Ex-Profi Benno Möhlmann wurde nicht als Kandidat für die Aufsichtsrats-Wahl beim SV Werder Bremen zugelassen.
+
Ex-Profi Benno Möhlmann wurde nicht als Kandidat für die Aufsichtsrats-Wahl beim SV Werder Bremen zugelassen.

Ex-Profi nicht als Kandidat für Aufsichtsrat zugelassen

Nach Absage von Werder: Benno Möhlmann „nicht erfreut, aber auch nicht enttäuscht“

Bremen ­- Seine Kandidatur für den neuen Aufsichtsrat des SV Werder Bremen galt eigentlich als sicher, doch Benno Möhlmann fehlt überraschend auf der Liste des Wahlausschusses.

Das Gremium benannte für die Wahl auf der Mitgliederversammlung am 5. September sieben andere Personen und verzichtet damit erstmals in der Geschichte des Aufsichtsrates des SV Werder Bremen auf die fußballerische Kompetenz eines Ex-Profis wie Benno Möhlmann. Der 67-Jährige nahm die Entscheidung im Gespräch mit der DeichStube sportlich zur Kenntnis: „Ich bin nicht erfreut, aber auch nicht enttäuscht. Ich akzeptiere das - und das Leben geht auch so für mich weiter.“ Er könne nun seine Arbeit als Berater im Nachwuchsbereich von Erstligist Greuther Fürth fortsetzen.

Werder Bremen: Benno Möhlmann nicht als Kandidat für Aufsichtsrats-Wahl zugelassen - Ex-Profi kennt Grund nicht

Der Wahlausschuss selbst hatte Benno Möhlmann vor ein paar Wochen angesprochen. Der erfahrene Trainer sollte so etwas wie der Nachfolger von Marco Bode werden, der sich nicht mehr zur Wahl stellt. Vor und gemeinsam mit Europapokalsieger Bode hatte 1965er-Meister Hans Schulz seine Fußball-Kompetenz in das Kontrollgremium eingebracht. So war das auch für Möhlmann denkbar: „Ich bin vom Wahlausschuss angehört worden und habe dabei meine Bereitschaft erklärt, es zu machen. Ich hätte Lust gehabt, in dieser nicht einfachen Situation mitzuwirken.“

Doch am Montagmittag kam die Absage am Telefon. „Gründe wurden mir nicht genannt“, berichtete Möhlmann, der von 1978 bis 1987 für Werder Bremen gespielt und trotz zahlreicher Trainerjobs mit seiner Familie stets in Bremen gelebt hat und auch heute noch lebt. Dem künftigen Aufsichtsrat wünscht er viel Glück, kann sich einen kleinen Seitenhieb nach seiner Ausbootung aber nicht verkneifen: „Viel wichtiger als im Aufsichtsrat ist die fußballerische Kompetenz ja in der Geschäftsführung und der sportlichen Leitung, mehr möchte ich dazu nach den Entwicklungen in den vergangenen Monaten und Wochen nicht sagen...“ (kni)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare