Laut Clemens Fritz, Leiter Profifußball, sind freigestellte Fußballer aus der Ukraine und Russland kein Thema bei Werder Bremen.
+
Laut Clemens Fritz, Leiter Profifußball, sind freigestellte Fußballer aus der Ukraine und Russland kein Thema bei Werder Bremen.

Werder-Leiter Profifußball über Transfers

Keine DFL-Aussage, keine Transfers: Darum verzichtet Werder Bremen trotz Fifa-Sonderregel auf Ukraine-Spieler

Bremen - In der Ukraine tobt der Krieg, an Fußball ist dort längst nicht zu denken. Der Weltverband Fifa hat deshalb unter der Woche eine Sonderregel auf den Weg gebracht, nach der die Verträge der dortigen Profis bis zum Sommer ausgesetzt werden. Soll heißen: Spieler, die eigentlich das Trikot eines ukrainischen Vereins tragen würden, gelten aktuell als vertragslos und könnten so den Club wechseln. Kicker aus Russland dürften indes frei entscheiden, ob sie ihren Kontrakt bis zum 30. Juni 2022 aussetzen möchten, um andernorts zu spielen. Erst nach dem Stichtag im Sommer gelten dann wieder die bisherigen Modalitäten. Für Werder Bremen ist diese Neuerung dennoch nicht interessant.

„Für uns ist es kein Thema“, betonte Clemens Fritz, Leiter Profifußball und Scouting, am Donnerstag während einer Pressekonferenz des SV Werder Bremen. „Zum einen, weil wir uns gut aufgestellt fühlen und an die Qualität des Kaders glauben - zumal es durchaus sein kann, dass man durch zusätzliche Transfers auch Unruhe hineinbringt.“ Eine ganz ähnliche Argumentation hatten die Bremer bereits im Winter gewählt, als sie auch im dortigen Wechselfenster nicht aktiv geworden waren. Doch das ist nicht der einzige Grund für den jetzigen Verzicht.

Auch interessant: Werder-Trainer Ole Werner lobt Heidenheim-Coach Frank Schmidt - und zeigt sich von der Konstanz auf der Trainerbank der Schwaben begeistert!

Werder Bremen: Clemens Fritz schließt Transfer von vertragslosen Spielern aus Ukraine und Russland aus

Werder Bremen-Aufstellung gegen 1. FC Heidenheim: Kehrt Schmid zurück in die Startelf?

„Zum anderen ist von der Fifa zwar freigegeben worden, dass diese Spieler bis zum Sommer frei sind, aber von der DFL gibt es noch keine klare Aussage dazu“, erklärte Clemens Fritz. „Wir dürfen in Deutschland bis zum 31. Januar freie Spieler verpflichten, darüber hinaus nicht mehr. Das ist auch der aktuelle Stand. Ob das in Deutschland überhaupt freigegeben wird, hängt an der DFL. Und da habe ich noch keine Info dazu“, so der Leiter Profifußball und Scouting auf der Pressekonferenz des SV Werder Bremen. (mbü) Auch interessant: So seht ihr das Spiel 1. FC Heidenheim gegen Werder Bremen live im TV und im Live-Stream!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare