Davy Klaassen hatte große Gewissensbisse nach seinem Wechsel vom SV Werder Bremen zu Ajax Amsterdam.
+
Davy Klaassen hatte große Gewissensbisse nach seinem Wechsel vom SV Werder Bremen zu Ajax Amsterdam.

Werders Rekordtransfer über Wechsel zu Ajax

Davy Klaassen hatte nach Abgang von Werder zu Ajax ein schlechtes Gewissen

Dieser Abgang beim SV Werder Bremen sorgte für einigen Wirbel: Kurz nach Saison-Beginn 2020 verließ Davy Klaassen den Club Richtung Ajax Amsterdam – obwohl sein Verbleib eigentlich schon als versprochen galt. Deswegen hatte der Profi nach seinem Wechsel sogar ein richtig schlechtes Gewissen.

Das hat der Niederländer jetzt in einem Interview mit „Voetbal International“ verraten. „Nach meinem ersten Kontakt wegen eines Transfers mit Marc Overmars hat es drei Wochen gedauert. Sie können sich vorstellen, dass das nicht einfach war“, erklärt Davy Klaassen. Der Sportliche Leiter von Ajax Amsterdam wollte den verlorenen Sohn nach drei Jahren im Ausland unbedingt wieder in die Heimat zurückholen – und auch der damalige Profi des SV Werder Bremen wollte gerne zurück.

Problematisch war es allerdings, dass Klaassens Berater Sören Lerby im Sommer noch einen Wechsel kategorisch ausgeschlossen hatte. „Die Spekulationen um Davys Zukunft können aufhören, er bleibt definitiv in Bremen“, hatte Lerby damals gesagt. Tatsächlich startete Klaassen auch mit Werder in die neue Spielzeit, kam in drei Spielen zum Einsatz, holte zwei Siege, lief sogar als Kapitän auf.

Werder Bremen-Transfers: Davy Klaassen fühlte sich nach Wechsel zu Ajax Amsterdam gegenüber Werder schuldig

Doch dann kam es anders: Tschüss, Werder – hallo, Ajax! Für alle Parteien ergab der Deal Sinn. Ajax bekam seinen Wunschspieler, Davy Klaassen kehrte zu seinem Herzensverein zurück und Werder Bremen kassierte die dringend benötigten Einnahmen von zunächst elf Millionen Euro, die sich durch Boni noch steigern konnten.

Doch emotional war es für Klaassen trotzdem schwierig: „Ich habe mich auch gegenüber Werder Bremen schuldig gefühlt“, sagt der 28-Jährige, der an der Weser nach einem schweren Jahr beim FC Everton zu alter Stärke fand. „Ich wollte nur mein Bestes geben, solange ich dort war, aber das war wirklich hart. Irgendwann war ich wirklich mit meinem Kopf hier in Amsterdam.“ Klaassens Wechsel half Werder zwar finanziell, sportlich konnte der Club den Abgang aber nie auffangen. Am Ende der Saison stiegen die Hanseaten ab. (han) Lest auch: Ole Werner soll neuer Werder-Trainer werden, Gerhard Struber hat wohl abgesagt!

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare