+
Eine Mannschaft ist bereit.

Gnabry und Bauer für Nordderby fit / Bargfrede erstmals im Kader

Mehr als bereit!

Wenn es denn kurz vor dem Nordderby überhaupt noch ein symbolträchtiges Bild gebraucht hat, das belegt, wie entschlossen die Bremer ihr Heimspiel gegen den Rivalen Hamburger SV (heute, 15.30 Uhr) angehen – bitteschön: Robert Bauer lieferte es gestern Mittag kurz nach Werders Abschlusstraining.

Den linken Knöchel noch immer fest mit Tapeverband umwickelt, schrieb der 21-Jährige auf dem Rückweg in die Kabine fleißig Autogramme – und verkündete: „Ich kann spielen!“ 

Vor gerade einmal 15 Tagen hatte sich Bauer im Auswärtsspiel gegen Freiburg einen Außenbandriss im Sprunggegelnk zugezogen, für das Nordderby ist Werders Vorzeigekämpfer nun wieder fit. 

Auch seine Teamkollegen strotzten gestern geradezu vor Entschlossenheit – bei Werder sind sie offenbar mehr als bereit! Neben Bauer absolvierten gestern Mittag auch Lamine Sane, Serge Gnabry und Philipp Bargfrede die letzte Einheit der Woche – und auch von diesem Trio gab es hinterher durchweg gute Nachrichten. 

So steht einem Startelfeinsatz von Sane nichts im Wege, Gnabry gab ebenfalls Grünes Licht („Wie es aussieht, bin ich topfit“), und Bargfrede wird erstmals überhaupt in diesem Jahr wieder in Werders 18er-Kader stehen. Das bestätigte der Bremer Trainer Alexander Nouri nach dem Training. 

300 Fans machen Werder heiß

Die Abschlusseinheit hatte kurz zuvor vor rund 300 Zuschauern stattgefunden – ein klares Indiz dafür, welche Bedeutung das Nordderby für Werders Anhänger hat. Was die Fans heute ab 15.30 Uhr von ihrer Mannschaft erwarten, ist ohnehin klar: vollen Einsatz. 

Zur Sicherheit hatten es einige Werder-Fans aber nochmal gut leserlich auf den Punkt gebracht. Auf einem großen Banner am Zaun des Trainingsplatzes forderten sie:„Alles geben für den Derbysieg!“ So manch ein Spieler dürfte sich die Botschaft mehrfach durchgelesen haben. Immer wieder gingen die Blicke gen Zaun. 

Klare Botschaft!

Was das Sportliche betrifft, lässt sich sagen: Durch die Rückkehrer hat Trainer Nouri nun sogar die Qual der Wahl – und das in allen Mannschaftsteilen. Ganz sicher wird Sane als Abwehrchef auflaufen, zumal Luca Caldirola nach seinem Mittelfußbruch nicht zur Verfügung steht. Bauer könnte für Santiago Garcia auf der linken Seite verteidigen. 

Unwahrscheinlich ist hingegen, dass Bargfrede gleich in die Startelf rückt. Schließlich liegt die letzte Bundesligapartie des Sechsers knapp vier Monate zurück.

Und was ist mit Gnabry? Nach fünfwöchiger Pause wegen einer Muskelverletzung dürfte der Nationalspieler erst mal als Joker auf der Bank sitzen. 

Klar ist, dass das Derby für Thomas Delaney (Muskelfaserriss) zu früh kommt. Der Däne trainierte individuell auf dem Platz und dürfte in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Auch beim HSV fehlte gestern ein wichtiger Mann im Abschlusstraining: Stürmer Bobby Wood. 

Wie genau die Bremer Startelf auch aussieht – klar ist: Werder kann mit einem Sieg einen Riesenschritt zum Klassenerhalt machen. 39 Punkte hätte der SVW dann auf dem Konto, Hamburg würde bei 33 stehen bleiben. 

Nach den Siegen von Mainz (1:0 gegen Hertha), Wolfsburg (3:0 gegen Ingolstadt) und Augsburg (2:1 gegen Köln) steht das Nordduo enorm unter Druck – Werders Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nur noch vier Zähler.

Social-Wall #SVWHSV

#Derbywitze: Witzigkeit kennt keine Grenzen

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare