+
In der Bremer Innenstadt gingen am Freitag Tausende Menschen für den Klimaschutz auf die Straße.

Mitarbeiter bekommen frei

Klimaschutz: Werder demonstriert mit

Bremen – Die ganze Welt ist am Freitag auf die Straße gegangen, um sich für den Klimaschutz einzusetzen – und der SV Werder Bremen war auch mit dabei.

Der Bundesligist gab seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, an der zentralen Veranstaltung von „Fridays for Future“ in der Bremer Innenstadt teilzunehmen. „Wir beschäftigen uns immer intensiver mit den Auswirkungen unseres Handelns und mit unserem Beitrag für den Klimaschutz. Basis dieser Überlegungen sind auch viele engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Reihen. Werder mit seiner Leuchtturmfunktion ist hier auch gefordert, entsprechende Signale zu senden“, wird Präsident und Geschäftsführer Hubertus Hess-Grunewald auf werder.de zitiert.

Er verwies dabei auch auf die Photovoltaik-Anlage am Weserstadion, die mit einer Leistung von 800.000 Kwh die größte gebäudeintegrierte Anlage Europas sein soll. Wie viele Werder-Mitarbeiter sich an der Demonstration beteiligt haben und ob auch Bundesliga Profis dabei waren, ist nicht bekannt. (kni)

Mehr News zu Werder Bremen

Es darf nicht wahr sein: Vor dem Spiel von Werder Bremen gegen RB Leipzig hat sich Niclas Füllkrug im Abschlusstraining verletzt und wurde mit dem Golfcart vom Platz gefahren. Nach der Verletzung von Niclas Füllkrug muss Florian Kohfeldt schon wieder umbauen – das ist die voraussichtliche Aufstellung von Werder Bremen gegen RB Leipzig. Das Topspiel des fünften Bundesliga-Spieltags steigt im Weserstadion – so könnt Ihr Werder Bremen gegen RB Leipzig live im TV verfolgen. Stürmer Niclas Füllkrug von Werder Bremen spricht im Interview unter anderem über seine seinen schweren Rückschlag nach seiner erneuten Knieverletzung.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare