+
Auch in Zeiten der Coronavirus-Krise soll das Training der Profis beim SV Werder Bremen erst mal weiterlaufen.

Individuelle Tests statt gemeinsamer Einheiten

Planänderung in der Corona-Krise: Werder Bremen verzichtet vorerst aufs Teamtraining

Bremen - Die nächste Planänderung in Zeiten der sich verschärfenden Corona-Krise: Anders als noch am Vortag angekündigt werden die Profis des SV Werder Bremen weder am Dienstag noch am Mittwoch gemeinsam auf dem Platz trainieren.

Das gaben die Clubverantwortlichen am Montagabend bekannt. Statt den geplanten Einheiten mit der gesamten Profi-Mannschaft werden sich die Spieler an beiden Tagen individuellen Leistungstests unterziehen. 

Wie es ab Donnerstag bei Werder Bremen weitergeht, ist noch offen. Sportchef Frank Baumann hatte erst am Montagnachmittag in Aussicht gestellt, dass es aufgrund der außergewöhnlichen Situation dann „vielleicht erneut einen kurzen Break geben“ könnte. Grundsätzlich wolle man sich „täglich an die aktuellen Gegebenheiten anpassen“, was auch eine Einstellung des gesamten Trainingsbetriebs bedeuten könnte. (mwi)

Zur letzten Meldung vom 16. März 2020:

Werder Bremen will seine Profi-Mannschaft trotz sich weiter verschärfender Coronavirus-Krise in den kommenden Tagen normal trainieren lassen.

„Wir müssen trotzdem weiter an der Fitness und unserem Spiel arbeiten. Denn wir gehen definitiv davon aus, dass die Saison fortgeführt wird, und das wird dann umso intensiver sein“, sagte Sportchef Frank Baumann am Montagnachmittag.

Werder Bremen will Trainingspläne täglich an die Gegebenheiten der Corona-Krise anpassen

Grundsätzlich werde der Verein seine Trainingspläne „täglich an die aktuellen Gegebenheiten anpassen“, erklärte Baumann. Heißt: Nicht ausgeschlossen, dass Werder Bremen den inzwischen längst nicht-öffentlichen Trainingsbetrieb am Osterdeich demnächst doch noch einstellen muss.

Zuletzt hatten die Bremer Profis drei Tage lang frei gehabt, ehe sie am Montag erstmals wieder in kleinen Gruppen am Weserstadion zusammenkamen. „Jetzt trainieren wir erst mal zwei Tage ganz normal mit der Mannschaft. Vielleicht machen wir danach einen kurzen Break, weil es nun mal eine außergewöhnliche Situation ist und es noch etwas dauern wird bis zum nächsten Spiel“, sagte Baumann. (kni)

Zur letzten Meldung vom 13. März 2020:

Trotz Coronavirus-Risiko: Werder Bremen legt bald wieder los

Bremen – Als alle Fragen beantwortet schienen, da musste der Sportchef des SV Werder Bremen, Frank Baumann, auf der Pressekonferenz zur Spieltagsabsage in der Bundesliga doch noch mal ran.

Ein Journalist wollte von Baumann wissen, wie er ganz persönlich mit der durch die Coronakrise verordneten Freizeit umgehen werde. „Ein bisschen zu Hause entspannen. Aber am Montag geht es ja schon weiter.“ Das gilt auch für die Profis des SV Werder Bremen. Niklas Moisander und Co. bekamen nur das Wochenende frei. Dabei wird erst in drei Wochen wieder gespielt, wenn überhaupt. Für Trainer Florian Kohfeldt ist es in Zeiten des Coronavirus gar nicht so einfach, einen guten Weg für die Mannschaft zu finden. Das gilt auch für die Verhaltensregeln – speziell bei den ausländischen Profis.

Coronavirus: Werder Bremen bittet Spieler, in Deutschland zu bleiben

Natürlich sei nun jeder Mensch gerne bei seiner Familie, meinte Frank Baumann: „Aber wir haben die Spieler gebeten, in Deutschland zu bleiben.“ Weite Reisen seien aktuell zu gefährlich. „Wenn möglich sollen sich die Spieler zu Hause aufhalten“, berichtete der Sportchef des SV Werder Bremen. Für die freien Tage habe jeder Profi ein Trainingsprogramm bekommen, ab Montag werde dann wieder gemeinsam im Weserstadion geübt. Bei allen anderen Teams im Verein verzichtet der Verein dagegen ab sofort auf ein Mannschaftstraining. „Die Profis sind unser wichtigstes Team. Das ist unser Kerngeschäft. Wir können doch jetzt nicht sagen, wir stellen den Betrieb für zwei, drei Wochen komplett ein. Das ist nicht möglich. Wir gehen davon aus, dass weitergespielt wird, und dann müssen wir bereit sein“, sagte Baumann.

Werder Bremen kurzzeitig in Corona-Fokus gerückt

Natürlich weiß der Sportchef, dass dabei durchaus ein Risiko besteht, denn es kommen ja nicht nur die über 20 Spieler aus dem Kader zusammen, sondern auch Trainer, Betreuer, Physiotherapeuten und Ärzte. „Wir hoffen, dass wir um einen positiven Fall herumkommen“, sagte Baumann. Den Zweitligisten Hannover 96 und 1. FC Nürnberg ist das bekanntermaßen nicht gelungen, beim SC Paderborn gibt es Verdachtsfälle. Auch Werder Bremen war schon kurzzeitg in den Corona-Fokus gerückt, weil Außenverteidiger Ludwig Augustinsson Anfang der Woche seinen schwedischen Landsmann John Guidetti besucht hatte. Der steht bei Hannover 96 unter Vertrag.

Doch Recherchen der Bremer Mediziner ergaben, dass sich Augustinsson nicht angesteckt haben konnte. Der Abwehrspieler wurde nicht getestet – und das sei auch bei seinen Teamkollegen nicht geplant. „Wir haben da eine gesellschaftliche Verantwortung“, mahnte Frank Baumann: „Es darf nicht auf Verdacht getestet werden, sondern nur bei Symptomen.“ Nur dafür sei das Testmaterial da – und das dürfte in den nächsten Wochen in Deutschland noch dringend gebraucht werden.

Werder Bremen: Ab Montag geht es im Weserstadion weiter

Nach einer kleinen Phase des Durchschnaufens, die alle Beteiligten gut gebrauchen könnten, so Baumann, soll es am Montag im Weserstadion weitergehen. Wie genau, das müsse Florian Kohfeldt und dessen Trainerteam noch festlegen. Baumann sprach aber schon von einer „kleinen Vorbereitung auf den Rest der Saison“. Werder Bremen will, wenn irgendwie möglich, den Abstieg sportlich verhindern. Als Tabellen.-17. sind die Aussichten dabei alles andere als gut. Doch das spielt aktuell nur eine Nebenrolle. (kni)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare