Und ab zum Jubeln: Kevin Möhwald, Torschütze gegen Greuther Fürth, präsentiert sich beim SV Werder Bremen aktuell in einer absoluten Top-Verfassung.
+
Und ab zum Jubeln: Kevin Möhwald, Torschütze gegen Greuther Fürth, präsentiert sich beim SV Werder Bremen aktuell in einer absoluten Top-Verfassung.

Möhwald inzwischen Führungsspieler

SV Werder Bremen will Kevin Möhwald langfristig binden - aber wie?

Bremen – Felix Agu hatte bis dato eine sehr konzentrierte Leistung abgeliefert, er wirkte in jeder Sekunde voll bei der Sache, aber auf diesen Zweikampf, da war er ganz einfach nicht vorbereitet. Nach dem 2:0-Pokelerfolg gegen die SpVgg Greuther Fürth war der 20-Jährige am späten Dienstagabend gerade dabei, mit dem Vereins-TV des SV Werder Bremen über seine Einschätzung des Spiels zu plaudern, als plötzlich dieser Mann am rechten Bildrand auftauchte und Agu etwas zu sagen hatte: „Hör auf zu sabbeln, Alter!“ Dann ging der Mann lachend ab und hinterließ einen kurzzeitig irritierten, im nächsten Augenblick aber grinsenden Agu. Ist ja auch schön, wenn ein Kollege gut drauf ist – und Kevin Möhwald ist gerade sehr gut drauf.

Zuletzt ansprechende Auftritte, das Tor gegen Schalke, das Tor gegen Fürth – zu Jahresbeginn 2021 scheint sich die Rolle des 27-Jährigen bei Werder Bremen mit Verspätung, aber endgültig verändert zu haben: Vom frechen Herausforderer hin zum erfahrenen Führungsspieler, dessen Vertrag Werder gerne vorzeitig verlängern würde. „Kevin Möhwald ist definitiv einer, dem wir schon in der vergangenen Saison sehr viel zugetraut haben“, sagt Sportchef Frank Baumann, ehe der bittere Nachsatz folgt: „Aber dann kam seine Verletzung.“

Nach einer Knie-OP verpasste Möhwald nahezu die komplette Spielzeit – und damit die Möglichkeit, sich schon damals in Werders Mittelfeldzentrale festzuspielen. In seinem ersten Bremer Jahr war es zuvor vor allem die mangelnde Bundesliga-Erfahrung gewesen, wegen der der Neuzugang aus der 2. Liga gegenüber der namhaften Konkurrenz das Nachsehen hatte. In der laufenden Serie ist Kevin Möhwald nun wieder fit, und Spieler wie Davy Klaassen, Nuri Sahin und Philipp Bargfrede sind weg – die Gelegenheit könnte also günstiger kaum sein. In den vergangenen Wochen hat der gebürtige Erfurter deutlich gemacht, dass er sie nutzen will, dass er in einer enorm verjüngten Mannschaft auf dem Platz eine Führungsrolle einnehmen kann.

Neuer Vertrag bei Werder Bremen? Kevin Möhwald „ist auf einem sehr guten Weg“

„Jetzt ist er auf einem sehr guten Weg. Wir können uns gut vorstellen, den Vertrag mit ihm zu verlängern“, sagt Baumann, sonst eher nicht bekannt dafür, personelle Planspiele öffentlich zum Thema zu machen. Dass es bei Möhwald anders ist, überrascht sogar doppelt, denn finanziell handlungsfähig ist Werder Bremen aktuell nicht. „Aufgrund der Corona-Pandemie wird es noch ein paar Wochen dauern müssen, bis wir solche Gespräche aufnehmen können. Das gilt nicht nur für Kevin, sondern grundsätzlich“, erklärt Baumann, dessen großes Problem es ist, dass er die „wirtschaftlichen Parameter für die Zukunft“ noch nicht kennt.

Wie gut gelingt es Werder Bremen, die Mindereinnahmen, die durch die Corona-Krise entstanden sind, aufzufangen? Wann ist endlich wieder mit Zuschauereinnahmen zu rechnen? Diese und vergleichbare Fragen sind nach mittlerweile saisonübergreifend 32 Geisterspielen noch immer nicht seriös zu beantworten. Deshalb heißt es weiter abwarten und vorsichtig sein. Mehr als ein öffentliches Bekenntnis zu einer Zukunft mit Kevin Möhwald geht gerade nicht, aber auch das kann für den Spieler ja ein starkes Signal sein.

Neue Vertrag für Kevin Möhwald? Werder Bremen hat „nicht den ganz großen Zeitdruck“

Möhwalds aktueller Vertrag läuft im Sommer 2022 aus, sodass Werder Bremen in diesem Jahr nicht Gefahr läuft, einen wichtigen Spieler ablösefrei zu verlieren. „Wir haben nicht den ganz großen Zeitdruck, weil wir von der Vertragsstruktur her ordentlich aufgestellt sind“, sagt Baumann bezogen auf alle Profis des Vereins. Vom engeren Kern des Bundesliga-Kaders laufen nur die Verträge der beiden Team-Oldies Niklas Moisander (35) und Theodor Gebre Selassie (34) im Sommer aus. Klar ist trotzdem: Sobald Frank Baumann die finanziellen Rahmenbedingungen für die neue Saison besser abschätzen kann, ist Möhwald einer der ersten Profis, die er zum Gespräch bitten wird. Dass der Sportchef damit ganz im Sinne seines Cheftrainers Florian Kohfeldt handeln würde, versteht sich dabei von selbst.

Nach dem Schalke-Spiel hatte Kohfeldt in den höchsten Tönen vom eingewechselten Torschützen Kevin Möhwald gesprochen, hatte erklärt, wie sauer der Spieler darüber gewesen sei, dass er zunächst nur auf der Bank saß – und wie stark er diesen Ärger umgewandelt habe. Nach Möhwalds abermals guter Leistung gegen Fürth äußerte sich der Coach verhaltener: „Das war ein solider Auftritt von ihm, kein überragender. Das muss er Woche für Woche leisten können, wenn er eine Führungsrolle in der Mannschaft haben will. Das untermauert er mit Leistung.“ Möhwald, so scheint es, hat seine persönliche Messlatte selbst ein gutes Stück hochgelegt. So lange er sie nicht reißt, ist alles gut, ist vieles erlaubt – dann nimmt einem auch niemand übel, wenn man als 27-jähriger Profi dem sechs Jahre jüngeren Kollegen vor laufender Kamera mitten ins Interview quatscht. (dco)

Kevin Möhwalds Statistik bei Werder Bremen

Saison 2020/2021
Bundesligaspiele: 13
Spielminuten: 735
Tore: 3
Vorlagen: 0
 
Saison 2019/2020*
Bundesligaspiele: 1
Spielminuten: 73
Tore: 0
Vorlagen: 0
 
Saison 2018/2019
Bundesligaspiele: 23
Spielminuten: 860
Tore: 3
Vorlagen: 1
 
* Kevin Möhwald musste sich nach dem 1. Spieltag einer Knie-OP unterziehen und fiel danach für den Rest der Saison aus.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare