+
Aron Johannsson (l.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0 mit Vorbereiter Zlatko Junuzovic und Co..

Johannsson, Junuzovic und Zhang treffen

Werder gewinnt Test in Osnabrück

Osnabrück - Test bestanden, wenn auch nicht mit Bestnote: Werder Bremen hat mit einer B-Elf das Testspiel am Sonntag gegen Drittligist VfL Osnabrück mit 3:0 (2:0) gewonnen. 

In einem Spiel, in dem die Bremer Beine schwer wirkten, der Sieg aber zu keinem Zeitpunkt gefährdet war, erzielten Aron Johannsson (19.), Zlatko Junuzovic (20.) und Yuning Zhang (85.) die Tore des Tages. Unglücklich für Werder: Johannes Eggestein musste mit einer möglichen Verletzung ausgewechselt werden (76.). Für Werder-Trainer Alexander Nouri bedeutete der Sieg nicht nur das Ende der Torflaute aus den letzten Testspielen, sondern auch eine erfolgreiche Rückkehr an die Bremer Brücke. Der Werder-Trainer hatte von 2004 bis 2008 für den VfL Osnabrück gespielt.

Nouri hatte wie angekündigt eine komplett neue Elf aufs Feld geschickt, abgesehen von Torwart Michael Zetterer hatte keiner der Spieler schon beim Telekom-Cup am Tag zuvor auf dem Feld gestanden. Zetterer ersetzte Jaroslav Drobny, der wegen eines Wespenstichs nicht wie geplant im Tor stehen konnte. Etwas überraschend spielten auch die Nachwuchskräfte Ole Käuper und Dominic Volkmer – für die U23-Spieler sicher Belohnung und Chance, für den Trainer aber vor allem eine Maßnahme, die Mannschaft zu füllen, ohne die Aktiven vom Vortag zu belasten.

Junuzovic und Johannsson legen sich gegenseitig Tore auf

Dass diese zusammengewürfelte Mannschaft nicht sofort funktionieren würde, war klar – und das sah man auch. Die Osnabrücker, die schon am kommenden Wochenende in die Drittliga-Saison starten, waren da eine Ecke weiter, hatten in der Anfangsphase mehr vom Spiel.

Dann reichten aber zwei Minuten, die zeigten, warum die Bremer zwei Klassen höher spielen: Geschickter Pass von Zlatko Junuzovic auf Aron Johannsson, Schuss ins lange Eck – 1:0 für Werder (19.). Eine Minute später andersherum: Johannsson steckte auf Junuzovic durch, und der schob vorbei am sträflich weit aufgerückten VfL-Torwart Marius Gersbeck – 2:0.

Plogmann pariert prächtig - Eggestein verletzt sich

Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Gefährlich wurde es nur, wenn es schnell wurde. Und das wurde es in der ersten Hälfte nur noch einmal: Über Johannes Eggestein nahm Werder Tempo auf, Junuzovic und Florian Kainz kombinierten sich durch die Osnabrücker Hintermannschaft, aus spitzem Winkel traf Kainz dann aber nur den Außenpfosten (37.).

Zur zweiten Hälfte brachte Nouri Nachwuchs-Keeper Luca Plogmann. Der 17-Jährige war es in einer unspektakulären zweiten Hälfte auch, der mit einer starken Parade gegen den völlig freien Kwasi Okyere Wriedt einen dicken Pluspunkt sammeln konnte (70.). Ein Ausrufezeichen setzte auch Yuning Zhang: Werders neuer Chinese traf völlig freistehend zum 3:0 (85.) – sein erstes Tor in Grün-Weiß. Getrübt wurde der Zu-Null-Sieg aber durch eine Schrecksekunde: Konstantin Engel räumte Johannes Eggestein ab, der Bremer Youngstar musste mit Schmerzen raus, konnte immerhin selbstständig vom Feld gehen (76.).

Werder: Zetterer (46. Plogmann) – Veljkovic, Sane, Volkmer – Kainz, U. Garcia – Käuper, Bargfrede (60. Schmidt), Junuzovic – Johannsson (60. Zhang), J. Eggestein (76. Manneh)

Tore: 0:1 (19.) Johannsson, 0:2 (20.) Junuzovic, 0:3 (85.) Zhang

VfL Osnabrück vs. Werder Bremen

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare