Andreas Herzog, Ex-Profi des SV Werder Bremen und aktuell Trainer beim FC Admira Wacker Mödling, ist wieder im Gespräch als Österreichs Teamchef.
+
Andreas Herzog, Ex-Profi des SV Werder Bremen und aktuell Trainer beim FC Admira Wacker Mödling, ist wieder im Gespräch als Österreichs Teamchef.

Wird Herzog jetzt Österreichs Teamchef?

Neue Chance auf den Traumjob: ÖFB fragt bei Werder-Legende Herzog an

Bremen - Andreas Herzog ist als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft im Gespräch – mal wieder, muss man sagen. Schon mehrfach wurde der Ex-Profi des SV Werder Bremen als Kandidat für das Traineramt gehandelt, bekommen hat er es nie. Sehr zum Leidwesen des 53-Jährigen, der gerne Nationaltrainer geworden wäre. 2017 brach er sogar verärgert mit dem Verband, fühlte sich „verarscht“. Nach dem Aus von Teamchef Franco Foda hat er jetzt plötzlich doch wieder eine neue Chance auf seinen Traumjob.

Herzog, der aktuell als Trainer beim österreichischen Erstligisten Admira Wacker Mödling arbeitet, stehe bereits mit dem Sportdirektor des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) in Kontakt, wie Admira-Präsident Philipp Thonhauser im Interview mit dem TV-Sender „Sky Sport Austria“ bestätigte. „Es gab das Gespräch bereits gestern zwischen Peter Schöttel und Andreas Herzog“, berichtete der Clubchef am Montagabend. Der ÖFB sucht aktuell einen Nachfolger für den scheidenden Teamchef Franco Foda, der nach der verpassten WM-Qualifikation seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert.

Werder Bremen-Legende Andreas Herzog: Österreichische Nationalmannschaft statt Admira Wacker Mödling?

Dass der ehemalige Bundesliga-Star des SV Werder Bremen (1992 bis 1995 und 1996 bis 2001) und des FC Bayern München (1995 bis 1996) wieder Thema beim Verband ist, wundert Thonhauser nicht: „Objektiv gesehen: Ja, der Andreas ist sicherlich ein Kandidat, das muss man ganz ehrlich sagen. Er hat die Qualität dazu und er hat die Erfahrung.“ Andreas Herzog arbeitete bereits als Co-Trainer für die österreichische und US-amerikanische Nationalmannschaft, als Coach der ÖFB-U21 und von 2018 bis 2020 als Cheftrainer der Auswahl Israels.

Bei Admira Wacker, wo Herzog 2021 seinen ersten Job als Vereinstrainer antrat, setzen die Verantwortlichen indes auf Herzogs Verbleib: „Für den Andi liegt der Fokus, das weiß ich, weil ich gestern mit ihm telefoniert habe, voll auf dem FC Admira und dem Erfolg hier“, sagte Thonhauser. „Da ist er auch gut beraten, das zu machen, und ich würde es mir als Admira-Präsident wünschen, wenn er diesen Weg weiterverfolgt.“

Werder Bremen: Andreas Herzog wieder Kandidat als Österreichs Teamchef - trotz Ärger um Entscheidung 2017

Andreas Herzog ist ohnehin nicht der einzige Kandidat bei der Austria. Der ehemalige Bundesliga-Trainer Peter Stöger hatte kürzlich bereits bestätigt, dass er mit dem ÖFB gesprochen hat und den Job „für mich interessant“ findet. Womöglich gibt es noch weitere Anwärter. Der Verband muss also voraussichtlich wieder eine harte Entscheidung fällen. Zuletzt hatte Österreich 2017 einen neuen Teamchef gesucht – mit schlechtem Ausgang für Herzog, worüber sich der Rekordnationalspieler der Alpenrepublik (103 Länderspiele) öffentlich echauffierte.

Verarschen kann ich mich selber auch. Immer nur in der Verlosung dabei zu sein, aber nie wirklich ein ernsthafter Kandidat. Das wird schon langsam fad“, hatte die Legende des SV Werder Bremen damals gemotzt. Er habe nicht einmal eine richtige Absage erhalten: „Dann sollen sie mir sagen: Herr Herzog, Sie haben nicht die Klasse. Dann muss ich das schlucken, aber das wäre okay!“ Die Verantwortlichen bräuchten sich „bei mir nicht mehr zu melden, wenn irgendetwas ist“. Fünf Jahre später haben sie es doch getan, und Andreas Herzog hört sich an, was sie zu sagen haben. Voraussichtlich bei einer Präsidiumssitzung am 29. April will der ÖFB den neuen Teamchef benennen. (han)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare