Arnd Zeigler, Stadionsprecher des SV Werder Bremen, hat ein neues Buch mit dem Titel „Traumfußball – Wie unser Lieblingsspiel uns allen
 noch mehr Spaß machen kann“, veröffentlicht.
+
Arnd Zeigler, Stadionsprecher des SV Werder Bremen, hat ein neues Buch mit dem Titel „Traumfußball – Wie unser Lieblingsspiel uns allen noch mehr Spaß machen kann“ , veröffentlicht.

Arnd Zeiglers Buch „Traumfußball“ veröffentlicht

Buch-Tipp: Wie es sich als Werder-Bremen-Fan entspannter leben lässt

Bremen – Es sind schwere Zeiten für Fans – nicht nur für die des SV Werder Bremen, die mal wieder um den Klassenerhalt ihres Clubs bangen müssen. Seit neun Monaten dürfen sie wegen der Corona-Pandemie nicht mehr in die Stadien. Die Lieblingsspieler gibt es nur noch im Fernsehen zu bewundern. Eine Entfremdung droht. Doch es gibt ein gutes Gegenmittel: Das Buch „Traum Fußball – wie unser Lieblingsspiel uns allen noch mehr Spaß machen kann“ von Arnd Zeigler.

Die 272 Seiten waren freilich nicht als Balsam für die Fan-Seelen in schweren Coronazeiten geplant, eignen sich aber auch dafür bestens. Der 55-jährige Autor, Moderator und Stadionsprecher des SV Werder Bremen hält den Fans auf humorvolle Art und Weise den Spiegel vor und kann ihnen damit im besten Fall das Fußball-Leben erleichtern. Zum Beispiel beim Thema Trainerwechsel. Sie werden immer schneller gefordert. Doch Arnd Zeigler warnt: „Nach jedem gescheiterten Trainer und dem damit verbundenen Trainerwechsel holt Dein Verein in nahezu allen Fällen einen Trainer, der anderswo bereits ebenfalls gescheitert ist – oft sogar mehrmals.“

Einen entspannteren Umgang empfiehlt Zeigler auch bei Vereinswechseln von Spielern. „Wer zum Beispiel beim Rotenburger SV II in der Kreisliga spielt, der möchte ganz sicher lieber in der ersten Herrenmannschaft spielen“, schreibt Zeigler – und die Geschichte nimmt einen spannenden Verlauf von Atlas Delmenhorst über den VfB Lübeck bis hin zum MSV Duisburg, Hannover 96, Arminia Bielefeld, Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen, dem FC Bayern München und schließlich Real Madrid. Immer weiter nach oben.

Werder Bremen: Arnd Zeigler wirbt in seinem neuen Fußball-Buch für mehr Gelassenheit bei Spielerwechseln

„Jeder dieser theoretisch möglichen Vereinswechsel ist im Grunde nachvollziehbar“, so Zeigler. Doch sobald es den eigenen Club betrifft, wird es für Fans hochemotional. Verlässt ein Profi den Verein, dann würden viele mit Wut reagieren. „Das verleiht uns ganz kurz die Illusion, diesen Spieler bestrafen zu können, indem wir ihm unsere Zuneigung entziehen.“ Doch das bringe nichts. Genauso wenig wie das obligatorische Pfeifkonzert beim Wiedersehen. „Wenn ich ihn auspfeife, bin ich ihm gleichgültig oder bestenfalls lästig. Wenn ich ihn respektvoll behandle, bin ich ihm eine schöne Erinnerung. Oder bestenfalls gleichgültig. Probiert es mal aus – es geht. Und es verwandelt in Einzelfällen negative Krawallgefühle in sentimentale Duselei“, prophezeit Zeigler.

Der Bremer ist ein Fußball-Romantiker, einer, der dieses Spiel über alles liebt. Nicht unbedingt das ganze Drumherum. Schon gar nicht den immer größer werdenden Unterschied zwischen den ganz reichen Clubs und den anderen Vereinen, wozu auch sein SV Werder Bremen zählt. Starcoach Jürgen Klopp beschreibt in seinem Vorwort perfekt, was dieses Buch ausmacht: „Ich liebe dieses Spiel, seit ich denken kann. Arnd Zeigler bringt diese Liebe zum Fußball in diesem Buch auf den Punkt.“ Und Zeigler garniert diese Liebe noch mit sehr vielen Anekdoten, die für so manche lachende Zwangspause beim Lesen sorgen. (kni)

Das Buch „Traumfußball – wie unser Lieblingsspiel uns allen noch mehr Spaß machen kann“ von Arnd Zeigler ist im Verlag Edel Books erschienen und kostet 19,95 Euro.

 Auch interessant: Werder Bremen gegen Hannover 96 im DFB-Pokal - so seht Ihr das Spiel live im TV und im Live-Stream.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare