Werder Bremen zahlte in der Saison 2019/20 Fast 6 Millionen Euro an Spielerberater.
+
Werder Bremen zahlte in der Saison 2019/20 Fast 6 Millionen Euro an Spielerberater.

Ausgaben für Berater-Honorare

DFL veröffentlicht Finanzkennzahlen: So viel zahlten Werder Bremen und Co. an Berater

Bremen - Borussia Dortmund war in der Saison 2019/2020 mit einer Summe von 38,57 Millionen Euro zum dritten Mal in Folge Spitzenreiter bei den Ausgaben für Beraterhonorare unter den 36 Vereinen der ersten und zweiten Bundesliga. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Ranking der Deutschen Fußball-Liga (DFL) hervor. Der SV Werder Bremen ist von Dortmunds Berater-Ausgaben zwar meilenweit entfernt, landet im Vergleich der deutschen Profi-Clubs mit 5,751 Millionen Euro aber immerhin auf Rang 14. Im Jahr zuvor hatten die Bremer noch 5,136 Millionen Euro an Berater gezahlt.

Die Angaben des Ligaverbands beziehen sich auf das Geschäftsjahr 2020, das für fast alle Vereine am 30. Juni 2020 endete. Nur Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, der VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt rechnen ihre Bilanzen im Jahresrhythmus, sodass für die vier Bundesligisten der Stichtag 31. Dezember 2020 relevant war. Daher sind in der Wertung auch Transfers enthalten, die vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie eingefädelt wurden. Bei Werder Bremen trifft das auf die Verpflichtungen von Leonardo Bittencourt (7 Millionen Euro) und Ömer Toprak (4 Millionen Euro) zu.

Werder Bremen zahlte in der Saison 2019/20 Fast 6 Millionen Euro an Spielerberater

Insgesamt gibt es unter den Bundesliga-Clubs ein gewaltiges Gefälle bei den Berater-Ausgaben. So zahlte Arminia Bielefeld als Schlusslicht des Rankings lediglich 995.000 Euro für entsprechende Honorare, in der Saison 2019/2020 waren die Ostwestfalen allerdings noch Zweitligist. Unter den seit 2019 durchgängig erstklassigen Teams hat Union Berlin mit 2,03 Millionen Euro am wenigsten Geld an Spielerberater gezahlt. Die aktuellen Aufsteiger VfL Bochum (860.000 Euro) und SpVgg Greuther Fürth (750.000 Euro) sind selbst davon weit entfernt. Zum Vergleich: Absteiger FC Schalke 04 landete in der Saison 2019/20 mit knapp zwölf Millionen Euro im Berater-Ranking auf Rang sieben, Werder Bremen auf Platz 14. (mwi)

Lest auch: Der große Poker: Werder Bremen ist sich einig mit Anfang, aber Darmstadt blockt ab.

Werder Bremen und Co. - So viel gaben die Bundesligisten 2019/20 für Berater-Honorare aus:

1. Borussia Dortmund 38,57 Millionen Euro

2. FC Bayern 32,59 Millionen Euro

3. RB Leipzig 19,38 Millionen Euro

4. TSG Hoffenheim 17,21 Millionen Euro

5. Bayer Leverkusen 15,14 Millionen Euro

6. Hertha BSC 12,44 Millionen Euro

7. FC Schalke 04 12,1 Millionen Euro

8. Eintracht Frankfurt 10,4 Millionen Euro

9. Borussia Mönchengladbach 9,09 Millionen Euro

10. VfL Wolfsburg 8,14 Millionen Euro

11. VfB Stuttgart 6,67 Millionen Euro (zu dem Zeitpunkt noch Zweitligist)

12. 1.FC Köln 6,05 Millionen Euro

13. FSV Mainz 05 5,98 Millionen Euro

14. Werder Bremen 5,75 Millionen Euro

15. FC Augsburg 3,58 Millionen Euro

16. SC Freiburg 3,56 Millionen Euro

17. Union Berlin 2,03 Millionen Euro

18. Arminia Bielefeld 0,995 Millionen Euro (Als Zweitligist)

Aufsteiger: VfL Bochum 0,86 Millionen Euro + SpVgg Greuther Fürth 0,75 Millionen Euro

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare