+
Florian Kohfeldt (li.) und Josh Sargent auf dem Bremer Trainingsgelände.

Werder-Coach über Jung-Talent

Kohfeldt schützt Sargent vor dem „mentalen Stress“

Bremen/Dortmund – Am Ende war da nur noch Glück. Josh Sargent herzte Elfmeterkiller Jiri Pavlenka, Josh Sargent feierte mit den Kollegen vor der Fan-Kurve, Josh Sargent lachte und tanzte.

Vor allem aber zeigte Josh Sargent am Dienstagabend in Dortmund nicht mal ein Anzeichen jener Gefühle, die Werder-Trainer Florian Kohfeldt bei ihm erwartet hatte. Enttäuschung etwa, Frust oder Verdruss. Sargent hätte Grund gehabt, diese negativen Emotionen zu entwickeln, denn vor dem 7:5-Erfolg nach Elfmeterschießen bei Borussia Dortmund war der 18-Jährige bei Werder Bremen so etwas wie das fünfte Rad am Wagen gewesen. 

Gut, ihn zu haben, gebraucht wurde er aber nicht. Sargent war zwar mit nach Dortmund gefahren, im Kader stand er jedoch nicht. „Das ist für einen 18-Jährigen nicht so einfach“, sagte Kohfeldt zwar, zuvor hatte er sich dennoch so entschieden. Warum? Eine Erklärung.

Schon gelesen? Deshalb ist Drobny gegangen: „Pavlas braucht mich nicht mehr“

Kohfeldt sah Zeit für eine Verschnaufpause

Eigentlich, so führte es der Coach aus, sollte Sargent nicht mit nach Dortmund fahren. Seit seinem Bundesliga-Debüt Anfang Dezember war der Stürmer für jede Partie nominiert worden, kam in sechs der sieben Spiele sogar zum Einsatz. Nun sah Kohfeldt aber die Zeit für eine Verschnaufpause gekommen - und zwar nicht nur aus körperlichen Gründen. 

„Es ist ja nicht allein die Spielzeit. Es ist auch dieser mentale Stress von Woche zu Woche. Das kennt Josh noch nicht so“, erklärte der Coach. Außerdem: „Er hatte leichte Probleme an der Hüfte, und ich will ihn unbedingt frisch halten und nicht, plakativ gesagt, verbrennen.“ Deshalb bekam Sargent zunächst kein Ticket für den Pokalabend. Nur weil Milot Rashica leicht angeschlagen war, fuhr der US-Amerikaner dann doch mit nach Dortmund. Letztlich ohne Chance auf einen Einsatz. Statt ihm schrieben die Konkurrenten Rashica, Claudio Pizarro und Martin Harnik mit ihren Toren die Geschichte des Spiels.

Josh Sargent: Seine Karriere in Bildern

Josh Sargent Werder Bremen
Joshua Thomas Sargent startete seine fußballerische Karriere bei St. Louis Scott Gallagher Missouri in den USA.  © gumzmedia
Vor allem in den Jugendauswahlmannschaften des „Team USA“ überzeugte Sargent auf ganzer Linie: Für die U17 erzielte der Angreifer 25 Tore in 44 Einsätzen.
Vor allem in den Jugendauswahlmannschaften des „Team USA“ überzeugte Sargent auf ganzer Linie: Für die U17 erzielte der Angreifer 25 Tore in 44 Einsätzen. © imago/ZUMA Press
Hier besucht Sargent gemeinsam mit seiner Freundin Kirsten Lepping ein Team-Training des SVW im November 2017.  
Hier besucht Sargent gemeinsam mit seiner Freundin Kirsten Lepping ein Team-Training des SVW im November 2017.   © gumzmedia
Am Tag seines 18. Geburtstages setzte er seine Unterschrift unter einen bis 2021 datierten Profivertrag bei Werder Bremen. 
Am Tag seines 18. Geburtstages setzte er seine Unterschrift unter einen bis 2021 datierten Profivertrag bei Werder Bremen.  © gumzmedia
Bei seinem Debüt für die A-Nationalmannschaft der USA konnte sich Werders Sturmhoffnung in die Torschützenliste beim 3:0-Sieg Ende Mai 2018 gegen Bolivien eintragen. 
Bei seinem Debüt für die A-Nationalmannschaft der USA konnte sich Werders Sturmhoffnung in die Torschützenliste beim 3:0-Sieg Ende Mai 2018 gegen Bolivien eintragen.  © imago/ZUMA Press
Seit Sommer 2018 trainiert Sargent bei den Profis mit und hat die komplette Sommer-Vorbereitung absolviert. Hier führt er ein Zwiegespräch mit Werders Cheftrainer Florian Kohfeldt.
Seit Sommer 2018 trainiert Sargent bei den Profis mit und hat die komplette Sommer-Vorbereitung absolviert. Hier führt er ein Zwiegespräch mit Werders Cheftrainer Florian Kohfeldt. © gumzmedia
Josh Sargent und Davy Klaassen feiern zusammen nach einem Treffer für die Grün-Weißen.
Josh Sargent und Davy Klaassen feiern zusammen nach einem Treffer für die Grün-Weißen. © gumzmedia
Der 1,85 Meter-Mann ist für die U23 in der Regionalliga aktiv (hier gegen St. Pauli II) und deutet regelmäßig sein großes Potenzial an.
Der 1,85 Meter-Mann ist für die U23 in der Regionalliga aktiv (hier gegen St. Pauli II) und deutet regelmäßig sein großes Potenzial an. © imago/foto2press
Was für ein Traum-Debüt! Gegen Fortuna Düsseldorf steht Josh Sargent erstmals im Bundesliga-Kader, er wird eingewechselt und erzielt kurz vor Schluss das Tor zum 3:1.
Was für ein Traum-Debüt! Gegen Fortuna Düsseldorf steht Josh Sargent erstmals im Bundesliga-Kader, er wird eingewechselt und erzielt kurz vor Schluss das Tor zum 3:1. © gumzmedia
Am Ende des Jahres 2018 konnte Sargent auf eine erfolgreiche Hinrunde zurückblicken, in der er in zwölf Einsätzen für die U23 sieben Mal einnetzte und in drei Bundesliga-Einsätzen zwei Tore erzielte.
Am Ende des Jahres 2018 konnte Sargent auf eine erfolgreiche Hinrunde zurückblicken, in der er in zwölf Einsätzen für die U23 sieben Mal einnetzte und in drei Bundesliga-Einsätzen zwei Tore erzielte. © gumzmedia
Nach seinem Startelf-Debüt gegen den VfB Stuttgart am 23. Spieltag (1:1) verlängerte der US-Boy seinen Vertrag an der Weser am 26. Februar 2019 langfristig - sein zuvor gültiger Vertrag lief bis 2021.
Nach seinem Startelf-Debüt gegen den VfB Stuttgart am 23. Spieltag (1:1) verlängerte der US-Boy seinen Vertrag an der Weser am 26. Februar 2019 langfristig - sein zuvor gültiger Vertrag lief bis 2021. © gumzmedia

In der zweiten DFB-Pokalrunde gegen Weiche Flensburg war das Szenario aus „anwesend, aber nicht benötigt“, schon einmal so gewesen für Sargent. Damals steckte er das weg, diesmal auch – so bewiesen es auch die Bilder nach dem Spiel, so behauptete es auch Kohfeldt: „Josh hat das überragend mitgetragen.“ Und am Sonntag gegen den FC Augsburg? Dann, versprach der Coach, „wird er wieder wichtig für uns“.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare