Benjamin Goller war bislang an allen vier Testspiel-Toren des SV Werder Bremen in der Vorbereitung direkt beteiligt. In dieser Szene trifft er mit seinem Schuss gegen Besiktas Istanbul den Pfosten.
+
Benjamin Goller war bislang an allen vier Testspiel-Toren des SV Werder Bremen in der Vorbereitung direkt beteiligt. In dieser Szene trifft er mit seinem Schuss gegen Besiktas Istanbul den Pfosten.

Goller hinterlässt guten Eindruck

Ole Werner macht Benjamin Goller Hoffnung: Werder Bremen entscheidet nach der Vorbereitung

Innsbruck – Vier Tore hat der SV Werder Bremen in seinen drei Testspielen erzielt – und einer war an allen beteiligt: Benjamin Goller. Das darf durchaus als große Überraschung bezeichnet werden. Denn eigentlich sollte der 23-jährige Rückkehrer aus Karlsruhe längst verkauft sein. Für das Toreschießen und -vorbereiten sind beim Bundesliga-Aufsteiger andere Spieler vorgesehen. Doch nun macht Trainer Ole Werner dem schnellen Außenstürmer Hoffnung, dass dieser doch eine Zukunft bei Werder haben könnte.

„Benni macht seine Sache gut, was mich sehr freut. Er zeigt auch im Training, was er draufhat und hat sich gut in die Gruppe eingefügt“, sagte Werner nach dem Testspiel gegen Besiktas Istanbul (1:2) in Innsbruck. Benjamin Goller hatte mal wieder seine Schnelligkeit ausgespielt und mit seinem Schuss an den Innenpfosten die Führung des SV Werder Bremen durch Eren Dinkci vorbereitet. Dabei agierte er diesmal nicht als zweiter Stürmer wie in den Partien zuvor, sondern als rechter Verteidiger. Das konnte ihn aber nicht daran hindern, Akzente nach vorne zu setzen. In der Defensive war es zumindest okay. In der einen oder anderen Situation hätte er sich taktisch cleverer verhalten können, aber die Position war nun einmal neu für ihn.

Bei Benjamin Goller ist stets zu spüren, dass er sich unbedingt zeigen will. Schon im ersten Test gegen den VfB Oldenburg (1:3) war ihm das gelungen, als sein abgefälschter Schuss im Tor landete. Beim 2:1-Sieg gegen den Karlsruher SC bereitete er dann beide Treffer von Sturmpartner Oliver Burke vor. Und die KSC-Verantwortlichen werden sich noch mehr geärgert haben, dass ihnen das Geld fehlt, um den Leihspieler der vergangenen Saison fest zu verpflichten. Nach Gollers starken Auftritten könnten nun besser betuchte Interessenten auf den Plan treten. Aber will Werder Bremen den Außenstürmer überhaupt noch abgeben?

Werde Bremen-Kehrtwende: Bleibt Benjamin Goller nach engagierten Auftritten doch?

„Wir sind froh, dass er jetzt gerade bei uns ist. Man wird sehen, wie sich das bei uns entwickelt und welche Perspektive wir ihm bieten können“, meinte Werner und nannte auch einen Termin für eine Entscheidung: „Wir werden am Ende der Vorbereitung bewerten, welche Qualitäten er auch in den Pflichtspielen für uns bringen kann.“ In Werners aktuellem 3-5-2-System gibt es keine Außenstürmer wie Benjamin Goller, aber der Trainer hat angekündigt, in der Bundesliga flexibler agieren zu wollen.

Benjamin Goller ist vor drei Jahren vom FC Schalke 04 an die Weser gewechselt, absolvierte auch zehn Bundesligaspiele für Werder Bremen. Trotzdem wurde er drei Mal verliehen, erst an den KSC, dann an Darmstadt 98 und ab Januar erneut an den KSC. Sein Vertrag mit Werder läuft noch ein Jahr. Eine erneute Ausleihe wäre daher nur nach einer Verlängerung möglich. Die war aber bislang kein Thema. Das erinnert an Niklas Schmidt, der vor einem Jahr nach seiner Rückkehr vom VfL Osnabrück als Aussortierter galt, dann nach einer starken Vorbereitung bleiben durfte und sogar einen neuen Vertrag erhielt. (kni)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare