+
Werders Rechtsverteidiger Theodor Gebre Selassie musste im Spiel gegen die TSG Hoffenheim verletzt ausgewechselt werden.

Rashica ein anderer Sorgenfall

Game over, Gebre Selassie?

Bremen – Das Dribbling von Nadiem Amiri war zu viel für Theodor Gebre Selassie. Einmal rechts, einmal links – der Hoffenheimer ging locker an dem Bremer Verteidiger vorbei.

Und Gebre Selassie blieb anschließend auf dem Boden liegen. Er war mit dem Fuß im Rasen hängengeblieben, konnte anschließend nicht mehr weiterspielen. Game over für Gebre Selassie! Möglicherweise gilt das auch für das Saisonfinale am kommenden Samstag gegen RB Leipzig. „Es würde mich wundern, wenn er dann spielen sollte“, meint Trainer Florian Kohfeldt.

Denn die Aktion gegen Amiri war nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Der Coach hatte die Sorge um den Tschechen schon eine Woche zuvor kundgetan. Geschlaucht von einer Saison, in der Gebre Selassie bis zum 31. Spieltag keine Minute verpasst hatte, sei er am Limit angekommen, so Kohfeldt.

Schon gelesen? Einzelkritik und Noten: Die Bremer Super-Abwehr

Fotostrecke: Eggestein köpft Werder zum Sieg

Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © dpa
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © dpa
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © imago images / Jan Huebner
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © imago images / Werner Schmitt
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © imago images / Avanti
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © imago images / Jan Huebner
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © dpa
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © dpa
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim
Werder Bremen auswärts gegen TSG Hoffenheim © gumzmedia

Kohfeldt über Gebre Selassie: „Überall an den Beinen Beulen“

Deshalb spielte der Tscheche nicht gegen Dortmund. Gegen Hoffenheim habe er sich aber „in den Dienst der Mannschaft gestellt“, sagte der Trainer. Doch nach 24 Minuten ging es nicht mehr. Auswechslung gegen Marco Friedl. Und das medizinische Bulletin des Medizin-Laien Kohfeldt war dieses: „Theo hat überall an den Beinen Beulen.“

Schon gelesen? Der Weg nach Europa: Was jetzt passieren muss

Ein weiterer Bremer Sorgenfall war Milot Rashica. Der Einsatz des Kosovaren war vor dem Spiel fraglich geworden, weil er sich hatte übergeben müssen. „Vielleicht etwas Falsches gegessen“, mutmaßte Kohfeldt. „Vielleicht ein Virus“, rätselte Sportchef Frank Baumann. Rashica wurde aber aufgepäppelt, spielte von Beginn an. Nach 60 Minuten war bei ihm die Kraft jedoch weg. Immerhin hat er die Vorlage zum Siegtor durch Johannes Eggestein gegeben, weshalb sich sagen lässt: Rashica hat zweimal am Tag alles rausgehauen...

Mehr News zu Werder Bremen

„Ich bin kein Adrenalin-Junkie“ - Theodor Gebre Selassie von Werder Bremen im DeichStube-Interview über seine Rolle als Innenverteidiger, seine Karriere und die Familie.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare