Ilia Gruev erhielt im Auswärtsspiel des SV Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen überraschend den Vorzug gegenüber Jens Stage auf der Achterposition - und machte seine Sache gut.
+
Ilia Gruev erhielt im Auswärtsspiel des SV Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen überraschend den Vorzug gegenüber Jens Stage auf der Achterposition - und machte seine Sache gut.

Bei Werders 1:1 in Leverkusen

Ilia Gruev überzeugt bei Werder als Achter - und Jens Stage muss um seinen Stammplatz bangen 

Leverkusen/Bremen – Wie lange das Gespräch zwischen Ole Werner und Ilia Gruev am Freitagmorgen gedauert hat, ist nicht überliefert. Allzu ausführlich dürfte die Unterredung zwischen Werder Bremens Cheftrainer und seinem Mittelfeldspieler aber nicht ausgefallen sein. Das geht zumindest aus Gruevs Zusammenfassung hervor.

„Der Trainer hat mir gesagt, dass er mich in Leverkusen auf der Achterposition sieht“, berichtete der 22-Jährige am Samstag nach dem Spiel nüchtern – und hielt fest: „Damit war das Thema durch.“ Keine große Sache also, maximal unaufgeregt zur Kenntnis genommen. Ähnlich ruhig und umsichtig hatte sich Ilia Gruev beim 1:1 in der BayArena dann auch auf dem Platz präsentiert, hatte Torchancen gehabt, defensiv für Stabilität gesorgt und insgesamt unterstrichen, dass er ab sofort nicht mehr nur für die Sechserposition eine ernsthafte Startelf-Alternative beim SV Werder Bremen ist.

Verfolgt das Geheim-Testspiel des SV Werder Bremen gegen Hannover 96 im Live-Ticker!

Ilia Gruev nach Startelf-Debüt auf der Acht bei Werder Bremen plötzlich eine echte Startelf-Alternative

„Ilia hat im Training und während der letzten Spiele gute Leistungen gezeigt. Er hatte sich diesen Einsatz also verdient“, sagte Werner. Zum zweiten Mal in der laufenden Saison hatte der Chefcoach Ilia Gruev in die Anfangsformation des SV Werder Bremen beordert. Während die Premiere gegen Stuttgart wegen eines Infekts von Sechser Christian Groß noch erwartbar gewesen war, kam Gruevs Berücksichtigung gegen Bayer Leverkusen einer kleinen Überraschung gleich. Erstens, weil der bulgarische Nationalspieler unter Werner auf dieser Position bisher höchstens mal als Joker gespielt hatte. Und zweitens, weil ein namhafter Mitspieler dafür draußen bleiben musste: Jens Stage.

„Es waren am Ende natürlich auch taktische Überlegungen, denn es war klar, dass wir gegen Leverkusen neben Romano Schmid jemanden auf der Acht brauchen, der defensiv orientiert ist, weil viel zugelaufen werden muss“, erklärte Werner. Schließlich entschied er sich für Ilia Gruev und gegen Vier-Millionen-Euro-Einkauf Jens Stage, der grundsätzlich auch für den Job in Frage gekommen wäre. „Ilia hat nicht den sofortigen Drang, als Achter immer direkt tief zu gehen, sondern holt sich als zweiter Sechser auch mal die Bälle ab“, sagte Werner.

Werder Bremen-Trainer Ole Werner über Reservisten Jens Stage: „Du bist als Profi nie erfreut, wenn du nicht spielst“

Jens Stage habe die Entscheidung gut aufgenommen, „aber natürlich bist du als Profi nie erfreut, wenn du nicht spielst“, betonte der Trainer, der den Dänen bereits in Bochum auf die Bank gesetzt hatte. Wie nun auch in Leverkusen übrigens aus rein sportlichen Gründen. Auf die Frage, ob es sich womöglich um eine pädagogische Maßnahme handelte, sagte Werner: „Auf keinen Fall, nullkommanull.“

Als Ilia Gruev in Leverkusen in der Schlussphase die Luft ausging – nachdem er die Sechserposition des kurz zuvor ausgewechselten Groß übernommen hatte –, kam für ihn nicht etwa Stage, sondern Nicolai Rapp in die Partie. „Rappo hat das für uns schon mal gespielt und kennt die Aufgaben. Das ist etwas anderes, als wenn du Jens auf der Sechs einfach reinwirfst, ohne dass er das bei uns jemals gemacht hat“, sagte Werner, der Stage bei Werder Bremen generell weniger für die Rolle vor der Abwehr einplant, sondern ihn als Achter sieht. Auf einer Position also, wo die Konkurrenz für den Dänen seit dem Leverkusen-Spiel ein gutes Stück größer geworden ist. (dco) Schon gelesen? Die neuen FIFA-23-Werte des SV Werder Bremen sind da!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare