Kollektiver Holstein-Jubel: Fin Bartels, ehemaliger Profi des SV Werder Bremen, dreht nach seinem Traumtor ab und lässt sich feiern!
+
Kollektiver Holstein-Jubel: Fin Bartels, ehemaliger Profi des SV Werder Bremen, dreht nach seinem Traumtor ab und lässt sich feiern!

Ex-Bremer Bartels lässt Holstein vom Aufstieg träumen

Ex-Werder-Profi Fin Bartels ballert Holstein Kiel mit Seitfallzieher-Traumtor zurück an die Spitze!

Kiel - Während Johannes Eggestein beim Linzer ASK in Österreich für Furore sorgt, erlebt auch ein weiterer ehemaliger Profi von Werder Bremen in diesen Wochen einen enormen Höhenflug: Fin Bartels. Am Mittwochabend ballerte der inzwischen 33-jährige Offensivspieler seinen neuen Club Holstein Kiel mit einem Traumtor zum 1:0-Sieg über den 1. FC Nürnberg und damit zurück an die Tabellenspitze der Zweiten Liga.

In einer chancenarmen Zweitliga-Partie traf Fin Bartels zehn Minuten vor Spielende sehenswert per Seitfallzieher und hat damit eine kleine Serie fortgesetzt. Der 33-Jährige war nun in drei aufeinanderfolgenden Spielen erfolgreich und hat in den vergangenen fünf Partien insgesamt sieben Scorerpunkte gesammelt.

Werder Bremen-Ex-Profi Fin Bartels schießt Holstein Kiel mit Traumtor zum Sieg: „Eines meiner schönsten Tore“

„Das war eines meiner schönsten Tore. Wir haben einen Lauf, da geht so ein Ding dann rein. Wenn es anders läuft, haust du den über‘s Dach und dir tut der Rücken weh“, freute sich der ehemalige Profi des SV Werder Bremen nach der Partie bei „Sky“ und erklärte: „Wir wussten, dass es ein hartes Stück Arbeit wird. Wir hatten die Chancen vorher schon, daher ist es verdient.“ Durch den knappen Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg bleibt Holstein Kiel an der Tabellenspitze - vor dem HSV. (mwi/csa) Auch interessant: Klaassen, Sahin, Langkamp & Co. - So schlagen sich die Abgänge des SV Werder Bremen aus 2020 bei ihren neuen Vereinen!

Zur letzten Meldung vom 14. Dezember 2020:

Ein Tor, zwei Vorlagen: Ex-Werder-Bremen-Profi Fin Bartels dreht mit seinem „neuen Kruse“ bei Holstein Kiel auf

Früher beim SV Werder Bremen formierte Fin Bartels mit Max Kruse ein zeitweise kongeniales Duo, jetzt hat er bei Holstein Kiel einen neuen Sturm-Partner gefunden, mit dem er sich offenbar blind versteht: Jae-Sung Lee. Dank der beiden Angreifer haben sich die „Störche“ an der Tabellenspitze der Zweiten Liga vorerst festgesetzt.

Beim 3:2-Sieg von Holstein Kiel gegen den SSV Jahn Regensburg waren Fin Bartels und Jae-Sung Lee die entscheidenden Spieler. Der südkoreanische Nationalspieler traf zwei Mal nach Bartels-Vorlage, und der Ex-Profi des SV Werder Bremen traf ein Mal nach Lee-Vorarbeit.

„Auf jeden Fall war es wichtig, dass sie in den entscheidenden Situationen ihre Füße im Spiel hatten“, sagte ihr Trainer Ole Werner nach dem Spiel, er wollte das Duo aber nicht übertrieben hervorheben. Für die Entstehung der Treffer seien „andere Jungs entscheidend“ gewesen. „Es ist immer so, dass wir als Team auftreten, und alle Teil eines Teams sind.“

Werder Bremen: Fin Bartels ist wieder ganz der Alte - und darf vom Bundesliga-Aufstieg träumen

Fin Bartels scheint wieder ganz der Alte zu sein. Drei Jahre ist sein Achillessehnenriss jetzt her, danach kämpfte er mehr als zwei Jahre lang bei Werder Bremen wieder um den Anschluss an die Profis. Erst in der Rückrunde der vergangenen Saison kam er wieder öfter zum Einsatz, erreichte aber noch nicht sein altes Leistungsniveau. Nun nach seinem Wechsel in die Zweite Liga und regelmäßigen Einsätzen tritt der 33-Jährige als Führungsspieler auf.

„Genau das möchte ich nicht: Die Karriere hier ausklingen lassen“, hatte Bartels schon im November im Interview mit „transfermarkt.de“ gesagt. „Ich bin hergekommen, um fit zu sein und meine Qualitäten mitzubringen, so dass wir zusammen erfolgreichen Fußball spielen.“ Bei seinem Heimatclub läuft sein Vertrag bis 2022. Und möglicherweise führt ihn sein Weg wieder in die Bundesliga. Holstein Kiel ist mit 22 Punkten Tabellenführer und darf vom Aufstieg träumen. Vor dem Jahreswechsel stehen noch Spiele gegen den 1. FC Nürnberg und den SV Sandhausen an. (han/dpa)

Zur letzten Meldung vom 11. Dezember 2020:

Holstein Kiel rauf, Werder Bremen runter – dieses Szenario verbannt Fin Bartels noch aus seinem Kopf

Kiel/Bremen – Einen Gedanken schiebt Fin Bartels noch weit von sich weg. Es ist der Gedanke, dass er am Ende dieser noch relativ jungen Saison mit Holstein Kiel in die Fußball-Bundesliga aufsteigen und sein Ex-Club Werder Bremen gleichzeitig absteigen könnte.

Aus guten Gründen mag er dieses theoretische Szenario nicht weiterverfolgen. Einmal wegen Werder Bremen. Einmal wegen der KSV Holstein: „Ich bin überzeugt, dass sie die Qualität haben, um die Klasse zu halten“, sagt Fin Bartels über seinen angeschlagenen Ex-Club und ergänzt, was für ihn selbstverständlich ist: „Natürlich drücke ich Werder die Daumen.“ Schließlich hat er bis zu seinem Abschied im Sommer sechs Jahre in Bremen unter Vertrag gestanden.

Werder Bremen: Ex-Spieler Fin Bartels beendet bei Holstein Kiel wohl seine Karriere

Dann ging es für ihn zurück in die Heimat. Holstein Kiel, Ausgangspunkt seiner Karriere und nun mit 33 Jahren wohl auch die Endstation der Laufbahn. Die er allerdings noch mal mit einem Aufstieg würzen könnte. Aktuell sind die Kieler Tabellenführer in Liga zwei. Dennoch will sich Bartels, der ewig Beherrschte, keinen Träumen hingeben. „Dafür ist es viel zu früh in der Saison“, sagt er im Gespräch mit dem „Sport-Informationsdienst“: „Natürlich ist der Blick auf die Tabelle nach zehn Spieltagen eine schöne Momentaufnahme, hat aber keine Aussagekraft für den Ausgang der Saison.“ Die Frage, ob er einen Abstieg von Werder Bremen oder einen Aufstieg seiner Mannschaft als realistischer ansieht, weicht Fin Bartels folglich aus: „Das kann ich nicht beantworten.“ (sid)

Zur letzten Meldung vom 05. Dezember 2020:

Ex-Werder-Profi Fin Bartels schießt Holstein Kiel an die Tabellenspitze

Der Wechsel von Fin Bartels zu Holstein Kiel erweist sich immer mehr als goldrichtige Entscheidung. Den besten Beweis hat der Ex-Stürmer von Werder Bremen am Freitagabend selbst erbracht: Mit einem Tor hat er seinen Heimatclub an die Tabellenspitze der Zweiten Liga geschossen.

Der bisherige Tabellenvierte Holstein Kiel schlug den Zweitplatzierten VfL Bochum mit 3:1 (1:1). Den wichtigen Führungstreffer zum 2:1 erzielte Fin Bartels. Der 33-jährige Linksaußen, der im Sommer bei Werder Bremen keinen neuen Vertrag bekommen hatte, schloss nach Vorlage von Janni Serra flach ins lange Eck ab (64.). Nur eine Minute später schlug dann noch Jae-Sung Lee zu. Bochum hatte auf den Doppelschlag keine Antwort mehr.

Werder-Bremen-Ex-Stürmer Fin Bartels: Erstes Liga-Tor für Holstein Kiel seit 2007

„Es wurde auch mal wieder Zeit, dass ich treffe“, freute sich Fin Bartels nach dem Sieg am „Sky“-Mikrofon. Abgesehen von einem Tor im DFB-Pokal gegen den Oberligisten FC Rielasingen-Arlen, war es Bartels‘ erster Treffer für seinen Jugendclub Holstein Kiel seit 2007. Damals spielten die „Störche“ noch in der Regionalliga, jetzt können die klammheimlich vom Bundesliga-Aufstieg träumen. Kiel ist seit fünf Spielen ungeschlagen.

Werder Bremen: Fin Bartels gehört bei Holstein Kiel zu den besten Spielern

Mit der Leistung seiner Mannschaft war Fin Bartels allerdings zumindest in der ersten Hälfte nicht ganz zufrieden. „Es war über weite Strecken nicht das, was wir uns vorgestellt hatten“, sagte der Ex-Spieler des SV Werder Bremen. „Aber am Ende zählen die drei Punkte.“ Nun wolle er mit seinem Team „bis Weihnachten Vollgas“ geben.

Holstein Kiel liegt mit 19 Punkten nun auf dem ersten Platz der Tabelle in der Zweiten Liga. Greuther Fürth (18 Punkte, 0:1 gegen 1. Heidenheim) und der Hamburger SV (17 Punkte, 0:1 gegen Hannover 96) hatten am Samstag noch die Chance, am KSV vorbeiziehen, doch beide Konkurrenten verloren ihre Spiele. Fin Bartels hat in dieser Saison bisher neun von zehn Spielen absolviert (eines verpasste er verletzt) und gehört laut „kicker“ zu den drei notenbesten Spielern seiner Mannschaft. (han)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare