Bei Werder Bremen häufte sich zuletzt der Ärger mit gefälschten Tickets für das Wohninvest Weserstadion.
+
Bei Werder Bremen häufte sich zuletzt der Ärger mit gefälschten Tickets für das Wohninvest Weserstadion.

Viel Ärger nach letztem Werder-Heimspiel

Gefälschte Tickets: Werder Bremen warnt vor Kauf bei „viagogo“

Bremen – Nur noch zehn Minuten bis zum Anpfiff, jetzt aber schnell. Marie Tajdel und ihre Cousine waren vor Werder Bremens Heimspiel gegen den FC St. Pauli spät dran – und entsprechend erleichtert, als sie ihre Plätze im Wohninvest Weserstadion, Nordtribüne, dann doch noch rechtzeitig erreichten. Was folgte, war große Verwunderung.

Denn auf Tajdels Platz, für den die 48-Jährige seit drei Jahren eine Dauerkarte hat, saß schon jemand: Eine junge Frau, deren Ticket die exakt gleichen Daten aufwies: Block 4, Reihe 25, Sitz 14. „Wir haben die Karten abgeglichen und waren beide sehr irritiert“, sagt Tajdel, die so kurz vor dem Anpfiff aber kein großes Fass aufmachen wollte. Einerseits weil ihr die junge Frau sympathisch war und leidtat, andererseits weil in der Reihe davor noch ein Platz frei war, sich das Problem also irgendwie von selbst löste. Im Nachgang der Partie meldete Tajdel den Vorfall dennoch an Werder Bremen – und war bei Weitem nicht die Einzige, die rund um das St.-Pauli-Spiel Ticket-Ärger hatte.

Verfolgt das Duell von Werder Bremen gegen Schalke 04 im Live-Ticker der DeichStube!

Werder Bremen: „Auffällig viele Fälle“ mit gefälschten Tickets von „viagogo“

Auf Nachfrage der DeichStube möchte Werder zwar keine Zahlen nennen, berichtet aber von „auffällig vielen Fällen“, die in den Tagen nach dem Spiel an den Verein herangetragen worden seien. Fälle, die allesamt zwei Gemeinsamkeiten haben: Es handelte sich jeweils um gefälschte Karten, die ohne Ausnahme beim Online-Ticket-Portal „viagogo“ gekauft worden waren. Hinter der Plattform steckt das Schweizer Unternehmen „Viagogo AG“, das sein Angebot als den „weltweit größten Sekundärmarktplatz für den Verkauf von Event-Tickets“ beschreibt. Kurz gesagt: Bei „viagogo“ können Eintrittskarten für diverse Veranstaltungen – vom Popkonzert bis hin zum Zweitligaspiel – erstanden werden. Zumeist von Privatpersonen angeboten, die anonym bleiben. Tickets werden dabei oft in großem Maßstab aufgekauft und zu deutlich angehobenen Preisen weitergereicht. Das ist ein wiederholt aufgetauchter Vorwurf. Auch gefälschte Karten werden auf der Plattform von Betrügern regelmäßig in Umlauf gebracht – so wie nun ganz offensichtlich auch vor Werders Heimspiel gegen St. Pauli.

Eine Masche, die wie folgt abgelaufen sein könnte: Die Betrüger kaufen eines (oder sehr wahrscheinlich mehrere) „Print-at-home-Tickets“ über die offiziellen Kanäle des SV Werder Bremen, nutzen sie als Vorlage für die Fälschungen und verkaufen sie weiter. Ein Knackpunkt dabei: Der am Rand aufgedruckte Barcode, der von Ticket zu Ticket unterschiedlich ist – und nur einmal pro Spiel funktioniert. Heißt: Ist der Fan mit dem gefälschten Ticket vor dem Inhaber des Originals da, leuchtet der Scanner am Eingang bei ihm grün, wohingegen der andere später draußen bleiben muss. Beim St. Pauli-Spiel sollen mehrere Fans von einem roten Scanner gestoppt worden sein.

Gefälschte Tickets: Werder Bremen rät davon ab, Eintrittskarten bei „viagogo“ zu kaufen

Werder Bremen bietet in solchen Fällen an, vor Ort ein anderes Ticket (falls noch vorhanden) für das Spiel zu kaufen und stellt dem Fan ein offizielles Schreiben aus, mit dem er sich sein Geld für den Kauf von „viagogo“ zurückholen kann. Dass im Fall von Marie Tajdel und der jungen Frau zwei Personen mit einem Ticket für ein und denselben Platz ins Stadion gekommen sind, lässt sich dadurch erklären, dass die Betrüger Tickets und Barcodes offenbar durchmischen. Zudem nehmen sie eine weitere, nicht unwesentliche Änderung vor: Während Tajdels Dauerkarte für das Einzelspiel gegen St. Pauli 31,29 Euro kostete, hatte die junge Frau für denselben Platz stolze 50 Euro bezahlt.

Werder ist aktuell dabei, die Vorfälle aufzuarbeiten. Der Zweitligist rät dringend davon ab, Eintrittskarten bei „viagogo“ zu kaufen und verweist auf die offiziellen Kanäle, sprich auf das Ticketcenter oder die Ticketbörse des Vereins. Zuschauer, die beim Stadionbesuch feststellen, dass sie betrogen worden sind, werden gebeten, sich unbedingt an Werder zu wenden, um bei der Aufklärung sowie der Verfolgung der Betrüger zu helfen. (dco) Schon gelesen? Weiterhin 2G-Regel: Aber Werder-Fans sollen sich vor Schalke-Spiel bitte testen lassen! Und: So könnt Ihr den Zweitliga-Kracher von Werder Bremen gegen Schalke 04 live im TV und im Live-Stream sehen! Lest auch: Wirbel um Werder Bremens Trainer Markus Anfang: Impfzertifikat gefälscht?

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare