Felix Zwayer leitete im März das Pokalspiel zwischen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt. 
+
Felix Zwayer leitete im März das Pokalspiel zwischen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt. 

Viel Ärger in vergangenen Partien

Brisante Schiedsrichteransetzung: Zwayer pfeift Werders Relegationshinspiel gegen Heidenheim

Bremen - Schiedsrichter Felix Zwayer wird am Donnerstagabend das Relegationshinspiel zwischen Werder Bremen und dem 1. FC Heidenheim leiten. Das hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Nachmittag bekannt gegeben.

Aus Sicht der Bremer ist es eine Ansetzung, die Brisanz birgt: Drei Spiele mit Beteiligung des SV Werder Bremen hat der aus Berlin stammende Felix Zwayer in dieser Saison bereits geleitet - und zwei Mal gab es mächtig Ärger.

Verfolgt das Spiel des SV Werder Bremen gegen den 1. FC Heidenheim im Liveticker der DeichStube!

Im März waren der Schiedsrichter und Werder-Trainer Florian Kohfeldt während der Bremer 0:2-Pokalniederlage bei Eintracht Frankfurt ordentlich aneinander geraten. Zwayer sprach hinterher davon, dass sich Kohfeldt „unsportlich reklammierend“ verhalten habe. Zunächst hatte der Unparteiische nach Zuhilfenahme des Videobeweises auf einen umstritten Handelfmeter (verschuldet von Ludwig Augustinsson) gegen Werder Bremen entschieden, den André Silva zur Führung nutzte. Kohfeldt protestierte lautstark und sah dafür von Zwayer die Gelbe Karte. Beim Gang in die Kabine ging der Disput weiter. Kohfeldt fragte den Referee: „Gibt es auch Gelb für Sie, Herr Zwayer?“ Der Angesprochene selbst sagte hinterher: „Es ist nicht zielführend, einem Schiedsrichter auf dem Weg in die Kabine unsportlich zu begegnen.“

Werder Bremen: Florian Kohfeldt nach dem Schalke-Spiel außer sich

Auch während Werders 1:0-Erfolg auf Schalke gab es Ende Mai eine Szene, die Kohfeldt auf die Palme brachte. Nachdem Schalkes Weston McKennie kurz vor der Pause bereits die Gelbe Karte gesehen hatte, hätte er kurz nach dem Wechsel eigentlich vom Platz fliegen müssen. Zwayer beließ es nach McKennies Ellenbogenschlag gegen Yuya Osako aber bei einer Ermahnung. Kurz darauf wurde der US-Amerikaner ausgewechselt. Auch in der Schlussphase gab es noch mal Aufregung: Dieses Mal war Osako von Salif Sané im Strafraum mit dem Ellenbogen niedergestreckt worden - Elfmeter für Werder Bremen gab es nicht. Zwayer verzichtete zudem darauf, sich die Szene noch einmal am Bildschirm anzusehen. Kohfeldt war außer sich.

Felix Zwayer hatte zudem am ersten Spieltag die Bremer 1:3-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf geleitet. Damals gab es keine besonderen Vorkommnisse. (dco)

Zur letzten Meldung vom 27. Juni 2020:

Werder, Düsseldorf und der Bremer Osmers: Wirbel um Schiedsrichter-Ansetzung

Für Werder Bremen und Fortuna Düsseldorf geht es am Samstag um alles, der Abstieg aus der Bundesliga droht. Jeder kleine Fehler kann entscheidend sein - auch jeder Fehler des Schiedsrichters. Und deswegen gibt es schon vor dem letzten Spieltag Wirbel um die Ansetzung der Unparteiischen.

Denn der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat eine kuriose Schiedsrichteransetzung getroffen. In Harm Osmers pfeift ein gebürtiger Bremer das Spiel von Fortuna Düsseldorf gegen Union Berlin - während die Fortuna im Fernduell mit Werder Bremen um den Klassenerhalt kämpft.

Verfolgt das Spiel von Werder Bremen gegen den 1. FC Köln im Live-Ticker der DeichStube!

Keine Frage: Osmers, der in Hannover lebt, ist ein integrer Sportsmann - mit seiner Ansetzung macht sich der DFB aber schon vor dem Anpfiff angreifbar. Düsseldorf-Sportvorstand Uwe Klein macht das zwar nichts aus: „Vielleicht ist das ja auch gut für uns, dass er pfeift. Weil er sich nichts nachsagen lassen will, versucht er, noch genauer zu sein“, sagt er der „Bild“. Doch auf Osmers lastet so womöglich nur noch mehr Druck. Jeder Fehler wird besonders kritisch beäugt.

Werder Bremen: Schiedsrichter Harm Osmers in der Kritik

Vor Kurzem erst hatte sich Harm Osmers den Ärger von Werder Bremen eingehandelt. Im Spiel gegen Bayern München (0:1) hatte er FCB-Verteidiger Alphonso Davies nicht in der 19. Minuten mit Rot vom Platz gestellt, obwohl spätestens die TV-Bilder eine klare Tätlichkeit gegen Leonardo Bittencourt erkennen ließen. Jetzt könnte er mit seinen Entscheidungen wieder über das Schicksal von Werder Bremen entscheiden.

Übrigens: Das Spiel zwischen Werder Bremen und dem 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr, Live-Ticker der DeichStube) pfeift Bastian Dankert aus Rostock. Für den 40-Jährigen ist es das erste Werder-Spiel in dieser Saison. (han)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare