+
Clemens Fritz räumt seinen Spind im Bremer Weserstadion. „Alte Schuhe und so'n Zeug“ seien im blauen Sack.

Ehrenspielführer räumt seinen Spind

Clemens Fritz: Ab Donnerstag verdrückt er sich

Bremen - Jetzt wird's Zeit! Bis Donnerstag, wenn die ersten Werder-Profis zur individuellen Leistungsdiagnostik antreten müssen, sollte Clemens Fritz seinen Spind im Weserstadion geräumt haben.

Am Montagmittag schleppte der Bremer Ehrenspielführer mit einem blauen Sack auf der Schulter Richtung Auto. „Alte Schuhe und so'n Zeug“ seien drin, sagt der 36-Jährige, „aber das ist noch nicht alles.“

Es hat sich eben etwas angesammelt in elf Jahren bei Werder Bremen. Elf Jahre, die am Freitag mit Auslaufen seines Vertrages auch rechtlich beendet sind. Dann ist Clemens Fritz kein Profi-Fußballer mehr, dann ist er Fußball-Ruheständler. Seine Karriere ist vorbei, dennoch wird er sich weiter im Weserstadion aufhalten. Die Reha nach dem Anfang März erlittenen Risses des Syndesmosebandes zwingt ihn dazu. „Mindestens noch zwei Monate“ müsse er das Programm abspulen, um überhaupt wieder sportfähig zu sein.

„Das Gelenk ist noch sehr unbeweglich“

Derzeit ist er es nicht, auch nicht für seichten Freizeitsport. „Das Gelenk ist noch sehr unbeweglich. Man will ja auch nochmal joggen, kicken oder Tennis spielen – im Moment geht das aber alles nicht“, erklärt Fritz und schaut nicht glücklich dabei aus. So eine Verletzung mit langwieriger Reha ist schließlich nicht das, was man sich beim Übergang von dem einen zum anderen Lebensabschnitt wünscht.

Während die (Ex-)Kollegen ihren Urlaub genossen, war Clemens Fritz täglich zur Behandlung und Spezialtraining im Stadion. Er nutzte die Kabine, er nutzte alle verfügbaren Einrichtungen. Aus der Kabine will er jetzt aber verschwinden, sich dünne machen. Wenn das Team wieder loslegt, will er nicht dazwischensitzen. „Das wäre blöd“, meint der Ex-Nationalspieler. Lieber kommt er dann abends, wenn alle weg sind, oder nutzt die Zeit der Trainingslager, wenn sowieso kaum jemand vor Ort ist.

Clemens Fritz: Karriere in Bildern

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare