Niclas Füllkrug will sich nicht von den Themen Saisonziel und Aufstieg ablenken lassen, sondern einfach so weitermachen wie bisher und die Siegesserie ausbauen.
+
Niclas Füllkrug will sich nicht von den Themen Saisonziel und Aufstieg ablenken lassen, sondern einfach so weitermachen wie bisher und die Siegesserie ausbauen.

Vorerst keine Korrektur des Saisonziels

Niclas Füllkrug erklärt: Die Werder-Chance auf den Aufstieg soll eine Lust bleiben, nicht zur Last werden

Bremen - Mit vier Siegen in Folge ist Werder Bremen in der 2. Liga auf Platz vier vorgeprescht. Mehr denn je wird nun vom direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga geträumt – jedenfalls bei den Fans. Im Club selbst ist der Umgang mit den Aufstiegschancen und -hoffnungen von Zaghaftigkeit geprägt.

Zwar trauten sich zuletzt einige Spieler nach vorne und dokumentierten ihren Willen, den Betriebsunfall Abstieg nun doch gleich im ersten Anlauf reparieren zu wollen. Weil: Es läuft ja seit einigen Wochen so schön rund. Aber eine offizielle Korrektur des Saisonziels hat der SV Werder Bremen eben nicht herausgegeben. Und wird es vorerst auch nicht machen. Werder ziert sich, sorgt mit dieser Zurückhaltung bei einigen Menschen im Umfeld sogar für Unverständnis. Denn was ist schon so schlimm daran, ohnehin bestehende Erwartungen und Wünsche auch mal öffentlich zu benennen? Niclas Füllkrug hat eine Antwort auf diese Frage: Es könnte durcheinanderbringen, was gerade so gut funktioniert.

(So seht Ihr das Zweitliga-Spiel des SV Werder Bremen gegen den SC Paderborn live im TV und im Live-Stream!)

Werder Bremen: Saisonziel Aufstieg als Last? Niclas Füllkrug will einfach so weitermachen wie zuletzt

Dass in den Medien und in Fankreisen gedrängelt wird, Werder Bremen möge doch endlich auch hinsichtlich der Saisonaussichten jene Offensivfreude versprühen, die Niclas Füllkrug und Co. auf dem Platz zeigen, hat der Mittelstürmer natürlich registriert. Es wundert ihn aber, dass es so ist. „Ich sehe im Moment kein Problem darin, dass wir so erfolgreich sind und so souverän die Siege einfahren. Es gibt keinen Grund, etwas zu ändern“, sagte der 28-Jährige nach dem 3:0-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf, an dem er sich mit zwei Toren beteiligt hatte.

(Verfolgt das Zweitliga-Spiel Werder Bremen gegen SC Paderborn im Liveticker der DeichStube!)

Weil alle Stellschrauben nahezu optimal positioniert sind, könne es nur stören, nun mit irgendwelchen herausposaunten Parolen durch die sportlich im Augenblick heile Werder-Welt zu ziehen, meint Niclas Füllkrug. Sein Argument: „Wir hatten in dieser Saison lange keine Konstanz, haben mal gewonnen, mal verloren, mal tolle, mal grauenvolle Spiele gemacht. Jetzt ist es das Wichtigste für uns, unsere Siegesserie fortzuführen. Es geht aber nicht darum, ein Ziel auszusprechen, das uns unter Druck setzt oder ablenkt. Wir müssen erst noch ein paar Punkte sammeln, um dieses Ziel ausrufen zu können.“

Werder Bremen und die Lust auf den Aufstieg: Niclas Füllkrug will den Spaß nicht verlieren

Soll wohl heißen: Erst wenn Werder Bremen den Sprung auf einen der drei Aufstiegsplätze geschafft, sich sogar ein kleines Punkteplus gegenüber den Mitbewerbern erarbeitet haben sollte und das Thema Aufstieg beim besten Willen nicht mehr verbal zu umdribbeln wäre, würde auch Niclas Füllkrug mitmachen bei den Aufstiegsträumereien. Solange die Bremer aber in der Verfolgerrolle sind und jeder Rückschlag, selbst ein Remis, in der aktuell noch sehr engen Tabelle einen Sturz zwei, drei Plätze nach unten bedeuten kann, will Füllkrug sich und der Mannschaft nichts aufladen, was dann zur Last werden könnte. Der erfahrene Profi möchte nach einer Niederlage und Rang sechs eben nicht gefragt werden, was denn nun mit den Aufstiegsambitionen sei. Sondern er möchte einfach so weitermachen wie in den vergangenen Wochen, in denen unter Trainer Ole Werner eine Arbeitsatmosphäre entstanden ist, die Füllkrug so beschreibt: „Alle sind gierig, haben aber gute Laune dabei.“ (csa)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare