+
Letzte Saison war Mohammed „MoAuba“ Harkous noch für Werder Bremen an der Konsole aktiv, jetzt hat der FIFA-Profi eine neue Mannschaft gefunden. 

Fokus Clan ist das Ziel

Nach Werder-Abschied: FIFA-Weltmeister „MoAuba“ hat neues Team

Der FIFA19-Weltmeister Mohammed „MoAuba“ Harkous hat einen neuen Verein gefunden. Der eSportler, vergangene Saison noch im Trikot von Werder Bremen aktiv, hat einen Vertrag beim Team „Fokus Clan“ unterschrieben.

Das eSports-Team „Fokus Clan“ hat seinen Sitz in der Schweiz und wird von der Bochumer E-Sport-Agentur STARK Esports betrieben. Dort trifft „MoAuba“ auf die FIFA-Spieler Danny „Proownez“ Liepolt, Lukas „Sakul“ Vonderheide und seinen WM-Coach Matthias „Stylo“ Hietsch, mit dem er in London bei der Weltmeisterschaft für Furore sorgte.

„Das Gesamtpaket hat mich überzeugt. Umfeld, Ambitionen und Konzept passen. Fokus war schon vor meinem Wechsel eines der besten eSport-Teams der Welt. Nun stoße ich dazu, und wir wollen gemeinsam dafür sorgen, dass wir die Nummer eins werden“, sagt  „MoAuba“, der für Werder Bremen national und international ordentlich abräumte und im Trikot der Grün-Weißen sogar Weltmeister wurde, über seinen neuen Arbeitgeber.,

Werder Bremen: Nachfolger von „MoAuba“ ist „DrErhano“

Große Erfolge hatte die neue Mannschaft des PS4-Profisin FIFA19 nicht zu verzeichnen. Keiner der bereits zuvor aktiven Spieler konnte sich für die WM-Endrunde (Grand Final) im August qualifizieren. Allerdings verfügt der „Fokus Clan“ über eine enorme Reichweite – allein „Proownez“ zählt auf seinem YouTube-Kanal über 750.000 Abonnenten. Jetzt soll „MoAuba“ als amtierender FIFA-Weltmeister dafür sorgen, dass das Gaming-Team auch sportlich in die Weltspitze vorstößt.

Den Nachfolger von Mohammed Harkous hatte Werder Bremen schon vor einigen Wochen vorgestellt: Erhan „DrErhano“ Kayman wird zukünftig gemeinsam mit Michael „MegaBit“ für Werder Bremen auf virtuelle Torejagd gehen. (msw)

Mehr News zu Werder Bremen

Weil das Verletzungspech nicht abreißt, hat Werder Bremen bei Experten nachgefragt und deren Meinung eingeholt. Am Samstag gegen RB Leipzig trifft Werder Bremen schon wieder auf Schiedsrichter Tobias Welz - eine fragwürdige Ansetzung des DFB. Am Samstag gastiert der Tabellenführer bei Werder Bremen, trotzdem würde Florian Kohfeldt einen Sieg gegen RB Leipzig nicht als Sensation bezeichnen. Im DeichStube-Interview hat Hubertus Hess-Grunewald, Präsident von Werder Bremen, Clemens Tönnies für seine rassistischen Äußerungen gerüffelt und Stellung bezogen. 

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare