Die Verträge von Fin Bartels, Claudio Pizarro und Michael Lang bei Werder Bremen laufen zum 30. Juni 2020 aus. Eine Regeländerung der Fifa könnte nun dafür sorgen, dass die Arbeitspapiere des Trios bis zum faktischen Saisonende verlängert werden.
+
Die Verträge von Fin Bartels, Claudio Pizarro und Michael Lang bei Werder Bremen laufen zum 30. Juni 2020 aus. Eine Regeländerung der Fifa könnte nun dafür sorgen, dass die Arbeitspapiere des Trios bis zum faktischen Saisonende verlängert werden.

Wegen Coronavirus-Pandemie

Verlängerte Verträge für die Spieler - und was ist mit den Sponsoren?

Bremen – Bei Werder Bremen laufen am 30. Juni die Verträge von neun Spielern aus. Nun empfiehlt und ermöglicht es die Fifa, solche Verträge bis zum faktischen Ende der derzeit wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Saison zu verlängern.

Ob das für Werder Bremen einen Nutzen oder doch nur weitere Kosten bedeutet, hängt davon ab, wie lange in der Bundesliga tatsächlich gespielt werden wird und ob aus dem Fifa-Vorstoß eine Kann- oder eine Muss-Regel wird.

Die Sache ist die: Schafft es die Bundesliga tatsächlich, ihre Saison bis Ende Juni zum Abschluss zu bringen, hätte Werder grundsätzlich nichts davon, die Verträge von zum Beispiel Claudio Pizarro, Michael Lang oder auch Fin Bartels zu verlängern. Die Fifa will allerdings den noch international vertretenen Clubs sowie den schwer gebeutelten Ligen in Italien und Spanien mit Vertragsverlängerungen den Freiraum schaffen, im Juli oder August noch zu spielen und damit die Wettbewerbe – auch Europa und Champions League durchzubringen. 

Werder Bremen: Fifa will neben den Spielerverträgen auch das Transferfenster flexibel gestalten

Unter diesem Aspekt sei die Fifa-Empfehlung „sinnvoll“, sagt Werder-Geschäftsführer Klaus Filbry: „Der Bundesliga brächte diese Regelung natürlich auch den Freiraum, im Mai und Juni die restlichen Spiele absolvieren zu können.“ Und zwar ohne dass sich der internationale Kalender brutal dazwischenquetscht.

Verlängerte Spielerverträge müssen konsequenterweise aber auch mit einer Verschiebung der Transferfrist einhergehen. Das hat die Fifa im Blick, will Transferfenster deshalb flexibel gestalten und „zwischen das Ende der alten Saison und den Beginn der neuen Saison“ verschieben. Bedeutet für Spieler mit einem am 30. Juni auslaufenden Vertrag, dass es keinen neuen Verein für sie gibt, bevor nicht die alte Saison wirklich für alle beendet ist. 

Muss Werder Bremen weiter Gehälter zahlen, obwohl die Saison beendet ist?

Woraus wiederum der Anspruch entstehen könnte, die erwartbaren Verdienstausfälle durch die Vertragsverlängerung beim alten Club zu vermeiden. Möglich also, dass Werder Bremen weiter Gehälter zahlen muss, obwohl für die Bremer die Bundesliga-Saison längst und sogar fristgerecht beendet ist.

Dadurch würde die Ausgabenseite natürlich zusätzlich belastet. Und die Einnahmen? Geklärt werden muss, ob auch für Sponsorenverträge, die am 30. Juni auslaufen, in Anspruch genommen werden kann, dass sie sich am tatsächlichen Ende der Saison orientieren. Oder auch ob zum 1. Juli geschlossene Neuverträge tatsächlich schon gültig sind. „Wir müssen prüfen, ob auch in diesem Bereich der Geist einer Spielzeit gilt oder doch das harte Datum. Trivial ist das Thema nicht“, erklärt Filbry. (csa)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare