+
Claudio Pizarro und Werder Bremen - die Zeichen stehen auf Trennung.

Oldie nicht zur Leistungsdiagnostik

Ein Fingerzeig? Pizarro fehlt zum Auftakt

Bremen - Claudio Pizarro und Werder Bremen – dass diese beiden Seiten auch künftig zusammengehören, wird immer unwahrscheinlicher.

Seit Wochen schon ist die nicht geklärte Zukunft des Altmeister Dauerthema, und nun verriet Werders Sportchef Frank Baumann, dass Pizarro bei der individuellen Leistungsdiagnostik, mit der die Mannschaft am 29. und 30. Juni in die Vorbereitung auf die neue Saison startet, fehlen wird. „Claudio wird nicht dabei sein“, sagte Baumann der DeichStube.

Vielleicht darf sich Pizarro bei Werder fit halten

Als Fingerzeig auf eine Entscheidung in der Causa Pizarro wollte der 41-Jährige diese Aussage nicht verstanden wissen. Er verwies stattdessen darauf, „dass wir in dieser Sache ja noch Zeit haben“. Fest steht: Pizarros Vertrag bei Werder läuft am 30. Juni aus. Gibt es vorher keine Entscheidung, fehlt er auch beim ersten Training am 2. Juli. „Da werden nur Spieler auf dem Platz stehen, die bei uns einen gültigen Vertrag haben“, erklärte Baumann.

Was aus dem Bremer Rekordtorschützen wird, wenn die Entscheidung über seine sportliche Zukunft nicht vor dem 2. Juli fällt, ließ Baumann offen: „Da ist nichts Konkretes besprochen.“ Es könnte also durchaus sein, dass sich der Peruaner bei Werder fit hält und die Hängepartie noch weitergeht.

Im Falle Santiago Garcia sieht es ähnlich aus. Zwar steht fest, dass der Linksverteidiger an der Weser keinen neuen Vertrag bekommt, findet er bis zum 1. Juli aber keinen neuen Verein, könnte Werder eine Option zum Fithalten sein. „Wenn Santi damit auf uns zukommt, beschäftigen wir uns damit“, sagte Baumann.

Pizarros Karriere in Bildern

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare