Andreas Herzog, Mesut Özil und Johan Micoud können es nicht fassen: Die ehemaligen Spielmacher des SV Werder Bremen trauern über den Abstieg ihres Ex-Clubs.
+
Andreas Herzog, Mesut Özil und Johan Micoud können es nicht fassen: Die ehemaligen Spielmacher des SV Werder Bremen trauern über den Abstieg ihres Ex-Clubs.

Nach Abstieg in die zweite Liga

Johan Micoud: „Ich will weinen“ - So trauern Ex-Stars des SV Werder mit den Bremer Absteigern

Bremen - Die ganze Stadt Bremen trauert um den SV Werder. Der Stachel der Enttäuschung sitzt tief, der grün-weiße Schmerz ist nach dem ersten Bundesliga-Abstieg seit 1980 allgegenwärtig. Auch einige ehemalige Stars des SV Werder Bremen leiden mit dem Club und den Verantwortlichen. Einer von ihnen ist Johan Micoud. 

Am Tag nach dem Abstieg des SV Werder Bremen richtete sich der ehemalige französische Spielmacher emotional via Twitter an die Bremer: „Ich will weinen. Aber jetzt ist das Ziel, nach vorne zu schauen und daran zu arbeiten, nächste Saison in die Bundesliga zurückzukommen. Fallen und sofort aufstehen ist die Stärke der Großen, und Werder ist groß. Grün-Weiß für immer.“ Doch Johan Micoud ist beileibe nicht der einzige Ex-Bremer, der mit Werder leidet. Auch Ajax-Profi Davy Klaassen, Ex-Bremer Anthony Ujah, Ex-Keeper Frank Rost und die ehemaligen Bremer Mittelfeld-Stars Mesut Özil und Andreas Herzog meldeten sich nach und nach zu Wort.

Werder Bremen: Davy Klaassen, Mesut Özil und Co. weinen mit abgestiegenem Ex-Club

Besonders traurig über den Bremer Abstieg dürfte vor allem auch Davy Klaassen sein. Der Niederländer hatte die Bremer erst Ende September 2020, nach zwei Jahren im Verein, verlassen und stand für Werder Bremen in der Abstiegssaison sogar noch drei Mal auf dem Platz (sechs Punkte aus den ersten drei Spielen). Klaassen postete am Samstagabend bei Instagram auf schwarzem Hintergrund den Spruch: „Lebenslang Grün-Weiß“ und dazu ein grünes Herz. Mit Ajax holte der 28-Jährige auf Anhieb das Double. 

Auch Union-Profi Anthony Ujah (30) trauerte via Instagram. Der ehemalige Werder-Stürmer, der 2016 im Bremer Herzschlag-Finale gegen Eintracht Frankfurt als einer der Protagonisten hautnah dabei war, postete eine große Werder-Raute, neben der ein trauernder Smiley und ein zerrissenes Herz prangten. Dass Aron Johannsson der Abstieg der Grün-Weißen stark an die Nieren ging, dokumentierte der US-Amerikaner mit isländischen Wurzeln ebenfalls via Instagram. Dort schrieb der 30-Jährige: „Sehr, sehr trauriger Tag! Es tut mir leid, liebe Bremer!“

Tony Ujah, Aron Johannsson und Davy Klaassen sind geknickt: Die ehemaligen Stars des SV Werder Bremen trauern mit ihrem abgestiegenen Ex-Club.

Werder Bremen-Abstieg für Ex-Spielmacher Andreas Herzog: „Ein richtiges Desaster!“

Mesut Özil, der von 2008 bis 2010 bei Werder Bremen spielte, zeigte sich ebenfalls in Trauerstimmung. Bei Instagram reagierte der 32-Jährige auf einen Werder-Post mit zwei weinenden Smileys und schrieb: „Hoffentlich nur ein Jahr und dann wieder Bundesliga!“ Und auch Ex-Spielmacher Andreas Herzog war nach dem besiegelten Abstieg konsterniert. Bei „Sky“ rang der 52-jährige Österreicher um Fassung: „Ich glaube, dass es für die Stadt Bremen ein richtiges Desaster ist. Es ist ein richtig trauriger Tag, für mich persönlich auch.“

Herzogs ehemaligem Mitspieler Frank Rost (von 1992 bis 2002 bei Werder) juckte es derweil in den Fingern. Der 47-jährige Ex-Bremer schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Mein Beileid an all meine Ex-Vereine. R.I.P.“ Neben Werder ist in diesem Jahr auch Rosts Ex-Club Schalke 04 abgestiegen. Den HSV hatte es bereits vor drei Jahren erwischt. (mwi) Auch interessant: Die Trainersuche des SV Werder Bremen: Wer hat Lust, aus wenig viel zu machen? Und: Wer ist schuld am Abstieg des SV Werder Bremen? Umworbener Felix Agu - Bundesliga-Topclubs buhlen um Außenverteidiger des SV Werder!

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare