Jean-Manuel Mbom (li.) und Felix Agu sind vielseitig einsetzbar. So plant der SV Werder Bremen mit den beiden Neuen!
+
Jean-Manuel Mbom (li.) und Felix Agu sind vielseitig einsetzbar. So plant der SV Werder Bremen mit den beiden Neuen!

Werder-Trainer erklärt die neuen Außenverteidiger-Pärchen

Überraschende Werder-Pläne: Auf diesen Positionen plant Kohfeldt mit Jean-Manuel Mbom und Felix Agu

Zell am Ziller – Die Aufstellung von Werder Bremen im Testspiel gegen den Linzer ASK war auf zwei Positionen schon etwas überraschend: Jean-Manuel Mbom verteidigte hinten rechts, Felix Agu hinten links. Dort waren der Rückkehrer vom KFC Uerdingen und der Neuzugang vom VfL Osnabrück eigentlich nicht erwartet worden.

Nach dem 4:1-Sieg erklärte Coach Florian Kohfeldt, dass dahinter ein klarer Plan mit Jean-Manuel Mbom und Felix Agu steckt, sich dabei das verbesserte Scouting des SV Werder Bremen ausgezahlt hat und es nun zwei klare Außenverteidiger-Pärchen gibt.

Werder Bremen: So ist der Plan mit Jean-Manuel Mbom und Felix Agu

„Wir haben die Entwicklung von ,Manu‘ im letzten Jahr sehr intensiv verfolgt“, berichtete Kohfeldt. Früher seien die Leihspieler des SV Werder Bremen eher „stiefmütterlich“ betreut worden. Mit Clemens Fritz habe sich das geändert. Der kümmert sich seit zwei Jahren intensiv um Werders Leihspieler, die in ganz Europa verteilt sind. Seine Aufgabe übernimmt nun der ehemalige Co-Trainer Ilia Gruev, um Fritz bei dessen zusätzlicher Aufgabe als Leiter Profifußball zu entlasten.

Zurück zum 20-jährigen Jean-Manuel Mbom, der eine Saison an den Drittligisten KFC Uerdingen ausgeliehen war. „Es kam der Hinweis von der Scouting-Abteilung, dass ,Manu‘ sich leichter tut, wenn er das Spiel vor sich hat. Das hat er als rechter Verteidiger“, erzählte Kohfeldt und erklärte: „Wir wollen uns aus dem eigenen Nachwuchs Optionen schaffen. Seine Physis, seine Dynamik – er kann 90 Minuten durchgehend sprinten. Das ist auf der Position gut. Er muss das Positionsprofil natürlich noch ein bisschen erweitern.“ Denn eigentlich ist Mbom ein Mittelfeldspieler. Der Trainer des SV Werder Bremen sieht ihn auch durchaus „auf einer dynamischen Acht, wo er wirklich viel Tempo bringt“.

Werder Bremen: Florian Kohfeldt erklärt die neuen Außenverteidiger-Pärchen

Doch gerade im Mittelfeld ist die Konkurrenz sehr groß, bei den Außenverteidigern nicht ganz so. Auch deshalb soll Jean-Manuel Mbom nun mit dem erfahrenen Theodor Gebre Selassie (33) das Rechtsverteidiger-Pärchen bei Werder Bremen bilden. „Das ist keine Notlösung“, betonte Kohfeldt. Schon gar nicht auf der linken Seite mit Felix Agu (20) und dem erfahrenen Ludwig Augustinsson (26). Ungewöhnlich daran ist nur, dass Agu sich als Rechtsfuß, wie er selbst erst kürzlich gesagt hat, auf der rechten Seite grundsätzlich wohler fühlt. In Osnabrück hat er trotzdem öfter auf der anderen Seite verteidigt und Florian Kohfeldt inzwischen festgestellt: „Felix tut sich links ein bisschen leichter als rechts. Ihn würde ich sogar entgegen meiner Gewohnheit ein bisschen herausheben wollen. Felix spielt wirklich sehr mutig, mit sehr viel Tempo und Dynamik. Taktisch ist er auch schon gut.“

Ludwig Augustinsson sei trotzdem noch „in der Pole Position“, betonte der Coach. Und dann ist da ja auch noch Marco Friedl (22), der zwar künftig innen verteidigen soll, aber eine Alternative für die linke Seite bleibt, wenn beim SV Werder Bremen jemand ausfallen sollte. (kni)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare