Niclas Füllkrug (links) und der SV Werder Bremen gewannen bei Erzgebirge Aue mit 3:0 und haben den Bundesliga-Aufstieg nun selbst in der Hand.
+
Niclas Füllkrug (links) und der SV Werder Bremen gewannen bei Erzgebirge Aue mit 3:0 und haben den Bundesliga-Aufstieg nun selbst in der Hand.

Das Finale in der 2. Bundesliga

Rechenfragen zum Saisonfinale: Wie Werder Bremen den Aufstieg gegen Jahn Regensburg sichern oder ihn komplett verspielen kann

Bremen – Bekanntlich führen viele Wege nach Rom, der SV Werder Bremen verfolgt aber erst einmal ein innerdeutsches Ziel: die Rückkehr in die 1. Bundesliga. Doch auch bei dieser Reise gibt es mehrere Routen, eine führt allerdings in eine Sackgasse. Die DeichStube klärt vor dem großen Saisonfinale gegen Jahn Regensburg (Sonntag, 15.30 Uhr) die wichtigsten Aufstiegsfragen mit Blick auf Direktverbindungen, Umwege und Vollsperrungen.

Wie sieht der kürzeste und einfachste Weg für Werder Bremen aus?

Wenn Werder Bremen jegliche Bedenken und mathematischen Störfaktoren meiden will, gilt eine einfache Regel: Es muss gepunktet werden! Ob es nun einen Sieg gegen die Süddeutschen gibt oder ein Unentschieden – beide Resultate reichen der Mannschaft von Trainer Ole Werner zum direkten Aufstieg. Ganz egal, was zeitgleich bei den Partien der Verfolger Hamburger SV (in Rostock) und SV Darmstadt 98 (gegen Paderborn) passiert. Gewinnen die Bremer und Spitzenreiter Schalke 04 verliert in Nürnberg, dann klappt es sogar noch mit dem Sprung an die Tabellenspitze. Aber im Grunde auch nur dann. Würden die Gelsenkirchener ein Remis holen, bräuchte Werder einen Kantersieg gegen Regensburg, um die momentan um sieben Treffer schlechtere Tordifferenz aufzuarbeiten.

Rechnerei zum Saisonfinale: Wie Werder Bremen den Aufstieg gegen Regensburg sichern oder ihn komplett verspielen kann

Gibt es einen Alternativ-Kurs mit gutem Ende für Werder Bremen?

Ja, den gibt es. Aber der dürfte mit einigen Strapazen verbunden sein. Sollten die Grün-Weißen nämlich tatsächlich gegen Regensburg verlieren, ist die nervenaufreibende Schützenhilfe der Konkurrenz vonnöten. Werder Bremen bliebe auch bei einer Niederlage Tabellenzweiter und direkter Aufsteiger, wenn weder der HSV noch Darmstadt gewinnen. Holt nur einer der beiden Vereine einen Dreier, rutschen die Bremer aufgrund des schlechteren Torverhältnisses automatisch auf den Relegationsplatz ab und müssen noch zwei weitere Partien gegen den Drittletzten der 1. Liga absolvieren.

Welcher Weg führt Werder Bremen komplett in die Irre?

Es ist die Option, die sich kein Bremer Fan so richtig ausmalen will. Wenn der SV Werder Bremen am Sonntag vor eigenem Publikum unterliegt und gleichzeitig der Erzrivale aus Hamburg sowie die Darmstädter ihre Spiele gewinnen, stürzen die Bremer komplett aus den Aufstiegsrängen auf Platz vier. (mbü)

Werder Bremen und Co.: Die letzten Spiele der Aufstiegs-Konkurrenten am 34. Spieltag

SV Werder Bremen (2. Platz) - SSV Jahn Regensburg (13. Platz)

1. FC Nürnberg (7.) - FC Schalke 04 (1.)

Hansa Rostock (12.) - Hamburger SV (3.)

SV Darmstadt 98 (4.) - SC Paderborn 07 (6.)

Weiter mit der letzten Meldung:

Nur noch zwei Spiele für Werder Bremen und Co.: Das Restprogramm der Aufstiegskandidaten

Bremen - Der Aufstiegskampf in der 2. Bundesliga bleibt auch kurz vor dem Saisonende weiter eng und spannend. Sechs Mannschaften dürfen noch vom Gang in die Bundesliga träumen, lediglich zwei Spiele sind noch zu absolvieren. Das Restprogramm des SV Werder Bremen und der Konkurrenten im Überblick.

Zwei Spieltage vor dem Saisonende hat der SV Werder Bremen im Aufstiegsrennen böse gepatzt. Die Grün-Weißen unterlagen nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 gegen Holstein Kiel, kassierten so im 17. Spiel unter Trainer Ole Werner erst die zweite Niederlage. Doch die kommt zur Unzeit: Werder (57 Punkte, +17 Tore) verlor durch die Pleite nicht nur die Tabellenführung an Schalke 04 (59 Punkte, +26 Tore), sondern rutschte auch noch hinter Darmstadt 98 (57 Punkte, +23 Tore) auf den dritten Platz ab. Schalke gewann seine Auswärtspartie beim SV Sandhausen mit 2:1, Darmstadt fegte Erzgebirge Aue mit 6:0 vom Rasen.

Zwei Spiele noch für Werder Bremen und Co.: So sieht das Restprogramm der Aufstiegskandidaten aus

Auch die Aufstiegskandidaten auf den folgenden Plätzen konnten Boden gut machen auf den SV Werder Bremen. Der Hamburger SV (54 Punkte, +30 Tore), eigentlich schon tot gesagt im Aufstiegsrennen der 2. Liga, rangiert nach dem 4:0-Sieg beim FC Ingolstadt jetzt auf Platz vier. Und auch der fünftplatzierte FC St. Pauli (54 Punkte, +14 Tore) und der sechstplatzierte 1. FC Nürnberg (51 Punkte, +4 Tore), die sich im direkten Duell 1:1-Unentschieden trennten, haben noch Chancen auf den Aufstieg in die Bundesliga.

Das Restprogramm der Aufstiegskandidaten:

33. Spieltag
Erzgebirge Aue – SV Werder Bremen
Fortuna Düsseldorf – SV Darmstadt 98
FC Schalke 04 - FC St. Pauli
Hamburger SV - Hannover 96
Holstein Kiel - 1. FC Nürnberg

34. Spieltag
SV Werder Bremen - Jahn Regensburg
1. FC Nürnberg - Schalke 04
SV Darmstadt 98 – SC Paderborn
FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf
Hansa Rostock - Hamburger SV

Schon gelesen? Werder Bremen stürzt auf Tabellenplatz drei ab - doch das ist kein Grund zur Verzweiflung - ein Kommentar!

Weiter mit der letzten Meldung:

Rechenspiele an der Tabellenspitze: So steigt Werder Bremen in die Bundesliga auf

Bremen – Heimspiel, volles Stadion, Busempfang, Platz eins - die Ausgangslage des SV Werder Bremen ist wahrlich verlockend, um am Freitag nach dem Duell mit Holstein Kiel (18.30 Uhr) und mit einem Sieg im Rücken gleich in eine Aufstiegsparty überzugehen. Problem bei der Sache: Die Mathematik spielt nicht mit, da kann man die Tabelle drehen und wenden, wie man möchte. Deswegen gibt es hier die wichtigsten Fragen zum Aufstiegsrennen im Überblick.

Kann Werder schon am Freitag aufsteigen?

Nein, das ist noch nicht möglich – allein schon deshalb, weil Konkurrent SV Darmstadt 98 am Samstagabend (gegen Aue) gefordert ist und die Tabelle erst danach bereinigt ist. Aber selbst für den Fall, dass Werder Bremen gewinnen sollte und letztlich alle Konkurrenten patzen, wäre aufgrund der engen Abstände noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Das wäre dann frühestens eine Woche später am 33. Spieltag möglich.

Erster, Zweiter, Relegationsplatz? So schafft Werder Bremen den Sprung in die Bundesliga

Könnte Werder schon Rang drei absichern?

Ja, das geht theoretisch an diesem Spieltag. Falls die Bremer tatsächlich Kiel bezwingen, der 1. FC Nürnberg zeitgleich auf St. Pauli gewinnt und der Hamburger SV am Samstag in Ingolstadt nicht über ein Remis hinauskommt, hätte Werder Bremen zwei Spieltage vor Schluss mit dann 60 Zählern und sieben Punkten Vorsprung auf Rang vier zumindest die Relegation in der Tasche.

Was droht bei einer Niederlage oder einem Unentschieden?

Holt Werder Bremen am Freitag nur einen Punkt, ist höchstens der Sturz auf Rang zwei möglich – sofern Schalke 04 zeitgleich in Sandhausen gewinnt. Kassieren die Bremer gegen den Ex-Verein von Ole Werner gar eine Niederlage, ginge es im schlimmsten Fall auf Rang drei zurück. Schalke genügt dann zum Überholen aufgrund des besseren Torverhältnisses sogar nur ein eigenes Remis, während Darmstadt Aue besiegen muss. Zudem besitzen der HSV sowie entweder St. Pauli oder Nürnberg dann die Chance, wesentlich näher an Werder heranzukommen.  (mbü)

So schafft Werder Bremen den Sprung in die Bundesliga: Das Restprogramm der Aufstiegskandidaten in der 2. Bundesliga

Das Restprogramm der Aufstiegskandidaten:

32. Spieltag

SV Werder Bremen - Holstein Kiel (hier im Live-Ticker der DeichStube)
SV Sandhausen – FC Schalke 04
FC St. Pauli - 1. FC Nürnberg
1. FC Ingolstadt - Hamburger SV
SV Darmstadt 98 – Erzgebirge Aue

33. Spieltag
Erzgebirge Aue – SV Werder Bremen
Fortuna Düsseldorf – SV Darmstadt 98
FC Schalke 04 - FC St. Pauli
Hamburger SV - Hannover 96
Holstein Kiel - 1. FC Nürnberg

34. Spieltag
SV Werder Bremen - Jahn Regensburg
1. FC Nürnberg - Schalke 04
SV Darmstadt 98 – SC Paderborn
FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf
Hansa Rostock - Hamburger SV

Weiter mit der letzten Meldung:

Nur noch drei Spiele für den SV Werder Bremen und Co.: Das Restprogramm der Aufstiegs-Konkurrenz

Bremen – Der wohl spannendste Aufstiegskampf in der Geschichte der 2. Bundesliga – er wird immer spannender. Denn in der Tabelle ist es einfach extrem eng, und die Spiele werden immer weniger. Drei Partien stehen nur noch für Werder Bremen und die Konkurrenz auf dem Programm.

Drei Spiele vor Schluss heißt der neue Tabellenführer SV Werder Bremen! Dank eines eindrucksvollen 4:1-Auswärtserfolgs beim vorherigen Spitzenreiter FC Schalke 04 haben sich die Bremer mit nun 57 Punkten im Aufstiegskampf in die bestmögliche Position gebracht. Die Königsblauen bleiben bei 56 Punkten und rutschen auf Rang zwei ab. Dicht dahinter liegt nun auf dem Relegationsplatz der SV Darmstadt 98 (54 Zähler). Die Lilien fügten dem FC St. Pauli (53) am Millerntor eine empfindliche 1:2-Niederlage zu und überholten das Team von Trainer Timo Schultz in der Tabelle.

Auf Rang fünf kletterte der HSV, der beim 4:2-Last-Minute-Sieg in Regensburg seine Hausaufgaben machte und sich mit nunmehr 51 Zählern und der besten Tordifferenz aller Aufstiegsaspiranten weiter Außenseiterchancen auf den Aufstieg ausmalen darf. Schwierig wird es dagegen für den 1. FC Nürnberg, der vor eigenem Publikum mit 2:4 überraschend deutlich dem SV Sandhausen unterlag. Der „Club“ liegt mit 50 Punkten auf Rang sechs. (mwi) Schon gelesen? So seht ihr das Zweitliga-Heimspiel von Werder Bremen gegen Holstein Kiel live im TV und im Live-Stream!

Werder Bremen und Co.: Das Restprogramm der Aufstiegs-Konkurrenten im Überblick

1. Werder Bremen (57 Punkte)

Holstein Kiel (H)

Erzgebirge Aue (A)

Jahn Regensburg (H)

2. Schalke 04 (56 Punkte)

SV Sandhausen (A)

FC St. Pauli (H)

1. FC Nürnberg (A)

3. SV Darmstadt 98 (54)

Erzgebirge Aue (H)

Fortuna Düsseldorf (A)

SC Paderborn 07 (H)

4. FC St. Pauli (53)

1. FC Nürnberg (H)

FC Schalke 04 (A)

Fortuna Düsseldorf (H)

5. Hamburger SV (51)

FC Ingolstadt (A)

Hannover 96 (H)

Hansa Rostock (A)

6. 1. FC Nürnberg (50)

FC St. Pauli (A)

Holstein Kiel (A)

FC Schalke 04 (H)

Weiter mit der letzten Meldung vom 19. April 2022:

Nur noch vier Partien für Werder Bremen und Co.: Das Restprogramm der Aufstiegs-Konkurrenz

Der Tabellenführer FC Schalke 04 hat sich inzwischen einen leichten Vorsprung erarbeitet. Die Königsblauen haben das direkte Duell mit dem SV Darmstadt 98 spektakulär mit 5:2 gewonnen und haben mit 56 Punkten zwei Zähler Vorsprung auf den Zweitplatzierten SV Werder Bremen (54 Punkte), der seinerseits gegen den Konkurrenten 1. FC Nürnberg 1:1 spielte. Schalke muss allerdings noch gegen drei Topteams ran: Werder, St. Pauli und Nürnberg.

Auf dem Relegationsplatz steht nach dem 30. Spieltag der FC St. Pauli (53 Punkte), der wie die Bremer aktuell etwas schwächelt, am Wochenende ebenfalls nur unentschieden spielte (1:1 gegen Sandhausen) und dazu noch drei Top-Gegner vor der Brust hat. Dahinter lauern Darmstadt 98 (51 Punkte) und der 1. FC Nürnberg (50 Punkte). Der Hamburger SV (48 Punkte) hat eigentlich nur noch Außenseiterchancen, dafür aber auch das auf dem Papier wohl leichteste Restprogramm. (han)

Werder Bremen und Co.: Das Restprogramm der Aufstiegs-Konkurrenten im Überblick

1. Schalke 04 (56 Punkte)

Werder Bremen (H)

SV Sandhausen (A)

FC St. Pauli (H)

1. FC Nürnberg (A)

2. Werder Bremen (54)

FC Schalke 04 (A)

Holstein Kiel (H)

Erzgebirge Aue (A)

Jahn Regensburg (H)

3. FC St. Pauli (53)

SV Darmstadt 98 (H)

1. FC Nürnberg (H)

FC Schalke 04 (A)

Fortuna Düsseldorf (H)

4. SV Darmstadt 98 (51)

FC St. Pauli (A)

Erzgebirge Aue (H)

Fortuna Düsseldorf (A)

SC Paderborn 07 (H)

5. 1. FC Nürnberg (50)

SV Sandhausen (H)

FC St. Pauli (A)

Holstein Kiel (A)

FC Schalke 04 (H)

6. Hamburger SV (48)

Jahn Regensburg (A)

FC Ingolstadt (A)

Hannover 96 (H)

Hansa Rostock (A)

Zur letzten Meldung vom 12. April 2022:

Fünf Spiele für den SV Werder Bremen und Co.: So sieht das Restprogramm der Aufstiegs-Konkurrenten aus

Bremen - Die 2. Bundesliga steuert auf die Zielgerade zu, nur noch fünf Spiele sind es bis zum Glück – oder bis zur Ernüchterung. In der Tabelle spitzt sich rund um Werder Bremen ein Fünfkampf um den Aufstieg zu. Nur zwei Teams können direkt in die 1. Liga aufsteigen, eine Mannschaft geht in die Relegation, zwei Clubs gehen leer aus.

Die besten Chancen haben aktuell der Tabellenführer FC Schalke 04 und der punktgleiche Zweitplatzierte SV Werder Bremen. Doch dahinter ist es extrem eng. Der FC St. Pauli hat nur einen Zähler weniger auf dem Konto, dahinter folgt in unmittelbarer Schlagdistanz der SV Darmstadt 98, und auch der 1. FC Nürnberg ist noch im Rennen um den Aufstieg.

Der Saison-Endspurt hat es für alle fünf Vereine in sich – denn mehrfach müssen die Top-Teams noch gegeneinander ran. Werder Bremen etwa hat jetzt die Spiele gegen den 1. FC Nürnberg und den FC Schalke 04 vor der Brust. So sieht der Spielplan das Restprogramm der Aufstiegs-Konkurrenz vor. (han) Schon gelesen? Werder Bremen gegen 1. FC Nürnberg: So kann man das Zweitliga-Spiel live im TV und im Live-Stream sehen!

Werder Bremen und Co: Das Restprogramm der Aufstiegs-Konkurrenten im Überblick:

1. Schalke 04 (53 Punkte)

SV Darmstadt 98 (A)

Werder Bremen (H)

SV Sandhausen (A)

FC St. Pauli (H)

1. FC Nürnberg (A)

2. Werder Bremen (53 Punkte)

1. FC Nürnberg (H)

FC Schalke 04 (A)

Holstein Kiel (H)

Erzgebirge Aue (A)

Jahn Regensburg (H)

3. FC St. Pauli (52 Punkte)

SV Sandhausen (A)

SV Darmstadt 98 (H)

1. FC Nürnberg (H)

FC Schalke 04 (A)

Fortuna Düsseldorf (H)

4. SV Darmstadt 98 (51 Punkte)

FC Schalke 04 (H)

FC St. Pauli (A)

Erzgebirge Aue (H)

Fortuna Düsseldorf (A)

SC Paderborn 07 (H)

5. 1. FC Nürnberg (49 Punkte)

SV Werder Bremen (A)

SV Sandhausen (H)

FC St. Pauli (A)

Holstein Kiel (A)

FC Schalke 04 (H)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare