+
Davy Klaassen, Kapitän von Werder Bremen, zeigte sich nach dem Remis gegen Bayer Leverkusen unzufrieden mit der Leistung der Grün-Weißen. 

Werder Bremen und Bayer Leverkusen trennen sich 2:2

Davy Klaassen: „So kommen wir nicht vorwärts“ – die Stimmen zum Werder-Remis in Leverkusen

Leverkusen - Es war eine irres Partie des SV Werder Bremen bei Bayer 04 Leverkusen. Am Ende erkämpfte sich die Mannschaft von Florian Kohfeldt ein 2:2 – die Stimmen zum Bundesliga-Topspiel.

Florian Kohfeldt (Cheftrainer des SV Werder Bremen): „2:2 in Leverkusen ist für uns trotz der Handszene ein gutes Ergebnis. Für mich war es klar Hand, es ist ja nicht sein Stützarm. Ich war zwar kein Top-Torwart früher, aber so bin ich in die Bälle reingegangen. Vor dem 0:1 darf der Ball nie verlängert werden. Da müssen die Spieler einfach konsequenter sein, denn mehr als wir an diesen Dingen arbeiten kann man daran nicht arbeiten.“

Davy Klaassen (Werder-Kapitän): „Wir können sagen, dass wir viermal nicht verloren haben. Aber wir haben auch viermal nicht gewonnen. So kommen wir nicht wirklich vorwärts. Heute haben wir in der zweiten Halbzeit einfach zu wenig gespielt.“

Werder Bremen: Maxi Eggestein und Ömer Toprak können mit dem Punkt in Leverkusen leben

Ömer Toprak (Werder-Verteidiger): „Erstmal war ich froh, dass die Wade gehalten hat und ich nach zwei Monaten mal wieder über 90 Minuten spielen konnte. Beim 0:1 wird der Ball vor mir verlängert, ich laufe und bekomme ihn ans Schienbein. Wir wissen als Mannschaft insgesamt, dass wir bei Standards besser verteidigen können. Wir haben uns aber reingekämpft, ich bin froh über den Punkt.“

Maximilian Eggestein (Werder-Profi): „Der Punkt in Leverkusen ist okay, aber am Ende schon hart. Wir sind schlecht ins Spiel reingekommen, haben Glück dass es ein Abseitstor ist, sonst wären wir zwei weg gewesen. Wir sind dann besser reingekommen, müssen aber die Konter besser ausspielen.“

Josh Sargent (Werder-Stürmer): „Der Punkt geht in Ordnung. Ich denke gegen dieses Team würden viele einen Punkt nehmen. Einer ist aber eigentlich nicht genug. Jeder weiß, dass wir gewinnen wollten.“

Werder Bremen: Leverkusen-Trainer Peter Bosz hadert mit dem Unentschieden

Peter Bosz (Leverkusen-Trainer): „Zu Hause gegen Bremen müssen wir gewinnen, aber Werder hat das gut gemacht. Wir hatten nicht immer den Zugriff und zu viele Ballverluste. Beim zweiten Gegentor haben wir sieben Spieler hinter dem Ball und trotzdem sind Bremer frei.“

Karim Bellarabi (Bayer-Angreifer): „Unser Ziel waren drei Punkte. Wir sind enttäuscht, dass das heute nicht geklappt hat.“

*Mit Material von Sky und Werder.de

Mehr News zu Werder Bremen

Toprak schwach, Sargent und Klaassen stark - Einzelkritik und Noten zur Partie von Werder Bremen bei Bayer Leverkusen. Strittige Szene in der Nachspielzeit, aber es gab keinen Elfmeter für die Grün-Weißen - Werder Bremens großer Hand-Ärger in Leverkusen. Nachdem er den Fuß von Lucas Alario ins Gesicht bekam, legte sich Werder Bremens Ömer Toprak mit der Leverkusener Bank an – über den Streit mit den Ex-Kollegen. Nach dem 2:2 bei Bayer Leverkusen: Florian Kohfeldt hat als Trainer von Werder Bremen den 100. Punkt eingefahren und stürmt in weitere Statistik-Ranglisten.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare