+
Der SV Werder Bremen gibt jährlich hohe Summen für Berater aus, andere Clubs greifen aber noch deutlich tiefer in die Tasche.

Bundesliga-Ranking: Werder auf Platz 15

So viel Geld gibt Werder Bremen für Spielerberater aus

Bremen/Frankfurt – Nicht nur die Spieler verdienen gut im Fußball-Geschäft, sondern auch ihre Berater. Die Deutsche Fußball Liga hat am Mittwoch die Ausgaben der Bundesligisten für die Berater veröffentlicht. Dabei geht es um die Saison 2017/18. und natürlich auch um Werder Bremen.

Borussia Dortmund hat am tiefsten von allen Bundesliga-Clubs in die Tasche gegriffen und über 40 Millionen Euro an die Agenten ihrer Profis überwiesen. Wahrscheinlich hängt das mit dem Mega-Transfer von Ousmane Dembele zusammen, der für eine Ablöse von 125 Millionen Euro zum FC Barcelona gewechselt war. 

Schon gelesen?  Bundesliga-Gehälter: 13 Clubs zahlten mehr für ihre Profis als Werder

Und Werder Bremen? Der Club zahlte 4,48 Millionen an die diversen Berater und liegen damit auf Rang 15 der Bundesliga-Rangliste (Quelle: DFL). Der Überblick:

Vereine

Zahlungen an Spielerberater in Millionen Euro

1. Borussia Dortmund

40,92 

2. Bayer Leverkusen

22,70 

3. Bayern München

22,39 

4. VfL Wolfsburg

21,60

5. RB Leipzig

19,48

6. FC Schalke

15,36 

7. VfB Stuttgart

10,78 

8. 1899 Hoffenheim

9,43

9. FSV Mainz 05

8,54 

10. 1. FC Köln

7,51 

11. SC Freiburg

6,49 

12. Bor. Mönchengladbach

6,43 

13. Hamburger SV

5,36 

14. Hertha BSC

5,08 

15. Werder Bremen

4,48 

16. Hannover 96

3,78 

17. Eintracht Frankfurt

3,67

18. FC Augsburg

2,22 

Um auch Geld zu bekomme, haben die Grün-Weißen sich nun etwas Neues einfallen lassen. Werder Bremen hat die Namensrechte vom Weserstadion verkauft. Und was sagen die Hardcore-Fans zum Millionen-Deal? Viele Anhänger sind mit der Wahl des Partners nicht glücklich. Die Ultras rund um Werder Bremen schlagen Alarm wegen des neuen Namens für das Weserstadion.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare