+
Keeper Felix Wiedwald (li.) will Werder offenbar verlassen. Und Frank Baumann? Der weiß von nichts! „Ich habe da bisher von niemandem eine Bestätigung“, sagte der Sportchef.

„Für mich nur Gerüchte“

Wiedwald-Wechsel? Sportchef Baumann weiß von nichts

Bremen/Nantes - Nein, Frank Baumann hat sich noch keine Gedanken gemacht, ob und wenn ja, für wie viel Geld er Felix Wiedwald ziehen lassen würde.

Der Torhüter hat aus der Suche des SV Werder nach einem neuen starken Torhüter seine Konsequenz gezogen und will den Club trotz des bis 2018 laufenden Vertrages verlassen. Sportchef Frank Baumann glaubt das jedoch nicht und will nicht auf Meldungen reagieren, die „für mich nur Gerüchte“ sind: „Ich habe da bisher von niemandem eine Bestätigung.“ Soll wohl heißen: Wiedwald hat seinen Wechselwunsch und die Bitte um eine Freigabe noch nicht – weder persönlich noch via eigene Berater – bei Baumann hinterlegt.

Der Werder-Manager weiß angeblich von nichts, sein Stand ist immer noch dieser: „Wir sind hinsichtlich einer langfristigen Zusammenarbeit mit den Beratern im Austausch. Das machen wir schon seit einiger Zeit, und da sind wir noch dabei.“ Das hört sich weder nach Wechsel und schon gar nicht nach einer von Wiedwald angeblich erhofften Freigabe für eine geringe Ablöse an. Das hört sich eher so an, als ob Baumann trotz der kurz vor einem Abschluss stehenden Verhandlungen um den Tschechen Jiri Pavlenka von Slavia Prag auch an einer Vertragsverlängerung mit Wiedwald arbeiten würde. Stimmt das? Oder treibt da einer das Versteckspiel um die Zukunft der bisherigen Nummer 1 im Bremer Tor nur auf die Spitze?

„Schritte nach vorne machen“

Das allgemeine Verständnis der aktuellen Situation ist grob zusammengefasst dieses: Die Suche nach einem Torwart und das Werben um Pavlenka sind gleichzusetzen mit einem Vertrauensentzug für Wiedwald. Das sehen die meisten so. Baumann nicht. Er sieht darin lediglich „eine Vermutung“ der Medien und tut so, als wäre es eine Überempfindlichkeit der Wiedwald-Fraktion, tatsächlich an einen Abgang aus Bremen zu denken. Seine Sicht: „Es wird immer drei, vier Torhüter im Kader und damit auch immer einen Konkurrenzkampf geben. Warum sollen wir nicht versuchen, diesen Konkurrenzkampf hochzuhalten und uns damit auf dieser Position zu verbessern? Es ist doch unsere Pflicht, uns immer nach Möglichkeiten umzuschauen, um Schritte nach vorne zu machen.“

Für Felix Wiedwald ist Konkurrenzkampf grundsätzlich auch kein Problem. Der mit Jaroslav Drobny hat ihn in der vergangenen Saison schließlich zur besten Halbserie seiner Karriere getrieben. Zufällig allerdings, denn der Motor des Wechselspiels im Werder-Tor war nicht etwa ein Kopf-an-Kopf-Rennen der Keeper oder ein permanentes Umdenken des Trainers gewesen, sondern eine Verletzung bei und eine Sperre für Drobny. Das Resultat war aber, dass sich Wiedwald groß gemacht und gezeigt hat: Er kann Nummer eins!

Torwartfrage soll bis Sonntag geklärt sein

Drobny wird den Druck, den Wiedwald offenbar braucht, mit bald 38 Jahren nicht mehr erzeugen können. Pavlenka schon. Aber der Verlierer in diesem Spiel will Wiedwald am Ende nicht sein. Jetzt hat er eine starke Marktposition, die darf er nicht verlieren. An ihm sind angeblich englische Zweitligisten interessiert. Und der FC Nantes aus Frankreichs erster Liga auch. Dort wurde am Montag übrigens Claudio Ranieri als neuer Trainer offiziell vorgestellt.

Er sprach viel über das Team, über die Zukunft. Nach allem, was der Club im Internet über die Pressekonferenz zusammengestellt hatte, – immerhin ein fast neun Minuten langes Video und eine Statement-Sammlung des Italieners – sprach er nicht über Wiedwald. Was aber nichts heißen muss. Bei Werder spricht ja auch niemand über Pavlenka. „Da“, sagte Frank Baumann nur, „gibt es keinen neuen Stand.“ Es bleibt aber dabei: Bis zum Trainingsstart am Sonntag soll die viel diskutierte Torwartfrage geklärt sein.

Update (27.06.2017): Der Wechsel von Jiri Pavlenka zum SV Werder ist fix.

Felix Wiedwald - seine Karriere in Bildern

Felix Wiedwald
Felix Wiedwald ist ein echtes Werder-Eigengewächs. Das in Thedinghausen geboren und in Achim aufgewachsene Torwart-Talent kam im Alter von neun Jahren zum SVW, durchlief dort die Jugend-Teams, spielte auch in der A-Junioren-Bundesliga (Foto). © imago
Felix Wiedwald
Wiedwald nahm auch als Nachwuchsspieler gelegentlich am Profi-Training teil und fuhr mit ins Trainingslager. © nordphoto
Felix Wiedwald
Im Februar 2010 erhielt Wiedwald seinen ersten Profivertrag bei Werder, konnte sich aber noch nicht durchsetzen. © nordphoto
Felix Wiedwald
2011 zog Wiedwald weiter: Beim MSV Duisburg war er zunächst zweiter Torwart hinter Florian Fromlowitz, verdrängte ihn aber im Laufe der Saison und wurde erstmals Stammkeeper einer Profimannschaft. © nordphoto
GER, 2.FBL, 1. FC Union Berlin, MSV Duisburg
Als Duisburg 2013 keine Lizenz für die Zweite Liga bekam und in die Dritte Liga zwangsabsteigen musste, verließ Wiedwald den Verein und schloss sich Bundesligist Eintracht Frankfurt an. © nordphoto
Felix Wiedwald
Wiedwald war die Nummer zwei hinter Kevin Trapp - bis sich Trapp im September 2014 einen Syndesmose-Riss zuzog. © nordphoto
Felix Wiedwald
Wiedwald machte seine Sache als Ersatzmann gut, musste nach Trapps Genesung aber wieder Platz machen. Immerhin hatte er die Aufmerksamkeit anderer Clubs auf sich gezogen... © nordphoto
Felix Wiedwald
... in erster Linie von Werder. Wiedwald kehrte 2015/2016 zu seinem Herzensverein zurück. In seiner ersten vollen Saison als Nummer eins kassierte Wiedwald allerdings satte 65 Gegentore. © nordphoto
Felix Wiedwald
Wiedwald ging auch als Stammtorwart in die Saison 2016/2017. Nach schwachem Saisonstart der Mannschaft degradierte ihn Trainer Viktor Skripnik. © nordphoto
Felix Wiedwald
Skripnik setzte auf Jaroslav Drobny. Nur wegen einer Handverletzung des Oldies rutschte Wiedwald nochmal ins Tor... © nordphoto
Felix Wiedwald
... doch als Drobnys Verletzung auskuriert war, musste Wiedwald auch unter dem neuen Coach Alexander Nouri wieder auf die Bank. Wiedwalds Tage in Bremen scheinen damit gezählt. Oder bekommt er nochmal seine Chance? © nordphoto
Felix Wiedwald
Ja, er bekam sie und nutzte die Chance eindrucksvoll. Als Drobny wegen einer roten Karte und einer anschließenden Schulterverletzung einige Spiele ausfiel, zeigte Wiedwald starke Leistungen. © nordphoto
Felix Wiedwald
Vor der Saison 2017/18 verließ der Keeper die Bremer jedoch - und wechselte zum englischen Zweitligisten Leeds United, wo er einen Drei-Jahres-Vertrag erhalten hat. © nordphoto

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare