Das waren noch Zeiten: Am 2. September 2002 lotsten Sportdirektor Klaus Allofs (r.) und Trainer Thomas Schaaf (l.) Spielmacher Johan Micoud zum SV Werder Bremen.
+
Das waren noch Zeiten: Am 2. September 2002 lotsten Sportdirektor Klaus Allofs (r.) und Trainer Thomas Schaaf (l.) Spielmacher Johan Micoud zum SV Werder Bremen.

Allofs über schwierige Werder-Transfers

Johan Micoud, Diego, Mesut Özil: Früherer Werder-Manager Klaus Allofs erklärt seine kniffligsten Transfers

Ob Johan Micoud, Mesut Özil oder Diego: In den großen Jahren des SV Werder Bremen sorgte der Verein häufig mit spannenden Transfers für Aufsehen. Der langjährige Manager Klaus Allofs sprach im neuen Magazin des Weser Kurier „Titel, Typen & Triumphe“ über seine schwierigsten Neuverpflichtungen.

Was waren das für schöne Zeiten! Noch heute schwärmen Werder-Fans gerne von den Jahren, als Werder Bremen auf dem internationalen Transfermarkt so manche Überraschung landen konnten und außergewöhnliche Spieler an die Weser lockten. Zum Beispiel in der Ära von Manager Klaus Allofs, vor allem in den Jahren vor dem Doublegewinn 2004. „Das war aber nie einfach, weil wir nie mit Geld überzeugen konnten“, erzählt Allofs, denn: „Wir konnten nie sagen: Bei uns kannst du viel mehr verdienen. Wir mussten immer andere Überzeugungsarbeit leisten und haben zum Beispiel gesagt: Wir sehen dich als außergewöhnlichen Spieler, der auf dieser oder jener Position bei uns toll passen würde.“

Besonders schwer sei die Verpflichtung von Spielmacher Johan Micoud im Jahr 2002 gewesen. Allofs: „Als ich das erste Gespräch mit ihm führte, hat er sich damit überhaupt nur auseinandergesetzt, weil ich vorher in Frankreich für Bordeaux gespielt habe, so wie er. Am Anfang war da aber keine große Begeisterung für Deutschland, Johan hatte damals in Italien gespielt, oder besser: nicht gespielt. Er hatte aber eigentlich was anderes im Kopf als Werder Bremen. Dann ging es aber eigentlich sehr schnell. Wir haben den richtigen Knopf bei ihm gefunden, und dann ging es plötzlich doch.“

Klaus Allofs über schwierige Transfers bei Werder Bremen: „Mesut Özil zu holen, war ziemlich kompliziert“

Auch Mesut Özil sei im Jahr 2008 so ein schwieriger Transfer gewesen, der intensive Bearbeitung erforderte. Klaus Allofs: „Mesut zu uns zu holen, war nicht einfach. Obwohl er bei Schalke kein Stammspieler war, wurde er von einigen Klubs umworben, die seine außergewöhnliche Klasse erkannt hatten. Den dann zu überzeugen, als junger Spieler zu uns zu kommen, war sogar ziemlich kompliziert. Und dann erst Diego! Den in Porto loszueisen, war auch hart. Eigentlich hatte der dortige Präsident beschlossen, dass Diego bestraft wird und bewusst nicht verkauft werden soll.

Diego saß in Porto nur auf der Tribüne, manchmal sogar hinter der Tribüne, so weit war es da gekommen. Es hinzubekommen, dass der Präsident dort seine Meinung ändert und den Spieler wirklich aus dem Vertrag lässt, war schwierig, zumal wir uns im gleichen Atemzug noch Hugo Almeida ausgeliehen haben. Das waren Dinge, die im Nachhinein natürlich Spaß gemacht haben, das ist doch klar.“

Werder Bremen-Ex-Manager Klaus Allofs über Julio Cesar-Transfer: „Da war ich wahnsinnig“

Absolut kurios und im Nachhinein fast etwas waghalsig sei auch die Verpflichtung von Abwehr-Altstar Julio Cesar gewesen. „Er hatte seine Karriere schon beendet und war bei mir im Büro, um mir ein paar brasilianische Spieler anbieten“, erzählt Allofs, „da habe ich ihm gesagt: Ich will keinen dieser Spieler, aber was ist mit Dir? Willst du nicht noch mal spielen? Im Nachhinein betrachtet war ich wahnsinnig, so ein Risiko einzugehen. Aber es war kurzfristig sportlich die richtige Entscheidung, und für die Integration.“

Auf die Frage, welcher geplatzte Transfer ihn bei Werder Bremen am meisten geärgert habe, nennt Klaus Allofs sofort diesen Namen: Kevin De Bruyne. „Ihn hätte ich damals gerne nicht nur ausgeliehen, sondern fest für Werder verpflichtet. Aber das war allein schon ein außergewöhnlicher Schritt, uns diesen Spieler von Chelsea zu holen und davon zu profitieren, mehr ging dann einfach nicht.“ Gleich zweimal habe sich Werder auch um eine Verpflichtung von Lukas Podolski bemüht, das habe sich aber beide Male nicht realisieren lassen. (jjb) Auch interessant: Werder Bremen wegen Milot Rashica-Wechsel im Austausch mit dem Berater - aber wo bleiben die Interessenten? Und: Florian Kohfeldt auf dem Trainer-Karussell - Werder-Coach angeblich Thema bei Bayer Leverkusen!

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare