Johannes Eggestein ist mit großen Hoffnungen von Werder Bremen zu Royal Antwerpen gewechselt, doch die Saison verläuft für „Jojo“ sehr ernüchternd.
+
Johannes Eggestein ist mit großen Hoffnungen von Werder Bremen zu Royal Antwerpen gewechselt, doch die Saison verläuft für „Jojo“ sehr ernüchternd.

Ex-Werderaner mit Problemen in Belgien

Johannes Eggestein und die große Ernüchterung: Ex-Werder-Spieler erlebt eine schwierige Saison bei Royal Antwerpen

Bremen – Die Zahlen lesen sich nicht gerade erbaulich, Johannes Eggestein dürfte sie sich vor der Saison jedenfalls anders vorgestellt haben. Nach bisher 32 Spieltagen in der belgischen Jupiler Pro League hat es der Ex-Profi des SV Werder Bremen nicht geschafft, sich bei seinem Club Royal Antwerpen durchzusetzen, was sich in erwähnten Zahlen wie folgt ausdrückt: 14 Einsätze insgesamt, davon keiner in der Startelf, zwei Vorlagen, kein Tor und schon sieben Mal gar nicht erst ins Aufgebot berufen. Heißt: Es ist eine ziemlich ernüchternde Saison für Eggestein, der Werder im Sommer 2021 mit großen Ambitionen in Richtung Belgien verlassen hatte.

Update (21. Juni 2022): Ex-Werder-Bremen-Profi Johannes Eggestein verlässt Royal Antwerpen und wechselt zum FC St. Pauli!

Nach einem starken Jahr als Leihspieler beim österreichischen Bundesligisten Linzer ASK, für den Johannes Eggestein in 39 Pflichtspielen stolze 20 Tore schoss und neun weitere vorbereitete, kehrte er zunächst an die Weser zurück, um dort zu erfahren, dass Werder Bremen um den damals frisch verpflichteten Cheftrainer Markus Anfang nicht mehr mit ihm plant. Zwar durfte sich der Stürmer gemeinsam mit der Mannschaft auf die neue Saison vorbereiten und fuhr unter anderem mit ins Trainingslager im Zillertal – wirklich Verwendung fand Anfang auf dem Platz für ihn jedoch nicht, was der Coach irgendwann auch öffentlich klar kommunizierte.

Werder Bremen: Johannes Eggestein wollte bei Royal Antwerpen durchstarten - doch es klappt nicht

Jojo Eggestein, so drückte es Anfang aus, sei ein Stürmertyp, für den es in seinem System „nicht so wirklich“ eine Rolle gebe – ein Satz, der die Tür zum Abgang ganz weit aufstieß. Anfang August war es dann auch so weit: Eggestein, der einst an der Weser als Top-Talent gegolten hatte, verließ Werder Bremen erneut, dieses Mal nicht per Leihe, sondern endgültig und wollte mit den guten Empfehlungen aus seiner Linzer Zeit bei Royal Antwerpen durchstarten.

Schon gelesen? Es geht um Millionen Euro! Diese finanziellen Folgen hätte der Bundesliga-Aufstieg für den SV Werder!

Der belgische Club war unter anderem deshalb auf den Stürmer aufmerksam geworden, weil dieser in der Europa League für den LASK im direkten Duell beider Teams getroffen hatte. „Es macht aus sportlicher Sicht jetzt Sinn, einen Schlussstrich zu ziehen und ein neues Kapitel zu beginnen“, hatte sich Johannes Eggestein bei seinem Abgang in der entsprechenden Mitteilung des SV Werder Bremen zitieren lassen. Dieses Kapitel – es sollte sich für den mittlerweile 23-Jährigen bis heute aber weniger schön lesen.

Schon gelesen? Zlatko Junuzovic schließt Rückkehr nach Bremen nicht aus: „Es steckt noch einiges an Werder in mir!“

Werder Bremen: Johannes Eggestein kann mit Royal Antwerpen Meister werden - aber hat er noch eine Zukunft in Belgien?

Schon gelesen? Die DeichBlick-Kolumne von Felix Kroos: „Jetzt darfst du dir im Aufstiegsrennen eigentlich keinen Ausrutscher mehr leisten!“

In der Mannschaft des dänischen Trainers Brian Priske kam Eggestein von Beginn an nicht über die Rolle des Jokers hinaus. Im Sturmzentrum des 4-3-3-Systems gesetzt ist der Schweizer Michael Frey, der in 31 Spielen 22 Mal getroffen hat. Auf den Flügelpositionen hatte Eggestein zudem schon bei Werder Bremen Probleme gehabt, auch Priske vertraut hier anderen Profis, sodass selbst die Joker-Einsätze des Ex-Bremers im Laufe der Saison immer weniger wurden. Die DeichStube hätte gerne mit Johannes Eggestein über seine aktuelle Situation gesprochen, der Angreifer lehnte eine Interview-Anfrage allerdings ab.

Schon gelesen? Nach Marktwert-Update: Das sind die zehn wertvollsten Werder-Spieler!

Noch stehen für Royal Antwerpen, das derzeit Dritter der Jupiler Pro League ist, zwei Meisterschaftsspiele aus. Tabellarisch verbessern kann sich der Club in der regulären Saison nicht mehr, in den anschließenden Playoffs könnte es aber noch um die Meisterschaft und die europäischen Startplätze gehen. International für Aufsehen sorgte der Club kürzlich bereits – und zwar mit der umstrittenen Verpflichtung des ehemaligen Topspielers Marc Overmars als neuem Sportchef, der zuvor bei Ajax Amsterdam wegen Vorwürfen sexueller Belästigung zurückgetreten war. Der 48-Jährige, so sein Auftrag, soll Antwerpen in Belgien wieder ganz an die Spitze führen. Ob er dabei mit Johannes Eggestein plant, dessen Vertrag mit dem Club noch bis 2024 läuft? Unklar. (dco) Schon gelesen? Einbruch bei Tahith Chong: Ex-Werder-Profi in seiner Wohnung ausgeraubt und mit Messer bedroht!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!