Beerbt Sandro Schwarz Florian Kohfeldt als Trainer beim SV Werder Bremen? Dieses wilde Gerücht tauchte am Dienstag in der Öffentlichkeit auf.
+
Beerbt Sandro Schwarz (l.) Florian Kohfeldt als Trainer beim SV Werder Bremen? Dieses wilde Gerücht tauchte am Dienstag in der Öffentlichkeit auf.

Doppelter Trainerwechsel in der Bundesliga?

Gerüchtegeflecht: Hat Coach Florian Kohfeldt einen Plan A mit Hoffenheim und Werder Bremen einen Plan B mit Sandro Schwarz?

Bremen – Gibt es bei Werder Bremen in der Trainerfrage einen Plan B? Und heißt Plan A bei Florian Kohfeldt möglicherweise bald nicht mehr Werder Bremen, sondern TSG 1899 Hoffenheim? Der „Sportbuzzer“ und „Sport1“ bereichern die Diskussionen um die Zukunft von Werder-Coach Kohfeldt mit Gerüchten, die aufhorchen lassen.

Laut „Sport1“ soll sich der 37-Jährige in den nächsten Tagen mit den Verantwortlichen der TSG 1899 Hoffenheim treffen. Im Kraichgau ist der Trainerstuhl für die kommende Saison noch unbesetzt. Auch Sandro Schwarz, bis November Coach des FSV Mainz 05, gilt in Hoffenheim als Kandidat. Der „Sportbuzzer“ bringt den 41-Jährigen aber auch mit Werder Bremen in Verbindung. Dort sei Schwarz der Plan B für den Fall, dass es doch zur Trennung von Florian Kohfeldt kommt. Insgesamt ein spannendes Gerüchtegeflecht, das sich wohl erst entwirren wird, wenn Kohfeldt in Bremen Farbe bekennt.

Werder Bremen mit Plan B bei der Trainerfrage: Kommt Sandro Schwarz als Florian Kohfeldt-Ersatz?

Die pikante Note bei der Konstellation Kohfeldt/Schwarz ist diese: Beide sind Klienten von Berater Marc Kosicke, der also im Falle des Falles gleich zwei Prozesse begleiten müsste: den freiwilligen oder unfreiwilligen Abschied von Florian Kohfeldt sowie die Einigung mit Sandro Schwarz. (csa)

Hintergrund: Wer ist Sandro Schwarz?

Zur Person: Sandro Schwarz, 41 Jahre alt, gehört wie Florian Kohfeldt zur „neuen Generation“ der Bundesliga-Trainer und hat einen ähnlichen Karriereverlauf wie der Coach von Werder Bremen. Schwarz war als Spieler zwar Profi, schaffte es aber nicht bis ganz nach oben. Für Mainz 05, Rot-Weiss Essen und Wehen Wiesbaden lief der Mittelfeldspieler zwischen 1998 und 2009 168 Mal in der Zweiten Liga auf.

Bekannter wurde er dann als Trainer. 2013 heuerte er bei seinem Ex-Club Mainz 05 als Coach der U19 an und folgte im Zwei-Jahres-Rhythmus zwei Mal auf Martin Schmidt: 2015 zunächst als Trainer der U23, als Schmidt zu den Profis beordert wurde. 2017, nach Schmidts Entlassung, übernahm Schwarz selbst die Profis. Mit 38 Jahren war er einer der jüngsten Trainer der Bundesliga.

Bei Werder Bremen? Trainer Sandro Schwarz „bereit, voll anzugreifen“

Im November 2019 erwischte es Sandro Schwarz, an der Seitenlinie ein extrem emotionaler Typ Trainer, dann selbst. Nach elf Spieltagen und einigen üblen Ergebnissen (zuletzt 0:8 gegen RB Leipzig und 2:3 gegen Union Berlin) in der Saison 2019/20 war Schluss, Mainz 05 war zu dem Zeitpunkt Drittletzter der Tabelle.

Nach einer halbjährigen Pause erklärte sich Schwarz zuletzt wieder bereit für einen neuen Job: „Es ist nicht so, dass ich zu Hause sitze, die Wand anstarre und auf den einen Anruf warte“, sagte Schwarz Ende Mai der „Allgemeinen Zeitung“, „aber ja, ich bin bereit, wieder voll anzugreifen.“ Er wolle aber nicht jedes Angebot annehmen. Es müsse passen zwischen Club, Trainer und Entscheidungsträgern. „Man muss schon die gleichen Ideen, Grundsätze und die Spielphilosophie haben, eine gemeinsame Basis ist das A und O.“ (han)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare