Skeptischer Blick: Clemens Fritz war zwar grundsätzlich sehr zufrieden mit Werder Bremens 4:0-Sieg gegen Erzgebirge Aue. Er hatte aber auch Phasen mit einer „gewissen Sorglosigkeit“ ausgemacht.
+
Skeptischer Blick: Clemens Fritz war zwar grundsätzlich sehr zufrieden mit Werder Bremens 4:0-Sieg gegen Erzgebirge Aue. Er hatte aber auch Phasen mit einer „gewissen Sorglosigkeit“ ausgemacht.

Fritz nach Werder-Sieg gegen Aue

Clemens Fritz warnt die Profis des SV Werder Bremen – und hatte Kontakt zu Ex-Coach Markus Anfang

Bremen – Er ist wieder da: Nach zweiwöchiger Corona-Quarantäne saß Clemens Fritz am Freitagabend beim 4:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue zum ersten Mal wieder auf der Bank des SV Werder Bremen und sah ein tolles Debüt von Coach Ole Werner. An der Verpflichtung des Nachfolgers von Markus Anfang hatte der Leiter Profifußball zwar nicht so mitgewirkt, wie es ob seiner Position im Club üblich sein sollte, „aber ich war per Telefon und Video in die Gespräche mit Ole eingebunden“. Dessen Premiere gefiel Fritz natürlich, allerdings sprach der Ex-Profi eine Warnung an die Spieler aus – und berichtete auch von einem Kontakt zu Ex-Coach Markus Anfang.

Update vom 5. Januar 2022: Markus Anfang legt Geständnis ab: Impfausweis des ehemaligen Werder Bremen-Trainers war gefälscht!

„Es ist zwar immer schön, zu Hause bei der Familie zu sein, aber der Fußball und die Arbeit haben mir schon gefehlt. Die Spiele gegen Schalke und Kiel nur am Fernseher verfolgen zu können, das war schwierig“, berichtete Clemens Fritz im Gespräch mit der DeichStube. Gegen Erzgebirge Aue war der 40-Jährige dann wieder mittendrin und hatte von der Bank aus beste Sicht auf den neuen Coach des SV Werder Bremen, der meist am Spielfeldrand stand. „Ich habe ihn an der Linie so erlebt, wie wir es erwartet haben. Er hat eine gute Körpersprache, macht klare Ansagen, lobt die Spieler, zeigt aber auch Fehler auf“, erklärte Fritz.

Werder Bremen gegen den SSV Jahn Regensburg gibt es hier im Live-Ticker der DeichStube!

Werder Bremen für Clemens Fritz gegen Aue phasenweise zu sorglos: „Gegen Regensburg können wir uns das nicht erlauben“

Der Sieg sei extrem wichtig gewesen, um den Anschluss nach oben zu halten. Die Mannschaft habe die Vorgaben des Trainers sehr gut umgesetzt. „Aber es gab in unserem Spiel auch viele Dinge, die man noch ansprechen kann. Wir hatten hinten in der einen oder anderen Phase schon eine gewisse Sorglosigkeit, da waren wir manchmal zu passiv“, monierte Fritz und betonte mit Blick auf den nächsten Gegner des SV Werder Bremen am Freitagabend: „Gegen Regensburg können wir uns das nicht erlauben, da müssen wir in den Zweikämpfen schärfer sein und schneller hinter den Ball kommen. Wir werden auch nicht so viele Räume wie gegen Aue bekommen. Das wird eine große Herausforderung!“ Die Mannschaft habe die Qualität dort zu bestehen – und das Ziel sei klar: „Wir wollen natürlich nachlegen.“

Gegenüber der „Bild“ berichtete Clemens Fritz dann noch von einem Kontakt zu Markus Anfang, der vor gut zwei Wochen im Zuge der Impfpass-Affäre als Coach des SV Werder Bremen zurückgetreten war: „Wir haben telefoniert, Markus geht es nicht gut mit der ganzen Sache. Worüber wir gesprochen haben, darauf möchte ich nicht genau eingehen.“ (kni) Schon gelesen? So könnt Ihr das Zweitliga-Spiel Werder Bremen gegen Jahn Regensburg live im TV und im Live-Stream gucken!

Auch interessant

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare