Frank Baumann hat den Transfer von Davy Klaassen mit viel Hartnäckigkeit eingetütet.
+
Frank Baumann hat den Transfer von Davy Klaassen mit viel Hartnäckigkeit eingetütet.

Viele Anrufe und ein Privatflieger

Baumann verrät, wie es mit Klaassen klappte

Bremen - Ein bisschen penetrant waren die Bremer dann doch. Denn irgendwann, so verrät nun Werder-Sportchef Frank Baumann, habe ihm Sören Lerby, der Berater von Davy Klaassen gesagt: „Ich habe in den letzten Wochen mehr mit euch als mit meiner Frau gesprochen.“

Diese Hartnäckigkeit hat sich aber ausgezahlt – und Werder einen Transfer gestemmt, den Baumann selbst gar nicht für möglich gehalten hat. Es begann im März. Damals saß Lerby in Baumanns Büro in Bremen. Und es ging erst mal um Niklas Moisander. Der Finne sollte bei Werder verlängern, was er schließlich auch tat.

„Da habe ich nach Davy gefragt in dem Wissen, dass unsere Chance sehr, sehr klein sein dürfte“, erinnert sich Baumann und betont: „Ich habe damals nie daran geglaubt, dass ein direkter Kauf möglich ist. Eine Ausleihe mit Kaufoption wäre schon super gewesen.“ Doch dann habe sich der Verkauf von Thomas Delaney angebahnt – für geschätzte 20 Millionen Euro zu Borussia Dortmund.

Baumann: Größenordnung ist neu für Werder

„Dieses Geld haben wir wieder investiert“, sagt Baumann und beruhigt sofort alle Skeptiker: „Das Geld ist sehr, sehr gut angelegt. Natürlich ist es finanziell eine Herausforderung, aber es ist sehr vernünftig geregelt.“ Die genaue Ablösesumme nannte er freilich nicht. Dem Vernehmen nach sollen 13,5 Millionen Euro sofort fällig werden, der FC Everton könnten in Zukunft als Bonuszahlungen noch weitere 1,5 Millionen Euro dazu bekommen. Am Ende wären das dann 15 Millionen Euro. Das ist ohne Frage der Rekordeinkauf der Bremer, was Baumann auch bestätigt: „Einen Spieler in dieser Größenordnung haben wir noch nicht verpflichtet.“

Deswegen bedankte er sich ausdrücklich bei seinen Mitarbeitern vor allem bei Chefscout Tim Steidten, seinen Geschäftsführer-Kollegen und dem Aufsichtsrat, die diese Entscheidung allesamt mitgetragen hätten. „Es gibt doch kaum einen Club, der in den letzten zwei Jahren keinen Rekordtransfer hatte. Die Preise steigen eben einfach. Wir werden sicherlich nicht jedes Jahr so viel Geld ausgeben. Aber wenn das Gesamtpaket stimmt, der Spieler uns sofort helfen kann und auch charakterlich zu Werder passt, dann sind wir auch mutig.“

Kohfeldt auf einer Wellenlänge mit Klaassen

Letztlich sei es denn aber Florian Kohfeldt gewesen, der Klaassen überzeugte – Auge in Auge. Am Dienstag war der Werder-Coach extra nach Manchester gereist. Dafür hatte er ausnahmsweise eine Trainingseinheit sausen lassen. „Das ist mir schwer gefallen, aber dafür habe ich es gerne gemacht“, erklärt der 35-Jährige. Das Gespräch mit dem zehn Jahre jüngeren Profi sei sofort auf dem richtigen Weg gewesen. „Wir hatten eine Wellenlänge“, erinnert sich Kohfeldt.

Dabei geht es um die Art, Fußball zu spielen: mutig, aggressiv und vor allem offensiv. Die Reise mit dem Privatflieger nach Manchester sollte dem Spieler aber auch die Bedeutung des Transfers verdeutlichen, so Kohfeldt. Auch diese Hartnäckigkeit zahlte sich schließlich aus. Klaassen sagte Ja zu Werder – und nun dürfte auch Sören Lerby wieder etwas mehr Zeit für seine Frau haben.

Schon gelesen?

Klaassen gibt schon in Bielefeld den Takt an

Baumann: Noch ein Mittelfeldspieler soll her

Jan Delays Werder-Song kommt zum Saisonstart

Davy Klaassen: Seine Karriere in Bildern

Davy Klaassens Karriere begann in der Jugend bei HVV de Zebra&#39s. 2003 spielte er ein Jahr für HSV Wasmeer, bevor ihn Ajax Amsterdam verpflichtete.
Davy Klaassens Karriere begann in der Jugend bei HVV de Zebra's. 2003 spielte er ein Jahr für HSV Wasmeer, bevor ihn Ajax Amsterdam verpflichtete. © imago
Dort spielte Klaassen seit seinem elften Lebensjahr...
Dort spielte Klaassen seit seinem elften Lebensjahr... © imago
...und entwickelte sich zum Profi. Heute gilt er sogar als einer der besten offensiven Mittelfeldspieler in den Niederlanden.
...und entwickelte sich zum Profi. Heute gilt er sogar als einer der besten offensiven Mittelfeldspieler in den Niederlanden. © imago
Nach 13 Jahren verabschiedete sich Klaassen von Ajax und wechselte für 27 Millionen Euro zum FC Everton in die Premier League.
Nach 13 Jahren verabschiedete sich Klaassen von Ajax und wechselte für 27 Millionen Euro zum FC Everton in die Premier League. © imago
Bei den „Toffees“ kam er aufgrund mehrfacher Trainerwechsel in der Saison 2017/18 nur auf 16 Pflichtspieleinsätze, stand sogar die meiste Zeit nicht im Kader.
Bei den „Toffees“ kam er aufgrund mehrfacher Trainerwechsel in der Saison 2017/18 nur auf 16 Pflichtspieleinsätze, stand sogar die meiste Zeit nicht im Kader. © imago
Der Niederlände entschied sich nach nur einem Jahr in England für einen Wechsel zum SV Werder.
Der Niederländer entschied sich nach nur einem Jahr in England für einen Wechsel zum SV Werder. © imago
Die Bremer zahlten 13,5 Millionen Euro (plus Bonuszahlungen) an den FC Everton. Noch nie hatten die Hanseaten so viel Geld für einen Spieler ausgegeben.
Die Bremer zahlten 13,5 Millionen Euro (Bonuszahlungen möglich) an den FC Everton. Noch nie hatten die Hanseaten so viel Geld für einen Spieler ausgegeben. © Carmen Frisch
Sein Pflichtspiel-Debüt gab Klaassen für Werder im DFB-Pokal gegen Wormatia Worms. Mit einem 6:1-Sieg zogen die Grün-Weißen in die nächste Runde ein.
Sein Pflichtspiel-Debüt gab Klaassen für Werder im DFB-Pokal gegen Wormatia Worms. Mit einem 6:1-Sieg zogen die Grün-Weißen in die nächste Runde ein. © gumzmedia
Wenig später folgte auch seine Bundesliga-Premiere beim 1:1-Unentschieden im „kleinen Nord-Derby“ gegen Hannover 96.
Wenig später folgte auch seine Bundesliga-Premiere beim 1:1-Unentschieden im „kleinen Nord-Derby“ gegen Hannover 96. © gumzmedia
Im Auswärtsspiel beim FC Augsburg erzielte der Niederländer sein erstes Bundesligator am vierten Spieltag der Saison 2018/19. Es war der entscheidende 3:2-Siegtreffer.
Beim FC Augsburg erzielte der Niederländer sein erstes Bundesligator am vierten Spieltag der Saison 2018/19. Es war der vielumjubelte 3:2-Siegtreffer. © imago/DeFodi
Davy Klaassen hat sich bei Werder zum absoluten Stammspieler entwickelt und glänzt regelmäßig mit starken Leistungen - z.B. mit zwei Torvorlagen beim 4:0 zum 120. Werder-Jubiläum gegen Augsburg.
Davy Klaassen hat sich bei Werder zum absoluten Stammspieler entwickelt und glänzt regelmäßig mit starken Leistungen - z.B. mit zwei Torvorlagen beim 4:0 zum 120. Werder-Jubiläum gegen Augsburg. © imago

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare