Die Fußballerinnen des SV Werder Bremen steigen durch den Saisonabbruch in der 2. Frauen-Bundesliga wieder in die Erste Liga auf.
+
Die Fußballerinnen des SV Werder Bremen steigen durch den Saisonabbruch in der 2. Frauen-Bundesliga wieder in die Erste Liga auf.

Entscheidung des DFB-Bundestags

Saison-Abbruch: Werder-Frauen steigen wieder in Bundesliga auf

Die Fußballerinnen des SV Werder Bremen kehren nach einem Jahr in der Zweitklassigkeit in die Bundesliga zurück! Weil die Saison in der 2. Frauen-Bundesliga abgebrochen wird, ist es ein Aufstieg am „Grünen Tisch“.

„Natürlich freuen wir uns, dass wir in der nächsten Saison in der Frauen-Bundesliga spielen dürfen“, sagt Alexander Kluge, Trainer des Frauen-Teams beim SV Werder Bremen, auf der Vereinshomepage. „Trotzdem wäre es schöner gewesen, wenn wir den Aufstieg auf sportliche Art und Weise geschafft hätten, da eine Entscheidung auf dem Platz immer die beste Lösung ist.“

Der Außerordentliche DFB-Bundestag hat am Montag wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie den Saisonabbruch der 2. Frauen-Bundesliga beschlossen. Die Delegierten folgten der Empfehlung der zuständigen Fachausschüsse und dem Votum der Vereine: 13 von 14 Clubs aus der 2. Frauen-Bundesliga hatten sich bereits vor einigen Wochen für den Saisonabbruch ausgesprochen.

Werder Bremen klarer Tabellenführer in 2. Frauen-Bundesliga

Die Tabelle des 16. Spieltags bildet nun die Abschlusstabelle der eigentlich 26 Spieltage umfassenden Saison. Während der Abstieg ausgesetzt wird, dürfen zwei Mannschaften ins Oberhaus aufsteigen: Das sind Werder Bremen als souveräner Tabellenführer (40 Punkte, elf Zähler Vorsprung auf Rang zwei) und der SV Meppen. Die Saison in der ersten Frauen-Bundesliga wird übrigens fortgesetzt.

„Die Entscheidung, den Spielbetrieb in der 2. Frauen-Bundesliga und in der B-Juniorinnen-Bundesliga zu beenden, ist sehr schade, aber in der aktuellen Situation der richtige Schritt“, teilt Hannelore Ratzeburg, DFB-Vizepräsidentin für Frauen- und Mädchenfußball, auf „dfb.de“ mit. „Bei beiden Wettbewerben handelt es sich um Ligen, in denen keine Berufsspielerinnen aktiv sind. Die Umsetzung des Hygiene- und Gesundheitskonzepts der ‚Task Force Sportmedizin / Sonderspielbetrieb‘ mit den strengen Auflagen wäre sowohl für die Vereine als auch für die Spielerinnen nicht umsetzbar gewesen.“ (han)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare