohne Unterbrechung 16 Jahre lang als Trainer des SC Freiburg gearbeitet hatte. Dazu fehlen Schmidt noch knapp zwei Jahre.

„Die erfolgreiche Entwicklung, die wir in den vergangenen Jahren beim FCH gemeinsam genommen haben, ist noch lange nicht zu Ende“, sagte Schmidt. Er hatte den damaligen Oberligisten im September 2007 übernommen und in den Jahren danach bis in die 2. Liga geführt. Sein ursprünglicher Vertrag wäre im Sommer 2023 ausgelaufen. „Frank Schmidt war der entscheidende Faktor für unsere erfolgreiche, sportliche Entwicklung in den vergangenen Jahren und wird das auch in Zukunft sein“, sagte Heidenheims Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 5. Oktober 2021: Karlsruher SC verlängert mit Trainer Christian Eichner

Der Karlsruher SC hat den Vertrag mit Cheftrainer Christian Eichner langfristig verlängert. Der 38-Jährige unterschrieb am Dienstag einen neuen bis zum 30. Juni 2025 gültigen Kontrakt, wie der Zweitliga-Konkurrent des SV Werder Bremen mitteilte. Auch Co-Trainer Zlatan Bajramovic verlängerte bis 2025.

Christian Eichner und Zlatan Bajramovic haben unsere Mannschaft im Februar 2020 zu einem schwierigen Zeitpunkt übernommen, ihr neues Leben eingehaucht und sie vor dem Abstieg bewahrt“, sagte KSC-Sportchef Oliver Kreuzer. „Christian und Zlatan passen wie die Faust aufs Auge zum KSC.“ Ob die Verträge eine Ausstiegsklausel enthalten, teilten die Karlsruher nicht mit.

Nach der Übernahme des Trainerpostens Anfang 2020 hatte Eichner die Badener in der vergangenen Spielzeit überraschend auf den sechsten Tabellenplatz geführt. Aktuell belegt der KSC den zehnten Rang. „Ich möchte mit meinem Trainerteam weiter mithelfen, aus dem KSC wieder einen stabilen Zweitligisten zu machen“, sagte Eichner, der bereits als Spieler für den Traditionsclub aktiv war. Sein ursprünglicher Vertrag wäre im Sommer 2022 ausgelaufen. Werder Bremen hat am 4. Spieltag der laufenden Saison gegen den Karlsruher SC 0:0 gespielt. (dpa/han)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 1. Oktober 2021: Marcel Rapp neuer Trainer bei Holstein Kiel

Werder Bremens Zweitliga-Konkurrent Holstein Kiel hat einen neuen Trainer gefunden: Marcel Rapp. Der 42-Jährige hat bis zuletzt die U19 des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim trainiert und erhält in Kiel einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024, wie die Kieler am Freitag bestätigten. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Marcel Rapp tritt bei den Norddeutschen die Nachfolge des am 20. September zurückgetretenen Ole Werner (33) an. Es ist Rapps erste Trainerstation im Profibereich. Er soll am Montag vorgestellt werden. Im Punktspiel am Samstag (13.30 Uhr) gegen den FC Hansa Rostock sitzt noch einmal Interimscoach Dirk Bremser auf der Holstein-Bank. Werder Bremen spielt am 27. November (15. Spieltag) gegen Holstein Kiel. (dpa/han)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 26. September 2021: Andre Schubert ersetzt Roberto Pätzold als Trainer des FC Ingolstadt

Der FC Ingolstadt hat auf die sportliche Talfahrt reagiert und sowohl Trainer Roberto Pätzold als auch den Sportlichen Leiter Florian Zehe freigestellt. Neuer Coach des Zweitliga-Konkurrenten des SV Werder Bremen wird Andre Schubert. Das gaben die „Schanzer“ am Sonntag bekannt. Über die Nachbesetzung in der sportlichen Leitung werde in den kommenden Wochen entschieden. „Um unser oberstes Ziel, den Klassenerhalt, zu erreichen, haben wir die Notwendigkeit gesehen, unmittelbar einzugreifen. Deshalb setzen wir jetzt einen kräftigen Impuls auf der Schlüsselposition des Cheftrainers“, sagte der FCI-Aufsichtsratsvorsitzende Karl Meier.

Der Aufsteiger FC Ingolstadt hatte am Samstag mit 1:2 gegen Fortuna Düsseldorf verloren und ist mit vier Punkten aus acht Spielen Tabellenvorletzter der 2. Liga. „Wir haben sehr genau beobachtet und abgewägt, welche Reize wir wann setzen müssen, um in dieser unheimlich starken 2. Bundesliga zu bestehen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Peter Jackwerth. „Mit Andre Schubert bekommen wir einen erfahrenen und gleichzeitig emotionalen Fachmann, der an den entscheidenden Rädchen drehen und wieder ein Feuer entfachen kann.“ Letzte Station des 50-jährigen Schubert war 2019 Holstein Kiel. (han)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 22. September 2021: Sandhausen verpflichtet neuen Trainer +++

Alois Schwartz kehrt nach gut fünf Jahren als Trainer zum Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen zurück. Wie der Verein am Mittwoch bei Twitter mitteilte, wird der 54-Jährige die Mannschaft des Tabellen-16. von sofort an übernehmen. Schwartz tritt die Nachfolge des Duos Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits an, die der SVS am Dienstag nach nur einem Sieg aus den ersten sieben Zweitligaspielen freigestellt hatte.

Der frühere Bundesligaprofi Alois Schwartz trainierte den SV Sandhausen bereits von 2013 bis 2016, als er zum Ligakonkurrenten 1. FC Nürnberg wechselte. Von 2017 bis 2020 stand er bei Sandhausens badischem Rivalen Karlsruher SC unter Vertrag. Der SV Werder Bremen gastiert am 24. Oktober bei den Baden-Württembergern. (dpa)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 21. September 2021: Sandhausen entlässt Trainer-Duo +++

Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat sich zwei Tage nach der 1:3-Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim von seinem Trainer-Gespann Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits getrennt. Das Duo ist am Dienstagabend mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.

„Wir haben in den vergangenen Wochen betont, dass wir erst nach zehn Spielen ein Zwischenfazit ziehen wollen, jedoch immer unter der Grundvoraussetzung, bis dahin von Spieltag zu Spieltag eine positive Weiterentwicklung in der Mannschaft zu erkennen. Leider war insbesondere in den zurückliegenden drei Partien keine positive Entwicklung zu sehen. Deswegen haben wir nach einer gründlichen Analyse diese Entscheidung getroffen, die uns sehr schwerfällt“, wird SVS-Präsident Jürgen Machmeier in einer Clubmitteilung zitiert.

Kleppinger war seit 2012 im Trainerstab der Sandhäuser tätig – zunächst über viele Jahre als Co-Trainer, seit Februar dieses Jahres dann als Chefcoach. Auch sein österreichisches Trainer-Pendant Stefan Kulovits war bereits im Jahr 2013 als Spieler nach Sandhausen gekommen und seitdem beim SVS beschäftigt. „Wir möchten uns bei beiden Trainern für die enorme Leistung bedanken, mit der sie in der vergangenen Saison maßgeblich zum Klassenerhalt in der 2. Liga beigetragen haben. Leider haben in der aktuellen Spielzeit jedoch die Ergebnisse und eine Leistungsentwicklung gefehlt“, erklärt Mikayil Kabaca, der Sportliche Leiter des SV Sandhausen die Veränderung. Neben Kleppinger und Kulovits wird auch Co-Trainer Sargon Duran von seinen Aufgaben freigestellt. Zumindest Kleppinger wird dem SV Sandhausen in anderer Funktion erhalten bleiben: Der 63-Jährige soll die Scouting-Abteilung des Clubs neu aufbauen. Ein neuer Cheftrainer soll spätestens bis zum Auswärtsspiel am Sonntag bei Hannover 96 vorgestellt werden. Der SV Werder Bremen gastiert in rund einem Monat, am 11. Spieltag (24. Oktober), bei den Baden-Württembergern. (mwi)

Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 21. September 2021: Schalke 04 verpflichtet Marc Rzatkowski +++

Der FC Schalke 04 hat auch nach Ende der Transferperiode noch einmal zugeschlagen und den zuletzt vereinslosen Marc Rzatkowski bis Saisonende verpflichtet. Damit reagieren die „Königsblauen“ auf die Ausfälle von Danny Latza und Blendi Idrizi im zentralen Mittelfeld. Der 31-jährige Rzatkowski ist ein erfahrener Zweitliga-Profi, kommt für den VfL Bochum und den FC St. Pauli auf insgesamt 114 Einsätze im Unterhaus. 2016 wechselte er zu Red Bull Salzburg, wurde zwei Mal Meister in Österreich. Zuletzt spielte der im Ruhrgebiet geborene Mittelfeldmann drei Jahre bei den New York Red Bulls, wo sein Engagement im Januar zu Ende ging. Werder Bremen empfängt Schalke 04 am 20. November (14. Spieltag) im Weserstadion. (han)

+++ Werder Bremen und die 2. Liga - News vom 20. September 2021: Ole Werner tritt als Trainer von Holstein Kiel zurück +++

Holstein Kiel, Zweitliga-Konkurrent des SV Werder Bremen, muss sich einen neuen Trainer suchen. Nach dem schwachen Saisonstart ist Trainer Ole Werner am Montag überraschend zurückgetreten. „Ich habe nach reiflichen Überlegungen für mich entschieden, nicht mehr Cheftrainer der KSV Holstein zu sein“, erklärte Werner in einer am Montagabend veröffentlichten Mitteilung des Clubs aus Schleswig-Holstein.

Nach über 15 Jahren im Verein falle ihm dieser Schritt sehr schwer, er halte ihn dennoch für den richtigen und notwendigen. Der 33 Jahre alte Werner hatte zuvor das U23-Team der Kieler erfolgreich betreut, seit Mitte September 2019 war er Chefcoach. Vorläufiger Nachfolger des Zweitligisten wird Co-Trainer Dirk Bremser.

Holstein Kiel war in der vergangenen Saison erst in der Relegation zur Bundesliga am 1. FC Köln gescheitert. Im Sommer soll Werner sogar bei Werder Bremen als möglicher neuer Coach im Gespräch gewesen sein. In dieser Saison gelingt aber wenig. Die „Störche“ haben nur eine der ersten sieben Partien gewinnen können. Uwe Stöver, Geschäftsführer Sport der KSV, erklärte: „In den vergangenen zwei Tagen haben wir, meine Person und das gesamte Präsidium, dennoch in persönlichen Gesprächen versucht, ihn vom Gegenteil zu überzeugen und davon, den gemeinsam eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Leider konnten wir ihn nicht umstimmen. Nun gilt es, mit der nötigen Ruhe und mit Bedacht eine für den Verein zukunftsfähige Lösung zu finden“, hieß es. Werder Bremen spielt am 27. November (15. Spieltag) in Kiel. (dpa/han)

+++ Werder Bremen und die 2. Liga im News-Ticker: 19. September 2021 - Erzgebirge Aue entlässt Trainer Aleksey Shpilevski +++

Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat sich nach der 1:4-Niederlage gegen den SC Paderborn von Coach Aleksey Shpilevski getrennt. „Ich habe selbst an das Projekt geglaubt, aber so ist es nicht umsetzbar“, sagte Präsident Helge Leonhardt am Sonntag auf der Pressekonferenz des Tabellenletzten, der in der neuen Saison auch nach dem siebten Spieltag noch sieglos ist.

„Dann ist es das Beste, dass man diese Entscheidung trifft und diese Entscheidung auch schnell trifft, da wir beide das Gefühl hatten, dass es zum jetzigen Zeitpunkt nichts bringt. Im Profifußball ist es so“, betonte Leonhardt und stand für Nachfragen nicht bereit. Mit Blick auf die kommenden Woche meinte er nur: „Wir müssen ein neues Projekt starten, in der Hoffnung, dass wir wieder auf Kurs kommen.“ Shpilevski war erst am 7. Juni Trainer in Aue geworden. Er hatte damals einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben. Am 16. Spieltag der 2. Liga ist Erzgebirge Aue Gegner des SV Werder Bremen, am 5. Dezember kommen die Sachsen ins Wohninvest Weserstadion. (dpa) Mehr News zu Werder Bremen findet Ihr hier!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!