Werder Bremen wird wegen eines Flitzers zur Kasse gebeten. Diese will der Verein den Übeltäter aber selber zahlen lassen.
+
Werder Bremen wird wegen eines Flitzers zur Kasse gebeten. Diese will der Verein den Übeltäter aber selber zahlen lassen.

Werder soll zahlen

Nach Flitzer-Auftritt: SV Werder Bremen bekommt Strafe vom DFB - und will diese jetzt an den Täter weitergeben

Bremen - Der SV Werder Bremen wird vom DFB-Sportgericht mal wieder zur Kasse gebeten. 3000 Euro beträgt die Strafe, doch der SVW wird den Betrag nicht selber zahlen, sondern weitergeben. Das dürfte für einen Fan unangenehm werden. Doch was war passiert?

Es läuft die 64. Minute des 2. Spieltags im Weserstadion. Werder Bremen empfängt den VfB Stuttgart im ersten Heimspiel seit der Rückkehr in die Bundesliga. Plötzlich wird die Partie beim Stand von 1:1 unterbrochen. Der Grund: Ein Zuschauer flitzt über das Spielfeld und holt sich seine 30 Sekunden „Ruhm“ ab. Danach wird der Flitzer gefasst und von Werder identifiziert. Das Sportgericht bestraft jedoch den Verein als Ausrichter des Spiels für die Aktion.

Strafe für Werder Bremen: Flitzer identifiziert und die Summe an den Übeltäter weitergegeben

Dadurch, dass Werder Bremen die Personalien des Flitzers erfasst hat, kann der Club die Strafe an den Mann weitergeben - und wird das auch tun. Das bestätigte der Verein am Montag gegenüber der DeichStube.

Belangt wurde der SVW dafür, dass das Spiel durch „sportliches Fehlverhalten seiner Anhänger“ kurzzeitig verzögert wurde. Ob der Flitzer diese Strafe anerkennt, ist noch offen. Auch der VfB Stuttgart wurde für das Abfackeln von Pyrotechnik im gleichen Spiel vom Sportgericht zur Kasse gebeten. Diese ist aber deutlich schmerzhafter, denn zum einen muss der Verein die Kosten selbst übernehmen und zum anderen ist die fällige Summe mit 30.000 Euro zehnmal so hoch wie die des SV Werder Bremen. (fwa)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare