In einer turbulenten Partie zwischen Werder Bremen und dem HSV steht Schiedsrichter Sascha Stegemann im Fokus. Marvin Ducksch fühlt sich um einen Elfmeter betrogen.
+
In einer turbulenten Partie zwischen Werder Bremen und dem HSV steht Schiedsrichter Sascha Stegemann im Fokus. Marvin Ducksch fühlt sich um einen Elfmeter betrogen.

Nach 0:2-Niederlage im Nordderby

Werder Bremen und der Elfmeter-„Knackpunkt“ gegen den HSV: Deutliche Kritik an Schiedsrichter Sascha Stegemann 

Bremen – Es war eine Szene, die die Gemüter erhitzte. Markus Anfang, der Trainer des SV Werder Bremen, nannte sie nach der 0:2-Derbyniederlage gegen den Hamburger SV sogar „einen Knackpunkt des Spiels“, und Marvin Ducksch, der verstand die Welt ohnehin nicht mehr. „Ich weiß wirklich nicht, was es heutzutage noch braucht, um einen Elfmeter zu bekommen“, haderte der Bremer Angreifer, dessen Zweikampf mit Hamburgs Sebastian Schonlau in den Augen von Schiedsrichter Sascha Stegemann dafür jedenfalls nicht ausgereicht hatte.

In der 42. Minute war Ducksch beim Stand von 0:1 auf beinahe freiem Weg zum Hamburger Tor, als ihn der HSV-Kapitän im Strafraum zunächst am rechten Arm festhielt, ihn dann an Knie und Fuß traf und somit zu Fall brachte. Sascha Stegemann signalisierte daraufhin sofort, dass das Spiel weiterläuft, auch der Videoschiedsrichter griff nach einer sehr kurzen Überprüfung der Szene nicht ein. Eine Fehlentscheidung. „Ich wäre zu 100 Prozent noch an den Ball gekommen“, ärgerte sich Ducksch über das Foul und hielt sarkastisch fest: „Mittlerweile scheint es nur noch für eine Notbremse oder für Fouls von hinten in die Beine Elfmeter zu geben.“ Auch der verletzte Profi des SV Werder Bremen, Leonardo Bittencourt, schickte in der Halbzeitpause am Sky-Mikrofon deutliche Worte in Richtung des Referees: „Das sind so Tage, an denen ich mir Manuel Gräfe als Schiedsrichter zurückwünsche. 20.30 Uhr, Nordderby, das kann halt nicht jeder.“

Schiedsrichterentscheidung von Sascha Stegemann sorgt ei Werder Bremen für Diskussionsstoff

Bitter für Werder Bremen: Hätte Stegemann das Foul geahndet und auf den Punkt gezeigt, wäre ihm zudem nichts anderes übrig geblieben, als den vorbelasteten Schonlau mit Gelb-Rot vom Platz zu stellen, was die frühe Bremer Unterzahl egalisiert hätte. Auch deshalb dürfte Anfang vom „Knackpunkt“ gesprochen haben. Eine Einschätzung, die Hamburgs Trainer Tim Walter naturgemäß nicht teilte. Der 45-Jährige hatte die Szene vollkommen anders wahrgenommen. „Er will ja nur den Elfmeter“, sagte er über Ducksch, sprach von einem „ganz einfachen Körperkontakt“, bei dem sich der Bremer selbst eingehakt habe – und kam zu dem Schluss: „Für mich zu wenig für einen Strafstoß.“ (dco) Auch interessant: Viel Chaos, wenig Ordnung! Das Nordderby zwischen Werder und dem HSV in der Taktik-Analyse. Und: Am Rande des Nordderbys: Logen-Eklat um Werder-Legende Tim Wiese!

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare