+
Unglaublich! Ishak Belfodil, ehemaliger Stürmer des SV Werder Bremen, spielte offenbar verletzt für die TSG Hoffenheim - jetzt erhebt er schwere Vorwürfe gegen seinen Club.

Ex-Bremer spielte mit Kreuzbandriss

Ishak Belfodil rechnet mit TSG Hoffenheim ab: „Karriere aufs Spiel gesetzt“

Zuzenhausen - Es ist eine schier unglaubliche Geschichte: Fünf Bundesliga-Spiele lang hat Ishak Belfodil mit einer schweren Knieverletzung für die TSG 1899 Hoffenheim gespielt. Jetzt rechnet der Ex-Stürmer von Werder Bremen mit seinem Club ab.

„Ich kann von Glück reden, dass nicht noch mehr kaputt ging. Man hat meine Karriere leichtfertig aufs Spiel gesetzt“, sagte Ishak Belfodil der „Bild“. Für die TSG Hoffenheim will der Algerier künftig nicht mehr spielen: „Ich habe kein Vertrauen mehr. Es besteht für mich keine Basis mehr für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“

Was war los? Im Mai beim letzten Bundesliga-Spieltag der vergangenen Saison hatte sich Belfodil am Knie verletzt. Der 27-jährige Ex-Stürmer von Werder Bremen behauptet, dass die Hoffenheimer Vereinsärzte die Schwere seiner Verletzung nicht erkannt hätten. „Nach der zweiten MRT-Untersuchung teilten mir die Hoffenheimer Ärzte mit, dass ich glimpflich davongekommen bin.“ Wie die „Bild“ später enthüllte, hatte sich Belfodil offenbar einen Kreuzband- und Meniskusriss zugezogen.

Ishak Belfodil: Operation gegen Willen von TSG Hoffenheim

Trotz eines Rückschlags vor dem ersten Pokalspiel der neuen Saison kam Ishak Belfodil an den ersten fünf Spieltagen zum Einsatz. Der Stürmer konnte seine Leistung nicht abrufen, quälte sich durch die Partien, verzichtete dabei auf Schmerzmittel. Schließlich entschied er selbst, sich operieren zu lassen - laut eigener Aussage gegen den Willen des Clubs: „Bis zum Vorabend wurde Druck ausgeübt, damit ich mich nicht operieren lasse.“ Als der Verein nach der OP sich nicht nach ihm erkundigte, habe sich Belfodil nach Paris abgesetzt.

Alexander Rosen, Manager der TSG Hoffenheim, dementiert derweil eine Fehlbehandlung: „Alle medizinischen Behandlungsschritte wurden gemäß höchsten medizinischen Standards wie bei jeder Verletzung eines unserer Spieler einvernehmlich und eng abgestimmt mit Ishak angewendet." Belfodil kam 2018 von Werder Bremen und unterschrieb in Hoffenheim einen Vertrag bis 2022. (han/dpa)

Zur ersten Meldung vom 14. Oktober 2019:

Verletzung übersehen? Ex-Werder-Stürmer Ishak Belfodil spielte mehrere Wochen mit Kreuzbandriss

Ishak Belfodil, ehemaliger Angreifer von Werder Bremen, muss sich am Knie operieren lassen. Das Unglaubliche: Der Algerier absolvierte in dieser Saison bereits fünf Spiele mit Kreuzbandriss für die TSG 1899 Hoffenheim und fällt jetzt für unbestimmte Zeit aus. 

In der letzten Partie der vergangenen Saison hatte sich Ex-Werder-Stürmer Ishak Belfodil am Kreuzband verletzt. Nach einer zunächst konservativen Behandlung in der Sommerpause hatte der 27-Jährige nach dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg am fünften Spieltag erneut Schmerzen. Wie die „Bild“ berichtet, leidet der 27-Jährige an einem Kreuzbandriss, der offenbar zunächst übersehen wurde. Nun muss der Angreifer operiert werden – wie lange er ausfällt, ist unklar. 

SV Werder Bremen entschied sich gegen eine feste Verpflichtung von Ishak Belfodil

In der Saison 2017/18 spielte Ishak Belfodil für den SV  Werder Bremen. Damals wurde der Angreifer für eine Saison vom belgischen Erstligisten Standard Lüttich ausgeliehen, am Ende der Saison verzichteten die Grün-Weißen aber auf eine feste Verpflichtung. In insgesamt 29 Einsätzen für den SVW erzielte er sechs Tore und bereitete einen Treffer vor. Nach der Saison wechselte Belfodil für 5,5 Millionen Euro zur TSG Hoffenheim. (msw)

Noch mehr News zum SV Werder Bremen

Einer wie er? Miroslav Klose lobt Niclas Füllkrug, den verletzten Torjäger des SV Werder Bremen: „Echt interessant und recht komplett“. „Meine Chancen sind nicht gerade gestiegen“ - Sebastian Langkamp und die Furcht vor dem Toprak-Effekt bei Werder BremenOle Käuper, Leihgabe von Werder Bremen, feiert nach seiner Degradierung ein gelungenes Comeback für den FC Carl Zeiss Jena – und trifft sogar zum 3:1-Endstand im Landespokal. Nach Rückzugs-Ankündigung: Auch Marco Bode und Klaus Allofs haben sich zu den Plänen von Frank Baumann geäußert.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare