Trainer Florian Kohfeldt verlängert, Zlatko Junuzovic verlässt Bremen, Werder gewinnt das vorerst letzte Nordderby und Claudio Pizarro kehrt mal wieder zurück - einige der besonderen Werder-Momente 2018.
+
Trainer Florian Kohfeldt verlängert, Zlatko Junuzovic verlässt Bremen, Werder gewinnt das vorerst letzte Nordderby und Claudio Pizarro kehrt mal wieder zurück - einige der besonderen Werder-Momente 2018.

Jahresrückblick

Das war Werder 2018: Die Chronik eines Jahres

2018 war für Werder Bremen das Jahr, in dem aus einem kriselnden Abstiegskandidaten ein selbstbewusster Bundesligist mit dem hohen Anspruch Europapokal wurde. 2018 war auch ein Jahr mit hochkarätigen Ab- und Zugängen, mit dem vorerst letzten Nordderby gegen den HSV und den Comebacks der Club-Legenden Thomas Schaaf und Claudio Pizarro. Die Chronik des Jahres.

Januar

13. Januar: Werder startet als abstiegsgefährdeter Tabellen-16. in die Bundesliga-Rückrunde. Zum Jahresauftakt gelingt daheim gegen 1899 Hoffenheim nur ein 1:1. Torwart Jiri Pavlenka zeigt dabei eine Monsterparade gegen Andrej Kramaric.

16. Januar: Max Kruse gibt bekannt: Er ist nun nicht mehr nur Fußball-Profi, sondern auch Besitzer eines Auto-Rennstalls. „Max Kruse Racing“ geht in der „ADAC TCR Germany“ mit Fahrer Benjamin Leuchter an den Start.

25. Januar: Wenige Tage nach der 2:4-Niederlage in München leiht der SV Werder Abwehrspieler Marco Friedl vom FC Bayern München aus. Der Linksfuß bleibt für mindestens eineinhalb Jahre. Eine Kaufoption besitzt Werder nicht.

31. Januar: Milot Rashica und Sebastian Langkamp betreten die Werder-Bühne. Am letzten Tag der Transferperiode bestätigt der Club die Wechsel des 21 Jahre alte Flügelstürmers von Vitesse Arnheim und des 30 Jahre alten Innenverteidigers von Hertha BSC. Rashica kostet 7,5 Millionen Euro Ablöse, Langkamp zwei Millionen. Izet Hajrovic wird derweil an Dinamo Zagreb abgegeben – ablösefrei. „Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, bilanziert Sportchef Frank Baumann die Transferaktivitäten.

Februar

3. Februar: Durch ein Last-Minute-Tor von Zlatko Junuzovic siegt Werder bei Schalke 04 mit 2:1. „Ich habe mir ja mal einen dreckigen Sieg gewünscht, und das war ein dreckiger Sieg“, sagte ein erleichterter Florian Kohfeldt. Dank des ersten Erfolgs des Jahres verlassen die Bremer erstmals seit dem Sturz ans Tabellenende am zweiten Spieltag die Abstiegsränge, auf die sie in der Saison auch nicht mehr zurückkehren sollten.

5. Februar: Trainerwechsel bei der U23. Oliver Zapel wird nach nicht einmal drei Monaten im Amt und acht Spielen ohne Sieg entlassen. Nachfolger ist Sven Hübscher, ehemals Co-Trainer bei Schalke 04.

6. Februar: Trotz einer 2:0-Führung bei Bayer Leverkusen fliegt Werder im Viertelfinale noch aus dem DFB-Pokal. Ausgerechnet die in Bremen aufgewachsenen Julian Brandt und Karim Bellarabi drehen mit ihren Toren die Partie. Endstand: 4:2 nach Verlängerung für die Werkself. „Unsere Leistung war beindruckend. Das Aus tut deshalb sehr weh“, sagte Werder-Coach Kohfeldt.

20. Februar: Mit Verspätung kam er ins Trainingslager, dann schwänzte er zwei Trainingseinheiten, wurde suspendiert. Nun ist Lamine Sane fort. Orlando City aus der amerikanischen Major League Soccer verpflichtet den Senegalesen, der in Bremen ob seines Verhaltens in Ungnade gefallen war.

24. Februar: Im 108. Bundesliga-Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV steht es lange 0:0 – bis dem Hamburger Rick van Drongelen in der 86. Minute – hart bedrängt von Ishak Belfodil – ein Eigentor unterläuft. Bei dem Treffer sei er „innerlich explodiert“, sagt Bremens Kapitän Zlatko Junuzovic später. Werder siegt, feiert und ahnt schon, dass es das vorerst letzte Nordderby gewesen ist. Der HSV steigt am Saisonende erstmals aus der Bundesliga ab.

Während des Nordderbys im Februar sorgten die HSV-Fans für eine Pyro-Eskalation.

Die Hamburger Fans sorgen während der Partie für eine Pyro-Eskalation. Immer wieder kracht und brennt es im Gästeblock, das Spiel wird mehrfach unterbrochen, die Zuschauer unter den im Oberrang platzierten HSV-Chaoten haben Angst um ihre Gesundheit. Werder-Geschäftsführer Hubertus Hess-Grunewald spricht von einer „erheblichen kriminellen Energie“ im Hamburger Block. Als Konsequenz aus den Vorfällen denkt Werder intensiv über eine Umgestaltung des Gästebereichs in der Westkurve des Weserstadions nach.

März

12. März: Montagabend, Bundesliga. Werder empfängt den 1. FC Köln, rund 500 Ultras boykottieren die Partie aus Protest gegen den verhassten Spieltermin. Das Spiel gewinnt Werder mit 3:1, und Claudio Pizarro hat mit 39 Jahren als Stürmer des FC seinen letzten Auftritt im Weserstadion. Dachten jedenfalls die meisten. Wie man sich täuschen kann...

April

3. April: Der Vertrag ist unterschrieben, Werder ist auf der sicheren Seite: Der Club verlängert den Vertrag mit Trainer Florian Kohfeldt vorzeitig bis 2021. Zuvor hatte es erste Gerüchte gegeben. der Coach stünde bei anderen Vereinen auf der Wunschliste. Kohfeldt dazu: „Es gab gar keine andere Wahl als Werder.“

5. April: Was wird aus Thomas Delaney? In einem Interview mit der DeichStube spricht der Däne erstmals konkreter über seine Wechselabsichten nach der WM und verrät seinen Plan: „Wenn das Turnier mich zu einem besseren Spieler macht und das Interesse an mir steigen lässt, werde ich versuchen, diese Chance zu ergreifen.“

12. April: Max Kruse als Anti-Delaney – klingt komisch, ist aber so. Während der eine über einen Wechsel im Sommer sinniert, gibt Kruse den Bremern seine Zusage für die kommende Saison. Keine Wechsel-Ambitionen – Werder freut‘s.

Zwölf Monate, zwölf Fotos: Werder-Momente 2018 in Bildern

21. Januar 2018: Werder gastiert am 19. Spieltag beim FC Bayern. Jerome Gondorf erzielt sogar die Führung für die Bremer und lässt sich feiern. Am Ende verliert Werder aber 2:4.
21. Januar 2018: Werder gastiert am 19. Spieltag beim FC Bayern. Jerome Gondorf erzielt sogar die Führung für die Bremer und lässt sich feiern. Am Ende verliert Werder aber 2:4. © gumzmedia
24. Februar 2018: Das letzte Nordderby gegen den Hamburger HSV. Werder gewinnt 1:0, weil Ishak Belfodil den Ball über die Linie drückt - nicht ganz. Der Treffer wird später als Eigentor gewertet.
24. Februar 2018: Das letzte Nordderby gegen den Hamburger HSV. Werder gewinnt 1:0, weil Ishak Belfodil den Ball über die Linie drückt - nicht ganz. Der Treffer wird später als Eigentor gewertet. © gumzmedia
17. März 2018: Nach vier Niederlagen in Folge gegen Augsburg hat Werder den „Fluch“ am 27. Spieltag besiegt. Max Kruse macht ein überragendes Spiel und markiert den 3:1-Endstand in Augsburg. 
17. März 2018: Nach vier Niederlagen in Folge gegen Augsburg hat Werder den „Fluch“ am 27. Spieltag besiegt. Max Kruse macht ein überragendes Spiel und markiert den 3:1-Endstand in Augsburg.  © gumzmedia
Brust raus, Moisi! Beim 1:1 gegen Leipzig am 15. April 2018 jubelt Torschütze Niklas Moisander besonders freizügig.
Brust raus, Moisi! Beim 1:1 gegen Leipzig am 15. April 2018 jubelt Torschütze Niklas Moisander besonders freizügig. © imago/Jan Huebner
5. Mai 2018: Zlatko Junuzovic wird bei seinem letzten Heimspiel (0:0 gegen Bayer Leverkusen) verabschiedet und gefeiert. Sohn Clemens ist mittendrin. 
5. Mai 2018: Zlatko Junuzovic wird bei seinem letzten Heimspiel (0:0 gegen Bayer Leverkusen) verabschiedet und gefeiert. Sohn Clemens ist mittendrin.  © gumzmedia
Juni 2018: Erwischt, hier haben wir ein bisschen getrickst. Das Bild von Marco Friedl im „Schlafanzug“ ist im Mai entstanden. Im Juni war Urlaub angesagt und dieses Foto zu schön, um nicht dabei zu sein.
Juni 2018: Erwischt, hier haben wir ein bisschen getrickst. Das Bild von Marco Friedl im „Schlafanzug“ ist im Mai entstanden. Im Juni war Urlaub angesagt und dieses Foto zu schön, um nicht dabei zu sein. © gumzmedia
31. Juli 2018: Claudio Pizarro ist zurück bei Werder - schonwieder. Beim Testkick in Lohne gegen VVV Venlo (1:1) ist er erstmals wieder für die Bremer im Einsatz und für die Fans da.
31. Juli 2018: Claudio Pizarro ist zurück bei Werder - schonwieder. Beim Testkick in Lohne gegen VVV Venlo (1:1) ist er erstmals wieder für die Bremer im Einsatz und für die Fans da. © gumzmedia
18. August 2018: Saisonstart für Werder. Im DFB-Pokal setzten sich die Bremer mit 6:1 gegen Wormatia Worms durch. 
18. August 2018: Saisonstart für Werder. Im DFB-Pokal setzten sich die Bremer mit 6:1 gegen Wormatia Worms durch.  © gumzmedia
29. September 2018: Werder verliert 1:2 gegen den VfB Stuttgart. Kein besonders schöner Moment, klar, aber der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich fällt nach einer Slapstick-Einlage von Ron-Robert Zieler. Der VfB-Keeper berührt einen einen Einwurf seiner eigenen Mannschaft noch leicht, sodass der Treffer zählt.
29. September 2018: Werder verliert 1:2 gegen den VfB Stuttgart. Kein besonders schöner Moment, klar, aber der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich fällt nach einer Slapstick-Einlage von Ron-Robert Zieler. Der VfB-Keeper berührt einen einen Einwurf seiner eigenen Mannschaft noch leicht, sodass der Treffer zählt. © imago/Sportfoto Rudel
20. Oktober 2018: Maximilian Eggestein entdeckt das Toreschießen für sich. beim 2:0 auf Schalke erzielt der Mittelfeldspieler einen Doppelpack. Mit dem Sieg klettert Werder auf am 8. Spieltag auf Platz drei. Die Werder-Euphorie ist riesig!
20. Oktober 2018: Maximilian Eggestein entdeckt das Toreschießen für sich. beim 2:0 auf Schalke erzielt der Mittelfeldspieler einen Doppelpack. Mit dem Sieg klettert Werder auf am 8. Spieltag auf Platz drei. Die Werder-Euphorie ist riesig! © gumzmedia
25. November 2018: In der Nachspielzeit trifft Ludwig Augustinsson zum 1:1 beim SC Freiburg. Hatte Florian Kohfeldt schon nicht mehr mit dem Ausgleich gerechnet? Sein Jubel strotzt jedenfalls vor Emotionalität.
25. November 2018: In der Nachspielzeit trifft Ludwig Augustinsson zum 1:1 beim SC Freiburg. Hatte Florian Kohfeldt schon nicht mehr mit dem Ausgleich gerechnet? Sein Jubel strotzt jedenfalls vor Emotionalität. © gumzmedia
7. Dezember 2018: Jubeltraube nach dem 3:1-Sieg des SV Werder gegen Fortuna Düsseldorf. Flutlicht, Werder gewinnt, ein geiles Foto.
7. Dezember 2018: Jubeltraube nach dem 3:1-Sieg des SV Werder gegen Fortuna Düsseldorf. Flutlicht, Werder gewinnt, ein geiles Foto. © gumzmedia

23. April: Diese Entscheidung hat sich lange abgezeichnet: Zlatko Junuzovic gibt bekannt, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern wird. Er spricht von „unglaublichen sechseinhalb Jahren“ bei Werder. In den Wochen zuvor hatte sich der Kapitän aber häufiger, als ihm lieb war, auf der Bank wiedergefunden. Mit der Bekanntgabe seines neuen Clubs lässt sich Junuzovic viel Zeit. Wochen später ist klar: Es wird Österreichs Meister RB Salzburg.

28. April: Vor dem Fernseher sitzend bekommt Werder Bremen ausgerechnet vom Hamburger SV den Klassenerhalt serviert. Durch den 3:1-Sieg des HSV über den VfL Wolfsburg ist nach dem 32. Spieltag klar, dass die Bremer nicht mehr absteigen können.

30. April: Jetzt ist es offiziell: Thomas Schaaf, Trainer der Double-Mannschaft von 2004, kehrt als Technischer Direktor zu Werder Bremen zurück. Sportchef Frank Baumann, früher Spieler und Kapitän unter Schaaf, verspricht sich viel von dem ehemaligen Erfolgscoach auf dem neu geschaffenen Posten: „Er wird unsere Ausbildungsqualität erhöhen.“ Für Schaaf ist die Rückkehr knapp fünf Jahre nach seiner Entlassung als Trainer auch eine emotionale Angelegenheit. „Da steckt viel Herz mit drin“, sagt er.

Die Vereinslegende ist zurück: Thomas Schaaf ist Technischer Direktor bei Werder Bremen.

Mai

5. Mai: Letztes Heimspiel der Saison, letzter Auftritt von Kapitän Zlatko Junuzovic im Weserstadion. Nach dem 0:0 gegen Bayer Leverkusen feiert die Ostkurve den Kapitän, der das Lachen nicht mehr aus dem Gesicht bekommt: „Es war einfach geil.“

12. Mai: Nach einem 2:1-Erfolg bei Mainz 05 beendet Werder die Bundesliga-Saison als Tabellenelfter. Im TV-Ranking machen die Bremer durch den Sieg noch einen Sprung um zwei Plätze nach vorne – in Summe sind das vier Millionen Euro mehr, die auf das Konto wandern. Kleine Zusatz-Info: In der Rückrunden-Tabelle belegen die Bremer den fünften Rang.

14. Mai: Ishak Belfodil wird Werder Bremen nach nur einer Saison wieder verlassen. „Es wird keine weitere Zusammenarbeit geben“, erklärt Sportchef Frank Baumann. Stürmer Belfodil war für eine Saison von Standard Lüttich ausgeliehen. Zwischen ihm und seinem Berater auf der einen und Werder Bremen auf der anderen Seite war es in den Tagen zuvor zu einem seltsamen Streit gekommen. Wegen unterschiedlicher Auffassungen, wer die Option zur weiteren Zusammenarbeit hat verstreichen lassen, hatte es geknirscht. Belfodil wechselt zu 1899 Hoffenheim.

15. Mai: Transfer-Doppelschlag. Werder gibt nicht nur die Verpflichtung von Mittelfeldspieler Kevin Möhwald (1. FC Nürnberg) bekannt, sondern begrüßt auch den japanischen Angreifer Yuya Osako (1. FC Köln) zum Medizincheck. Am Tag darauf ist die Verpflichtung perfekt.

25. Mai: Der Nächste, bitte! Martin Harnik kehrt zu Werder zurück. Der Stürmer, mittlerweile 30 Jahre alt, freut sich nach neun Jahren in Düsseldorf, Stuttgart und Hannover auf sein zweites Werder-Kapitel. „Für mich schließt sich ein Kreis. Ich habe meine ersten Schritte im Profi-Fußball bei Werder Bremen gemacht – und werde vielleicht auch die letzten bei Werder Bremen machen“, sagt er.

Martin Harnik ist wieder ein Grün-Weißer und startet in sein zweites Werder-Kapitel.

29. Mai: Ein junger Mann aus den USA weckt bei Werder große Hoffnungen: Josh Sargent, 18 Jahre alt und ein Riesentalent, erzielt bei seinem ersten Einsatz für die US-Auswahl sein erstes Tor. Für Werder ist der zu Jahresbeginn verpflichtete Stürmer erst in der neuen Saison spielberechtigt. Nach seinem Länderspieldebüt gegen Bolivien weiß er aber: „Ich kann im Profi-Fußball mithalten.“

30. Mai: Die Werder-Fans haben ihn zum „Spieler der Saison“ gewählt, nun bedankt sich Jiri Pavlenka auf seine Weise. Nach einer überragenden Premierensaison in Bremen wischt der Torhüter alle Anfragen anderer Clubs vom Tisch und entscheidet sich für mindestens ein weiteres Jahr an der Weser. Pavlenka: „Es gab Anfragen, aber ich habe mit meinem Berater besprochen, dass es besser ist, meine Leistungen in Bremen zu bestätigen.“

Torwart Jiri Pavlenka wurde von den Werder-Fans zum „Spieler der Saison“ 2017/2018 gewählt.

Juni

7. Juni: Nicht England, sondern Borussia Dortmund wird für Thomas Delaney zur neuen Fußball-Heimat. Werder Bremen verkauft den dänischen Mittelfeldstar noch vor WM-Start an den Bundesliga-Rivalen. Mit einer Ablöse von 20 Millionen Euro wird der Delaney-Deal zum zweitgrößten der Club-Geschichte. Nur der Brasilianer Diego, der 2009 für 27 Millionen Euro zu Juventus Turin wechselte, hatte noch mehr Geld eingebracht.

8. Juni: Der eine darf gehen, der andere möchte bleiben: Innenverteidiger Milos Veljkovic, der in der gerade abgelaufenen Saison zum Stammspieler aufgestiegen war, verlängert seinen Vertrag bei Werder „langfristig“. Die Zeit als Lehrling ist für Veljkovic damit vorbei.

12. Juni: Felix Beijmo wird ein Bremer. Der schwedische U21-Nationalspieler soll zum Nachfolger von Rechtsverteidiger Theodor Gebre Selassie aufgebaut werden. Beijmo kostet 3,5 Millionen Euro Ablöse, schafft es in seinem ersten halben Jahr bei Werder aber nur einmal in den Bundesliga-Kader.

19. Juni: Ideen-Offensive von Hubertus Hess-Grunewald. Der Werder-Präsident und -Geschäftsführer bringt eine Umwandlung der Ostkurve in eine reine Stehplatztribüne (also für Unter- und Oberrang) ins Gespräch. Das Thema wird unter Fans heiß diskutiert. Hess-Grunewald verschiebt das Ganze später aber in die ferne Zukunft. Vorrang hätten erstmal andere Projekte – wie die Neugestaltung des Gästebereichs in der Westkurve.

Werder trauert um Wolf Werner.

29. Juni: Wolf Werner ist tot. Von 1996 bis 2007 hatte der ehemalige Bundesliga-Trainer die Nachwuchsabteilung des SV Werder geleitet. Werner erlag im Urlaub an der Nordsee einer Aorta-Blutung. Er wurde 76 Jahre alt.

Juli

1. Juli: Werder im neuen Gewand: Nach neun Jahren löst der Sportartikelhersteller Umbro den US-Riesen Nike als Werder-Ausrüster ab. Der Vertrag läuft bis 2023 und bringt 3,5 Millionen Euro jährlich.

17. Juli: Im Trainingslager in Zell am Ziller nehmen Aufsichtsratsboss Marco Bode und Frank Baumann die Gespräche auf. Ziel ist die Vertragsverlängerung des Sportdirektors. Es werden unkomplizierte Verhandlungen. Sieben Wochen später unterschreibt Baumann bis 2021.

23. Juli: Ein Name taucht auf! Die DeichStube berichtet, dass Davy Klaassen der neue Bremer Mittelfeld-Star werden soll. Drei Tage später kommt der Niederländer in Bremen an. Werder zahlt 13,5 Millionen Euro Ablöse an den FC Everton. Klaassen ist damit – finanziell gesehen – der Top-Einkauf des Sommers.

Davy Klaassen wird der teuerste Transfer in Werders Clubgeschichte.

29. Juli: Der emotionale Top-Transfer ist aber Claudio Pizarro. Völlig überraschend präsentiert Werder am Vormittag die Verpflichtung des 39-Jährigen. Pizarro heuert bereits zum vierten Mal bei Werder an – diesmal für eine Saison. Es soll seine letzte im Profi-Fußball werden. „Ich habe eine lange Karriere gehabt. Jetzt wieder hier zu sein, ist das Beste, was mir passieren konnte“, sagt der Torjäger.

August

5. August: Großes Pech für Stefanos Kapino. Nur drei Tage nach seiner Verpflichtung zieht sich der griechische Torhüter einen Sehnenteilabriss im Oberschenkel zu. Der als Vertreter von Jiri Pavlenka eingeplante Keeper fällt damit für die komplette Hinrunde aus. Luca Plogmann rückt mit erst 18 Jahren vom U23-Schlussmann zum Bundesliga-Ersatzmann auf.

8. August: Trainer Florian Kohfeldt macht Max Kruse wie erwartet zum neuen Werder-Kapitän. Das sei „eine große Ehre“, sagt der 30-Jährige, betont aber auch, weiter unbequem sein zu wollen, wenn er meint, dass es nötig ist: „Ich werde keine Marionette sein.“

9. August: „König Otto“ feiert seinen 80. Geburtstag! Werders Trainerlegende Otto Rehhagel lässt sich zwei Tage später im Weserstadion feiern. Zum „Tag der Fans“ war die Meister-Mannschaft von 1993 eingeladen worden – natürlich mit Erfolgscoach Rehhagel. Und der Jubilar singt sich am Stadionmikro selbst ein Ständchen – einmalig.

Zwei Hammer des heißen Bremer Transfer-Sommers: Erst kam Rekordeinkauf Davy Klaassen (r.), später folgte Nuri Sahin als Schnäppchen.

11. August: Jiri Pavlenka hat seinen bis 2020 laufenden Vertrag vorzeitig bis 2021 verlängert. Das verkündet der Club im Rahmen des „Tag der Fans“ und löst damit großen Jubel bei den Besuchern aus.

11. August: 2:3 gegen den FC Villarreal: Die Generalprobe für den Bundesliga-Start misslingt. Dennoch gibt Clubchef Klaus Filbry am „Tag der Fans“ ein großes Saisonziel aus. „Wir spielen um Europa mit“, verkündet er. Sportchef Frank Baumann nennt das Ziel in den Tagen darauf „ambitioniert, aber realistisch“. Trainer Florian Kohfeldt spricht von „einem echten Erreichungsziel“ und dem „richtigen Anreiz“.

31. August: Das ist der Paukenschlag am letzten Tag der Transferperiode. Für die bescheidene Ablöse von nur einer Million Euro verpflichtet Werder Nuri Sahin von Borussia Dortmund. Bei der Suche nach einem Backup für Philipp Bargfrede haben die Bremer mit der ganz großen Keule zugeschlagen.

September

5. September: Ein Werder-Fan siegt vor Gericht. Weil die Polizei im Februar 2017 einen Bus mit Werder-Fans, die auf dem Weg zum Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg waren, stoppte, lange kontrollierte und schließlich zurück nach Bremen schickte, klagte ein Bremer vor dem Oberlandesgericht Braunschweig. Die Begründung der Polizei, von den Bus-Reisenden wäre die Gefahr künftiger Straftaten ausgegangen, hielt vor Gericht nicht stand. Das OLG stellt in seinem Beschluss klar, dass das Vorgehen der Polizei – die Anwältin des Klägers spricht von „Sippenhaft“ – nicht zulässig ist.

21. September: Anderer Fall, anderes Gericht: Vor dem OLG Bremen beginnt für Ivan Klasnic die Berufungsverhandlung wegen seiner Schadenersatzklage gegen mehrere Mediziner. Der mehrfach nierentransplantierte Ex-Werder-Profi lehnt einen Vergleichsvorschlag des Gerichts über drei Millionen Euro ab. „Jetzt dauert der Prozess schon zehn Jahre, dann kann er auch 15 Jahre dauern“, erklärt er.

24. September: Der ehemalige Werder-Trainer Alexander Nouri hat eine neue Aufgabe. Er übernimmt den abstiegsgefährdeten Zweitligisten FC Ingolstadt und hat „richtig Bock“ auf die neue Aufgabe. Aber: Nach nur zwei Monaten und acht Spielen ohne Sieg wird Nouri schon wieder entlassen.

26. September: Der Traumstart in die neue Saison ist perfekt. Werder besiegt Hertha BSC mit 3:1 und ist nach fünf Spieltagen Tabellendritter.

Das wohl kurioseste Werder-Tor des Jahres... erzielte gar nicht Werder. Stuttgarts Torwart Ron-Robert Zieler lenkte den Einwurf eines Mitspielers ins eigene Tor.

29. September: Nicht die Bremer 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart wird in Erinnerung bleiben, sondern ein unglaubliches Eigentor der Schwaben. Einen Einwurf des Kollegen Borna Sosa lässt Keeper Ron-Robert Zieler über den Schlappen und über die Linie kullern. Kurioser geht es kaum. Werder-Coach Kohfeldt hatte die Szene so verfolgt: „Ich habe gedacht: Hä? Und dann war Tor...“

Oktober

3. Oktober: Herzlichen Glückwunsch, Claudio Pizarro! Die spielende Werder-Legende wird 40 Jahre alt. Doch das beeindruckt seine Umwelt mehr als ihn selbst. „40 ist nur eine Zahl – wie 39 oder 20. Ich fühle mich immer noch gut für Fußball, versuche immer noch zu gewinnen.“

5. Oktober: Beim 2:0-Sieg über den VfL Wolfsburg fällt ein bemerkenswertes Tor. Claudio Pizarro, gerade 40 geworden, legt für den nur halb so alten Johannes Eggestein auf. Für den 20-Jährigen ist es die Tor-Premiere in der Bundesliga.

Werder feiert das Mehr-Generationen-Tor, die Co-Produktion des Oldies Claudio Pizarro und des Youngsters Johannes Eggestein.

13. Oktober: Er war mal ein im doppelten Wortsinn großer Werder-Profi – jetzt hat Per Mertesacker seine aktive Karriere mit einem Abschiedsspiel beendet. In Hannover sagt er Tschüss – nach einer Karriere, die mit dem WM-Titel 2014 ihren Höhepunkt fand. Als Werder-Profi hatte er zwischen 2006 und 2011 die goldenen Champions-League-Jahre mitgeprägt.

20. Oktober: Es ist der Tag des Maximilian Eggestein. Mit zwei Toren sorgt er im Alleingang für den Bremer 2:0-Sieg bei Schalke 04. „Seine Weitschüsse sind eine Waffe für uns“, lobt Kapitän Max Kruse den Mittelfeldmann.

28. Oktober: Die Ernüchterung kommt krachend: Mit 2:6 geht Werder im eigenen Stadion gegen Bayer Leverkusen unter. „Das wird uns nicht verunsichern“, verspricht Coach Kohfeldt zwar, doch die Niederlage ist der Beginn einer schwarzen Serie: nur ein Punkt aus fünf Liga-Spielen – es ist die erste Krise unter Kohfeldt. Kurz vor seinem „Einjährigen“ als Werder-Trainer endet für ihn gegen Leverkusen zudem die Serie von 16 Heimspielen ohne Niederlage.

November

13. November: Ein modernes, Talente anlockendes Leistungszentrum soll es sein, das Werder Bremen in der Pauliner Marsch bauen möchte. Zwei neue hochwassersichere Gebäude sind geplant, dazu ein Mini-Stadion für 5.500 Zuschauer. Diese Vision stellt der Club den Anwohnern vor, die mit ihrem Veto-Recht alles verhindern können. Kleine Drohgebärde des SV Werder: Wird es nichts mit einem Neubau im Schatten des Weserstadions, könnte auch ein Umzug ins niedersächsische Umland die Folge sein. Geschäftsführer Hess-Grunewald betont aber, dass die grundsätzliche Absicht ganz klar eine andere ist: „Wir gehören in die Pauliner Marsch und wollen dort bleiben.“

16. November: Claudio Pizarro bekommt den „Bambi“ in der Kategorie Sport verliehen. „Das ist eine unvergessliche Anerkennung für mich“, sagt er. Pizarro profitiert aber davon, dass das ursprünglich als Preisträger vorgesehene Bayern-Duo Franck Ribery/Arjen Robben wieder von der Liste gestrichen wurde. Grund: Eine Ribery-Ohrfeige für einen französischen Journalisten.

Nur etwa einen Monat nach seinem 40. Geburtstag bekommt Werder-Altmeister Claudio Pizarro den „Bambi“ in der Kategorie Sport.

26. November: Mitgliederversammlung: Werder Bremen verkündet für das Geschäftsjahr 2017/18 einen Mini-Gewinn von 500.000 Euro. Der Umsatz betrug 118,7 Millionen Euro. In der Bilanz enthalten ist auch eine Rückstellung von einer Million Euro, die dann gebraucht wird, wenn sich Werder tatsächlich an den Polizeikosten bei Hochrisikospielen beteiligen müsste. Erstmals spricht zudem der Kapitän des Profi-Teams zu den Mitgliedern. Max Kruse bedankt sich „für die Unterstützung und das Vertrauen“. Auf der Versammlung wird Hubertus Hess-Grunewald als Präsident des „e.V.“ wiedergewählt. Er bleibt auch Geschäftsführer der Kapitalgesellschaft.

Dezember

7. Dezember: Nach fünf sieglosen Spielen in Serie steht für den SV Werder das enorm wichtige Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf auf dem Programm. Die Grün-Weißen halten das Sieg-Versprechen von Florian Kohfeldt ein und bezwingen die Fortuna mit 3:1 - auch dank der Tor-Premiere von Josh Sargent.

In seinem ersten Einsatz für die Werder-Profis köpfte Josh Sargent mit der ersten Ballberührung zum 3:1-Endstand ein.

15. Dezember: Nuri Sahin kehrt mit Werder nach Dortmund zurück und spielt erstmals gegen „seinen“ BVB. Die Südtribüne bereitet dem 30-Jährigen einen Empfang, der für Gänsehaut sorgt. Sahin und die Bremer verlieren am Ende mit 1:2

22. Dezember: Gut gespielt, nichts geholt: Werder zeigt bei RB Leipzig eine starke Leistung, geht am Ende aber leer aus - 2:3. Damit beendet die Mannschaft von Trainer Kohfeldt die Hinrunde auf Platz zehn, mit fünf Punkten Rückstand auf die Europapokal-Plätze.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare