Clemens Fritz von Werder Bremen freut sich über das Sportjahr 2022, ist aber nicht zufrieden.
+
Clemens Fritz von Werder Bremen freut sich über das Sportjahr 2022, will aber nicht von Zufriedenheit sprechen.

Werders sportliches Top-Jahr 2022

Werders Leiter Profi-Fußball Clemens Fritz zieht Fazit zum Jahresende: „Ich mag das Wort zufrieden nicht“

Bremen - Der SV Werder Bremen ist insgesamt sehr einverstanden damit, wie das Jahr 2022 für den Verein gelaufen ist. Das wurde direkt nach der abschließenden 1:2-Heimniederlage gegen RB Leipzig deutlich, als sich zunächst einige Spieler und dann auch Cheftrainer Ole Werner in diese Richtung äußerten. Wenig überraschend schert auch Clemens Fritz, Werders Leiter Profifußball, aus der Riege der Glücklichen nicht aus, wenngleich es da dieses eine Wort gibt, dass ihm beim Zurückblicken und Ziehen eines Zwischenfazits so gar nicht gefällt.

„Ich mag das Wort zufrieden nicht“, sagt Clemens Fritz im Gespräch mit der DeichStube und erklärt auch direkt, warum: „Wenn man zufrieden ist, ruht man sich aus.“ Genau das sollen die Profis von Werder Bremen in den kommenden Wochen zwar explizit tun, allerdings ist damit ausschließlich die körperliche Regeneration und definitiv nicht das Abdriften in Selbstgefälligkeit gemeint. „Wir müssen im neuen Jahr gleich wieder Gas geben, um unser Saisonziel am Ende erreichen zu können“, fordert Fritz, der nach insgesamt 33 Werder-Pflichtspielen im Kalenderjahr 2022 aber nicht nur Mahner sein möchte, sondern auch Lob und Anerkennung verteilt.

Verfolgt das Testspiel Werder Bremen gegen Heeslinger SC im Liveticker der DeichStube!

Werder Bremen hat seine Ziele in 2022 erreicht - Clemens Fritz will sich damit aber noch lange nicht zufrieden geben

„Wir können sagen, dass es ein sehr gutes Jahr für uns war. Wir haben unsere Ziele erreicht“, unterstreicht Clemens Fritz und meint damit zum einen den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga sowie den dort folgenden starken Saisonstart, der Werder Bremen nun mit 21 Punkten im gesicherten Mittelfeld der Tabelle überwintern lässt. Eine Region, in der die Bremer auch im November 2021 schon zu Hause waren - allerdings noch eine Liga tiefer. Dann übernahm Ole Werner den Trainerposten und legte mit der Mannschaft eine beeindruckende Erfolgsserie hin.

Werder Bremens Clemens Fritz lobt Trainer Ole Werner und die Mannschaft: „Einen sehr guten Job gemacht“

„Ole ist im November 2021 bei uns angefangen, jetzt haben wir wieder November. Wenn man diesen Zeitraum betrachtet, muss man feststellen, dass wir uns definitiv in die richtige Richtung bewegt haben“, sagt Clemens Fritz, denn „wir sind aufgestiegen und spielen auch in der Bundesliga weiterhin mutigen Fußball“. Zwei Tatsachen, die den 41-Jährigen zu folgender Einschätzung führen: „Ole, sein Trainerteam und die Mannschaft haben einen sehr guten Job gemacht. Wie sie schon während der Vorbereitung im Sommer gearbeitet haben und dann in der Bundesliga angekommen sind, freut mich wirklich.“ Und es dürfte definitiv seinen Teil dazu beitragen, dass Clemens Fritz gerade sehr zufrieden mit dem SV Werder Bremen ist. Auch wenn er das Wort nicht mag. (dco)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare